Val di Zoldo (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Val di Zoldo
Wappen
Val di Zoldo (Italien)
Val di Zoldo
Staat Italien
Region Venetien
Provinz Belluno (BL)
Koordinaten 46° 21′ N, 12° 11′ OKoordinaten: 46° 20′ 55″ N, 12° 10′ 59″ O
Höhe 1177 m s.l.m.
Fläche 141,65 km²
Einwohner 3.156 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte 22 Einw./km²
Postleitzahl 32010, 32012
Vorwahl 0437
ISTAT-Nummer 025073
Website www.comune.valdizoldo.bl.it

Val di Zoldo (ladinisch: Žoldo) ist eine italienische Gemeinde mit 3156 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018) in der italienischen Provinz Belluno (Region Venetien).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindesitz in Fusine liegt etwa 26 Kilometer nordnordwestlich von Belluno auf der orographisch linken Talseite im mittleren Val di Zoldo, östlich des Monte Civetta und südlich des Monte Pelmo. Das Gemeindegebiet grenzt im Süden an den Nationalpark Belluneser Dolomiten.

Die Nachbargemeinden sind: Agordo, Alleghe, Borca di Cadore, Cibiana di Cadore, La Valle Agordina, Longarone, Ospitale di Cadore, Selva di Cadore, Taibon Agordino, Vodo Cadore und Zoppè di Cadore.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Gemeinde Val di Zoldo entstand 2016 aus dem Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden Forno di Zoldo und Zoldo Alto. Seit 2018 ist sie Teil der internationalen Alpenvereinsinitiative Bergsteigerdörfer.[2]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Fusine (Gemeindesitz) gehören zur Streugemeinde noch weitere 37 Fraktionen: Arsiera, Astragal, Bragarezza, Brusadaz, Calchera, Campo, Casal, Cella, Cercenà, Chiesa, Coi, Col, Colcerver, Cordelle, Cornigian, Costa, Dont, Dozza, Foppa, Fornesighe, Forno di Zoldo, Gavaz, Iral, Mareson, Molin, Pecol, Pianaz, Pieve, Pra, Pradel, Pralongo, Rutorbol, Sommariva, Soramaè, Sotto le Rive, Sottorogno und Villa.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Val di Zoldo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2018.
  2. Das neue Bergsteigerdorf Val di Zoldo. Bayerischer Rundfunk, 5. Oktober 2018, abgerufen am 8. November 2018.