Hermann Wohlgschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hermann Wohlgschaft (* 10. Februar 1944 in Augsburg) ist ein deutscher katholischer Theologe und Autor von Sachbüchern. Neben theologisch-spirituellen Schriften verfasste er unter anderem eine umfassende Karl-May-Biographie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Wohlgschaft wuchs in Augsburg auf und promovierte 1975 in München bei Heinrich Fries über den evangelischen Theologen Karl Barth. Nach der Priesterweihe (1974) wirkte er als Studentenseelsorger in Augsburg, anschließend als Stadtpfarrer in Kempten und in Landsberg am Lech. Von 2002 bis 2016 leitete er die katholische Klinikseelsorge in Günzburg. 2008 schloss er eine Ausbildung im Institut für Logotherapie und Existenzanalyse in Tübingen ab. Seit seiner Emeritierung arbeitet er seelsorglich in der Pfarreiengemeinschaft Kaufering mit.

Wohlgschafts theologisch-spirituellen Schriften kreisen vorwiegend um die Themenfelder „Freundschaft und Liebe“, „Sterben und Tod“ und „Zeit und Ewigkeit“. Seine Karl-May-Biographie aus dem Jahr 1994 war das erste umfassende Werk über das Leben des Schriftstellers Karl May.[1] Seine 2005 erschienene, erweiterte Form der Karl-May-Biographie stellt ein enzyklopädisches Grundlagenwerk in der Karl-May Forschung dar.[2] Außerdem verfasste Wohlgschaft eine dreibändige Kulturgeschichte der Liebe (2015/16). In seinem jüngsten Buch (Keine Ausflüchte mehr!) setzt er sich für eine radikale Reform der katholischen Kirche ein.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hoffnung angesichts des Todes. Das Todesproblem bei Karl Barth und in der zeitgenössischen Theologie des deutschen Sprachraums. München-Paderborn-Wien 1977.
  • Heute an Gott glauben. Wege zur Gotteserfahrung. Aschaffenburg 1983.
  • Große Karl-May-Biographie. Paderborn 1994.
  • Karl May. Leben und Werk. 3 Bände. Bargfeld 2005 (im Rahmen der Historisch Kritischen Ausgabe der Werke Karl Mays).
  • Erfülltes Leben. Was aber bleibt nach dem Tod? Würzburg: Echter, 2011.
  • Die Sehnsucht des Menschen – eine Liebe, die nicht vergeht. Würzburg: Echter, 2012.
  • Für immer und ewig? Über Ehe, Zölibat und intime Freundschaften. Würzburg: Echter, 2013.
  • Unsterbliche Paare. Eine Kulturgeschichte der Liebe. Band 1: Von der Antike bis zur Renaissance. Würzburg: Echter, 2015.
  • Unsterbliche Paare. Eine Kulturgeschichte der Liebe. Band 2: Reformation – Barock – Aufklärung – Klassik – Romantik. Würzburg: Echter, 2016.
  • Unsterbliche Paare. Eine Kulturgeschichte der Liebe. Band 3: Realismus – Moderne – Postmoderne. Würzburg: Echter, 2016.
  • Eine Quelle der Lebendigkeit : Trauerarbeit in unterschiedlichen Lebenslagen. Würzburg: Echter, 2017.
  • Große Sterbeszenen der Weltliteratur: Eine geistliche Betrachtung. Würzburg: Echter, 2018.
  • Schuld und Versöhnung. Das Letzte Gericht und die größere Hoffnung. Würzburg: Echter, 2019.
  • Keine Ausflüchte mehr! Gedanken zur notwendigen Kirchenreform. Würzburg: Echter, 2019.

Aufsätze zur Karl-May Forschung (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das ist die Wage der Gerechtigkeit. Bemerkungen zu Karl Mays Jenseits-Roman. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 1988.
  • Und Friede auf Erden! Eine theologische Interpretation. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 1989.
  • Was ich da sah, das ward noch nie gesehen. Zur Theologie des Silberlöwen. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 1990.
  • Babel und Bibel. Ansätze zur feministischen Theologie im Erlösungsdrama Karl Mays. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 1991.
  • Ich sah dann auch Gott selber kommen. Theologisches zu Ardistan und Dschinnistan. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 1993.
  • Himmelsgedanken. Die visionäre Symbolik Karl Mays. In: MUT. Forum für Politik, Kultur und Geschichte, Nr. 320/1994. Asendorf 1994.
  • Ich möchte heim …. Sterbeszenen in Mays Kolportageromanen. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 1997.
  • Er küßte sie mit der Gluth eines treulosen Weibes. Liebesgeschichten in Karl Mays Kolportageromanen. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 1998.
  • Mays Droschkenparabel und das Enneagramm oder Die Gottesgeburt in der Seele des Menschen. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 1999.
  • Ich könnte eine ganze Menge meiner Gegner vernichten. Zum Brief Karl Mays an Adolf Schriefer. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 2000.
  • Die Schöpfung ist noch nicht vollendet. Der Entwicklungsgedanke bei Karl May und Pierre Teilhard de Chardin. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 2003.
  • Karl May und die Evolutionstheorie. Quellen – geistesgeschichtlicher Hintergrund – zeitgenössisches Umfeld. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 2003.
  • Die größte Macht der Erde. Das ewig Weibliche in den Spätwerken Karl Mays. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 2006.
  • Jean Valjean oder Der Fürst des Elends. Hugos Les Misérables und Mays Kolportagewerk. In: Der Beobachter an der Elbe, Nr. 7/8/9. Radebeul 2006/07.
  • Man wirft uns Chinesen vor, daß wir keinen Himmel haben. Die taoistische Weisheit im ›Friede‹-Roman Karl Mays. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 2007.
  • … und wandeln durch die Gärten von Ikbal, um alles Leid der Erde zu vergessen. Zum Garten-Eden-Topos in Mays literarischem Werk. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 2008.
  • Dort werden wir uns wiedersehen …. Die Lebens- und Sterbensphilosophie Karl Mays im Kontext der Geistesgeschichte. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 2011.
  • Das Karl May-Problem ist das Menschheitsproblem. Zum Wahrheitsgehalt in Mays Selbstbiographie Mein Leben und Streben. In: Der Beobachter an der Elbe, Nr. 18/19. Radebeul 2012.
  • Als Fledermaus ist sie erschienen… Der Vampirismus – ein satirisches Motiv bei Karl May. In: Der Beobachter an der Elbe, Nr. 23. Radebeul 2014.
  • Ein undogmatisches Christentum oder Wie christlich dachte Karl May? In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft. Husum 2017.
  • Alle Welt sei euer Gotteshaus. In: Christ in der Gegenwart, Nr. 36/2017. Freiburg i. Br. 2017.
  • Karl May und Martin Luther. In: Der Beobachter an der Elbe, Nr. 29/2017. Radebeul 2017.
  • Religiöse Symbolik im Spätwerk Karl Mays. In: Der Beobachter an der Elbe, Nr. 31. Radebeul 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claus Roxin: Begleitwort zu Große Karl-May-Biographie. Paderborn 1994.
  2. Karl May – Leben und Werk. Eine stark revidierte und vollständig überarbeitete Neufassung von Hermann Wohlgschafts Biographie. In: Der Beobachter an der Elbe, Nr. 3, Dezember 2004.