Heroes of Might & Magic 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heroes of Might & Magic 3
Homm3-logo.svg
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New World Computing
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Loki Software (Linux)
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten The 3DO Company
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Loki Software (Linux)
Erstveröffent-
lichung
NordamerikaNordamerika 28. Februar 1999
DeutschlandDeutschland 1. Juni 1999
Plattform Windows, Mac OS, Linux, Game Boy Color, Dreamcast
Genre Rundenbasiertes Strategiespiel
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Tastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
133 MHz CPU
32 MB RAM
2 MB Grafikkarte
200 MB Festplatte
Medium 1 CD-ROM
Sprache Deutsch
Aktuelle Version Windows: 1.4, Linux: 1.3.1a (2000)[1]
2.91 (2011, Inoffizieller Patch HoMM 3 HD)[2]
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben

Heroes of Might & Magic 3: The Restoration of Erathia ist ein 1999 veröffentlichtes rundenbasiertes Strategiespiel von New World Computing. Das Gameplay bot im Vergleich zu den Vorgängern abermals keinerlei wesentliche Unterschiede, jedoch verfügte das Spiel neben neuen Rendergrafiken mit höherer Farbtiefe auch über zahlreiche kleinere Verbesserungen und über einen sehr hohen Umfang. Die Originalversion des Spiels lief nur noch unter Windows 95 und neueren Versionen, es wurde aber auch auf den Mac OS, Linux und Sega Dreamcast portiert. Im Laufe der folgenden Monate veröffentlichte New World Computing das Add-on Armageddon’s Blade, eine erweiterte Version des Hauptprogramms namens The Shadow of Death und schließlich ein Bundle Heroes of Might & Magic 3 Complete.

Im Dezember 2014 kündigte Ubisoft ein HD-Remake für PC, Android und iOS an, welches am 29. Januar 2015 erschienen ist.[3]

Handlung[Bearbeiten]

Die Story spielt auf dem Kontinent Antagarich und ist nur sehr lose mit den Vorgängern verknüpft. Tatsächlich war die Geschichte um Roland und Archibald bereits im Rollenspiel Might & Magic 5 fortgesetzt worden; in Might & Magic 6 wurden dann beide Erzählstränge wieder zusammengeführt.

Der König von Erathia, Nicholas Greifenherz, ist ermordet worden. Als seine inzwischen mit Roland Eisenfaust verheiratete Tochter Catherine zurückkehrt, sind bereits die Armeen aus Nighon und Kreegan in Erathia eingefallen. Der Krieg verschlimmert sich weiter, als der tote König von Nekromanten als Lich wiedererweckt wird und ebenfalls eine Invasion auf sein Heimatland startet. Catherine ernennt sich nun selbst zur neuen Königin und muss nun sämtliche Angreifer vertreiben und den Mörder ihres Vaters finden, um den Frieden wiederherzustellen.

Inhalt[Bearbeiten]

Heroes of Might & Magic 3 bietet acht Stadttypen und 56 verschiedene Kreaturen, die fast alle auch auf eine leicht stärkere Version aufgerüstet werden können. Die meisten Stadttypen orientieren sich mehr oder weniger stark an denen der Vorgänger, allerdings wurden viele Kreaturen verändert oder ausgetauscht. Jedem Stadttyp sind nun zwei Heldenklassen zugeordnet, von denen einer stärkere Macht- und der andere stärkere Magiefähigkeiten besitzt.

  • Schloss (Ritter/Kleriker): Menschliche Soldaten wie z. B. Bogenschützen, Pikeniere, und Kreuzritter aber auch Greifen und Engel
  • Schutzwall (Waldläufer/Druide): Elfen, Zwerge, Zentauren und andere Waldwesen
  • Turm (Alchemist/Zauberer): Magische und künstliche Geschöpfe, wie Golems, Magier und Dschinn
  • Inferno (Besessene/Ketzer): Dämonen und Teufelswesen
  • Nekropolis (Todesritter/Totenbeschwörer): Untote, wie Zombies, Vampire und Liche
  • Dungeon (Overlord/Warlock): Harpyien, Drachen und andere Monstrositäten
  • Burg (Barbar/Kampfmagier): Wilde Kreaturen, wie Goblins und Oger
  • Festung (Bestienmeister/Hexen): Sumpfkreaturen (z. B. Echsen, Hydras)
  • Konflux (Elementarzauberer/Ebenenwandler): Elementarwesen, wie Phönixe sowie Erd-, Luft-, Wasser- und Feuerelementare; dieser Stadttyp wurde im Add-on Armageddon’s Blade hinzugefügt

Auch die Anzahl der Sekundärfähgikeiten, Zaubersprüche und Landschaftsobjekte wurde deutlich erhöht, und es sind nun Szenarien mit bis zu acht Spielern möglich. Das Spiel ist generell abwechslungsreicher und erlaubt nun auch den Einbau von Quests, die die Spieler absolvieren können oder müssen. Die insgesamt 128 Helden besitzen unterschiedliche Starttalente und Spezialfähigkeiten, welche sie von anderen Charakteren derselben Klasse abheben. Ferner verfügt jeder Held über eine individuelle Biografie, und man erhält allgemein einen tieferen Einblick in die Spielwelt.

The Restoration of Erathia enthält sechs Kampagnen, die jedoch alle relativ kurz und Teil einer gemeinsamen Story sind. Der Spieler übernimmt dabei nach und nach die Rolle sämtlicher Kriegsparteien. Erstmals werden auch die stärksten Helden in spätere Szenarien der Kampagne übernommen, ohne die gesammelten Erfahrungen und Charakterwerte wieder zu verlieren.

Rezeption[Bearbeiten]

Bewertungen
Publikation Wertung
CGW 4,5/5[4]
GameSpot 9,1/10[5]
IGN 9,0/10[6]
Power Play 71 %[7]
Metawertungen
GameRankings 86,74 %[8]

Heroes of Might & Magic 3 erhielt mehrheitlich gute Wertungen (Gamerankings: 86,74 %).[8]

Erweiterungen[Bearbeiten]

Armageddon’s Blade[Bearbeiten]

Das ebenfalls 1999 veröffentlichte Add-on sorgte bereits im Vorfeld für große Kontroversen. Im zwischenzeitlich erschienenen Might & Magic 6 hatten Bösewichte die futuristische Technologie der Alten wiederentdeckt, mit der sie nun die Welt erobern wollten. Heroes 3: Armageddon’s Blade sollte diese Story fortsetzen und mit der „Schmiede“ einen Science-Fiction-Stadttyp einführen. Nach massiven Protesten von Fantasypuristen wurde dies jedoch wieder zugunsten des Konflux verworfen.

Im Gegensatz zum Hauptprogramm wurde das Add-on ausschließlich für Windows veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

Die Kampagnen von Armageddon’s Blade erzählen sechs unabhängige Storys. In der Titelkampagne gewinnen die eigentlich bereits besiegten Kreeganer überraschend wieder an Stärke und planen mit einem übermächtigen Schwert die Welt in Flammen zu setzen. Um dies zu verhindern, beginnen Catherine und Roland gemeinsam mit dem Waldläufer Gelu einen letzten Feldzug. Als der kriegsmüde Adel von Erathia ihnen nach und nach die Unterstützung entzieht, erscheinen zahlreiche Elementare, um ihnen Hilfe zu gewähren.

In den anderen fünf Kampagnen spielt man unter anderem den jungen Barbaren Kilgor, der versucht, König von Krewlod zu werden, und die ebenso machtgierige Mutare, die in Nighon nach dem legendären Drachenblut sucht.

Inhalt[Bearbeiten]

Das wichtigste Merkmal von Armageddon’s Blade ist der Elementarkonflux, ein neunter Stadttyp, der in erster Linie Elementarwesen beherbergt. Die zugehörigen Helden nennen sich Ebenenwandler und Elementalisten. Viele Spieler kritisieren den Konflux allerdings als einfallslos und zu stark, was sich dadurch erklärt, dass die Entwickler lediglich einen schnellen Ersatz für die wieder verworfene Schmiede brauchten.

Auch zahlreiche „neutrale“ (also städteunabhängige) Kreaturen wurden eingeführt, von denen die meisten jedoch bereits aus Heroes I und II bekannt waren. Erstmals seit dem ersten Teil gibt es wieder einen Generator für Zufallsszenarien, sowie einen völlig neuen Editor zur Erstellung eigener Kampagnen.

Die mitgelieferten Kampagnen stellen alle nur einige wenige Helden in den Vordergrund, und in regelmäßig erscheinenden Textboxen wird ausführlich ihre Story erzählt. An diesem Schema wurde auch in allen späteren Heroes-Episoden festgehalten.

The Shadow of Death[Bearbeiten]

Im Frühjahr 2000 erschien The Shadow of Death, das eine Kombination aus Hauptprogramm und zweitem Add-on darstellt. Neben sämtlichen Kampagnen und Szenarien aus The Restoration of Erathia sind auch die neuen Merkmale aus Armageddon’s Blade, aber auch zahlreiche neue Missionen enthalten. Zum Ärger der Spieler wurden die neuen Szenarien allerdings nicht einzeln veröffentlicht.

The Shadow of Death ist kompatibel zum Add-on Armageddon’s Blade und wurde wie dieses ausschließlich für Windows veröffentlicht. Der deutsche Vertrieb wechselte zu Infogrames. Auf Englisch erschien später auch noch Heroes of Might & Magic 3 Complete, welches sämtliche Missionen von Restoration of Erathia, Armageddon’s Blade und The Shadow of Death enthielt (nicht jedoch die Heroes Chronicles).

Handlung[Bearbeiten]

Die sechs Kampagnen von The Shadow of Death bilden ein Prequel zu The Restoration of Erathia und erzählen die Abenteuer der Zauberin Gem und des Barbaren Crag Hack, welche beide aus Enroth stammen, sowie des jungen Barbaren Yog und des Waldläufers Gelu, die alle in einen Konflikt mit dem Nekromanten Sandro gelangen. Im Laufe der Kampagnen gelangt Sandro in den Besitz übermächtiger Artefakte, mit denen er nun ganz Antagarich erobern will.

Inhalt[Bearbeiten]

The Shadow of Death enthält sämtliche Merkmale von Armageddon’s Blade, von denen der Stadttyp Konflux und der Zufallskartengenerator (und natürlich die Szenarien) jedoch erst in Kombination mit dem Add-on freigeschaltet werden. Zu den wenigen eigenen neuen Merkmalen gehören (neben den Szenarien) magisches Terrain und die Möglichkeit, bestimmte Artefakte zu einem einzigen, sehr mächtigen Gegenstand kombinieren zu können.

In the Wake of Gods[Bearbeiten]

In the Wake of Gods ist ein inoffizielles Add-on, welches Fans mit Genehmigung von 3DO programmiert haben und immer noch weiterentwickeln. Das Add-on ist kostenlos, benötigt jedoch zwingend Heroes of Might & Magic 3: The Shadow of Death (oder Complete). Es erweitert das Spiel um unzählige neue Kreaturen und sonstige Merkmale, so dass z. B. auch Kreaturen Erfahrung und dadurch zusätzliche Fähigkeiten gewinnen und Städte abgerissen werden können. Auch eine Skriptsprache ist vorhanden, welche Szenario-Erstellern große Möglichkeiten eröffnet. Die neuen Kampagnen sind teilweise in einem komplett anderen Stil gemacht als bisher, wodurch viele Spieler Probleme damit haben.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drachenwald - Heroes of Might & Magic 3 - Downloads
  2. HoMM3 HD (englisch) sites.google.com. 26. Februar 2011. Abgerufen am 7. Januar 2012: „Description HoMM 3 HD [...] is an addon pack for Heroes of Might and Magic 3 that changes game resolution to any from 800x600 to 4000x4000, adds new functionality and fixes some original bugs.
  3. Heroes of Might & Magic 3 - HD Edition angekündigt
  4. Robert Coffey: Heroes of Might & Magic III. In: Computer Gaming World. 1. Juli 1999. Archiviert vom Original am 16. August 2000. Abgerufen am 14. April 2010.
  5. Gamespot: Heroes of Might and Magic III Review
  6. IGN: Heroes of Might & Magic III: If it ain't broke, don't fix it--the Heroes series triumphantly returns
  7. http://www.kultboy.com/index.php?site=t&id=1158
  8. a b Gamerankings: Heroes of Might & Magic 3