Herren im Bad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herren im Bad ist einer der bekanntesten Sketche von Loriot. Der Zeichentricksketch wurde erstmals am 15. Juni 1978 im Rahmen der Sendung Loriot V von Radio Bremen ausgestrahlt.[1]

Die Deutsche Post AG brachte 2011 eine Wohlfahrtsmarke im Wert von 55+25 Cent mit einer Zeichnung aus Loriots Cartoon heraus.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Protagonisten, zwei offenbar gut situierte Herren im mittleren Alter mit Namen Müller-Lüdenscheidt und Dr. Klöbner, sitzen gemeinsam in einer zu einem Hotelzimmer gehörigen Badewanne, zunächst ohne Wasser. Weil Dr. Klöbner, der sich in der Zimmernummer geirrt hatte, nach Meinung von Herrn Müller-Lüdenscheidt in einer „Fremdwanne“ sitzt und er Wert darauf legt, in seiner Wanne das Wasser selbst einzulassen, hatte er das von Dr. Klöbner eingelassene Wasser zunächst wieder abgelassen. Die Herren stellen sich einander vor und einigen sich dann sowohl bezüglich des Wassereinlassens als auch der Wassertemperatur. Sodann will Dr. Klöbner unbedingt sein Quietscheentchen zu Wasser lassen („Ich bade immer mit dieser Ente!“), was Herr Müller-Lüdenscheidt vehement ablehnt („Nicht mit mir!“). Mit dem Vorhaben, das Wasser erneut abzulassen, scheitert Müller-Lüdenscheidt jedoch, weil er inzwischen auf dem Stöpsel sitzt. Nachdem er in der Entenfrage schließlich nachgegeben hat, sich Dr. Klöbner aber beleidigt gegeben hat, droht er, so lange abzutauchen, bis Dr. Klöbner die Ente zu Wasser lasse. In dem sich daraus entwickelnden Wetttauchen obsiegt Dr. Klöbner mit Abstand, wovon Herr Müller-Lüdenscheidt mit einem Vortrag über die wirklich wichtigen Dinge des Lebens abzulenken versucht. Der Sketch endet damit, dass – während beide gemeinsam abgetaucht sind – ein dritter unbekleideter Herr das Bad betritt und fragt, ob dies Zimmer 107 sei.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabstätte von Vicco von Bülow auf dem Berliner Waldfriedhof Heerstraße

Aus diesem Sketch stammende Aussprüche wie „Aber ich kann länger!“ und „Die Ente bleibt draußen!“ sind zu geflügelten Worten geworden. Auch die InterjektionAch!“ im Tonfall der beiden Herren fand breitere Rezeption.

Die Gummiente, zentrale Figur dieses Sketches, wurde als Reminiszenz in großer Anzahl von Fans auf Loriots Grabstein auf dem Berliner Waldfriedhof Heerstrasse niedergelegt.

Die Figur Müller-Lüdenscheidt trug zur Bekanntheit der Stadt Lüdenscheid bei. In einer Einkaufspassage nahe dem Rathausplatz steht ein Denkmal des Bildhauers Frijo Müller-Belecke, das Müller-Lüdenscheidt zusammen mit Dr. Klöbner in der Badewanne darstellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Loriot: Herren im Bad: und sechs andere dramatische Geschichten. Diogenes, Zürich, 2007, ISBN 3-257-02105-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Loriot – Werkverzeichnis: Fernsehbeiträge. Offizielle Loriot-Webseite, abgerufen am 26. Juli 2009.
  2. Streit mit Erbin: Wikipedia muss Loriot-Briefmarken entfernen. Hannoversche Allgemeine Zeitung, 17. November 2011, abgerufen am 26. Dezember 2016. Die umstrittenen Zeichnungen sind dort nach wie vor zu sehen