Herzhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.1086111111117.3952777777778329Koordinaten: 51° 6′ 31″ N, 7° 23′ 43″ O

Herzhof
Höhe: 329 m ü. NN
Postleitzahl: 51688
Vorwahl: 02267
Herzhof (Wipperfürth)
Herzhof

Lage von Herzhof in Wipperfürth

Herzhof ist eine Ortschaft in der Gemeinde Wipperfürth im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Lage und Beschreibung[Bearbeiten]

Der Ort liegt im Süden der Stadt Wipperfürth.[1] Am südwestlichen Ortsrand entspringt der in den Herzhofer Bach.[2] Nachbarorte sind Münte, Lindenstumpf, Sassenbach, Wegerhof und Seidenfaden.

Politisch wird Herzhof durch den Direktkandidaten des Wahlbezirks 6 (060) Leie im Rat der Stadt Wipperfürth vertreten.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

1445 wird der Ort erstmals unter der Bezeichnung „Hertzhofe“ in einem Erbenregister der Wipperfürther Kirche genannt.[4] Die Karte Topographia Ducatus Montani aus dem Jahre 1715 zeigt einen Hof und bezeichnet diesen mit „Herzhof“. Die Topographische Aufnahme der Rheinlande von 1825 verzeichnet auf umgrenztem Hofraum unter dem Namen Herzhof vier getrennt voneinander liegende Grundrisse.[5]

Das im Ortsbereich von Herzhof stehende Hofkreuz ist der Ersatz für ein älteres bereits an dieser Stelle gestandene Hofkreuz. Das Alter des Kreuzes ist nicht genannt.[6]

Wanderwege[Bearbeiten]

Zwei vom SGV markierte Zugangswanderwege zum Wipperfürther Rundweg führen westlich von Herzhof vorbei.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Topografisches Informations Management TIM-online, bereitgestellt von der Bezirksregierung Köln
  2. Wupperverband; Flussgebiets Geo Informations System
  3. Stadt Wipperfürth, Öffentliche Bekanntmachung vom Juni 2009; Zuordnung der Straßen in die einzelnen Wahlbezirke
  4. Klaus Pampus; Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte
  5. Historika25, Landesvermessungsamt NRW, Blatt 4810, Wipperfürth
  6. Kostbarkeiten am Wegesrand; Flurkreuze in Wipperfürth und seinen Kirchdörfern; Heimat und Geschichtsverein Wipperfürth e. V.; 2009; ISBN 978-3-00-029052-7