Heyo Eckel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heyo Eckel (* 8. Februar 1935 in Berlin) ist ein deutscher Radiologe und ärztlicher Standespolitiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn des Radiologen Paul Eckel, studierte er ab 1955 Medizin in Tübingen, Mainz, Erlangen und Göttingen. Er ist Mitglied der Corps Rhenania Tübingen (1955) und Borussia Halle (1956).[1]

Nach dem Staatsexamen und der Promotion[2] (1962) arbeitete er in der Inneren Medizin von Hannoveraner Krankenhäusern. Ab 1967 wurde er an der Medizinischen Hochschule Hannover zum Radiologen ausgebildet. Er habilitierte[3] sich 1975 und wurde Chefarzt und Ärztlicher Direktor des Evangelischen Krankenhauses in Göttingen-Weende. 2006 wurde er pensioniert.

1981 wurde er apl. Professor an der Georg-August-Universität.

Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er engagierte sich (wie sein Vater Paul Eckel) in der Standespolitik und wurde 1976 in die Kammerversammlung der Ärztekammer Niedersachsen gewählt. Von 1990 bis 2006 Kammerpräsident, engagierte er sich auch auf Bundesebene in den Bereichen Weiterbildung, Fortbildung, Umwelt und Gesundheit.

Von 1995 bis 2007 war er Vorsitzender des Deutschen Senats für Ärztliche Fortbildung.

Er ist Mitgründer der Kinder von Tschernobyl - Stiftung des Landes Niedersachsen und stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums.

Seit seiner Pensionierung betreut Eckel die Gefangenen der Justizvollzugsanstalt Rosdorf bei Göttingen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 133, 1151; 19, 673
  2. Dissertation: Entwicklung ländlicher Wasserversorgungsanlagen am Beispiel des Landkreises Einbeck
  3. Habilitationsschrift: Entwicklung von Tumoren in der bestrahlten Rattenniere nach Dimethylnitrosamin