Hilde Bussmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hildegard (Hilde) Bussmann (* 24. November 1914 in Düsseldorf; † 10. Januar 1988) war eine deutsche Tischtennisspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bussman wurde von 1934 bis 1951 34 mal für Länderspiele nominiert. Sie gewann bei der Weltmeisterschaft 1939 zwei Goldmedaillen. Zwischen 1936 und 1951 wurde sie sieben Mal deutsche Meisterin im Einzel; dieser Rekord wurde 2005 von Nicole Struse übertroffen, als diese zum achten Mal die deutsche Meisterschaft gewann.

Hilde Bussmann spielte vor dem Zweiten Weltkrieg bei den Vereinen „1. PPC Blau-Weiß Oberkassel“[1] und „Mercedes Club“ Duisburg,[2] bis 1951 für den Verein SSV Oberkassel, danach wechselte sie zunächst zu Borussia Düsseldorf und kurz danach zu Eintracht Frankfurt, mit deren Mannschaft sie dreimal deutscher Meister wurde. Von 1947 bis 1951 wurde sie in der deutschen Rangliste auf dem ersten Platz geführt.

1957 verlieh ihr der Bundespräsident für ihre herausragenden sportlichen Leistungen das Silberne Lorbeerblatt.

Hilde Bussmann lebte in Düsseldorf. Zusammen mit ihrer Freundin Karin Lindberg betrieb sie dort von 1946 bis zum Februar 1984 eine Lotto- und Toto-Annahmestelle.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weltmeisterschaften
    • 1934 in Paris: 3. Platz Doppel mit Magda Gál (HUN),
    • 1935 in London: 3. Platz Doppel mit L. Booker (ENG), 3. Platz mit Team
    • 1936 in Prag: Viertelfinale im Doppel, 2. Platz mit Team
    • 1937 in Baden: 2. Platz mit Team
    • 1939 in Kairo: 1. Platz Doppel mit Trude Pritzi, 3. Platz Mixed mit Marcel Geargoura (EGY), 1. Platz mit "großdeutschem" Team
    • 1951 in Wien: Viertelfinale im Doppel (mit Berti Capellmann), Mitglied des deutschen Teams (9. Platz)
  • Sonstige internationale Meisterschaften
  • Deutsche Mannschaftsmeisterschaften
    • 1952 – 1. Platz mit Eintracht Frankfurt
    • 1953 – 1. Platz mit Eintracht Frankfurt
    • 1954 – 2. Platz mit Eintracht Frankfurt
    • 1955 – 2. Platz mit Eintracht Frankfurt
    • 1956 – 1. Platz mit Eintracht Frankfurt
  • Westdeutsche Meisterschaften
    • 1951 in Neuhaus – 2. Platz Doppel (unter Borussia Düsseldorf) mit Berti Capellmann

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[4]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER Weltmeisterschaft 1951 Wien AUT letzte 64 Viertelfinale Scratched 9
GER Weltmeisterschaft 1939 Kairo EGY letzte 16 Gold Halbfinale 1
GER Weltmeisterschaft 1937 Baden AUT Halbfinale letzte 16 keine Teiln. 2
GER Weltmeisterschaft 1936 Prag TCH letzte 32 Viertelfinale keine Teiln. 2
GER Weltmeisterschaft 1935 Wembley ENG letzte 16 Halbfinale Scratched 3
GER Weltmeisterschaft 1934 Paris FRA letzte 32 Halbfinale letzte 16

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift Tisch-Tennis, 1934/7
  2. Zeitschrift DTS, 1959/5 Ausgabe West Seite 7
  3. Zeitschrift DTS, 1984/11 Seite 36 + Tina Halberschmidt: Die "wilde Hilde", Artikel vom 10. Januar 2008 in DERWESTEN (abgerufen am 1. Dezember 2019)
  4. ITTF-Datenbank (abgerufen am 1. Dezember 2019)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Schäfer, Winfried Stöckmann, Norbert Wolf u.a.: Ein Spiel fürs Leben. 75 Jahre Deutscher Tischtennis-Bund [1925–2000]. Hrsg.: Deutscher Tischtennis-Bund. Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-00-005890-7, S. 206 (224 Seiten, Festschrift). Vollständiger Datensatz