Hildegard von der Gablentz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hildegard von der Gablentz (* 18. Juli 1901 in Oberglogau, Oberschlesien; † 22. Juni 1961) war eine deutsche Politikerin (CDU).

Gablentz arbeitete zuerst als Wirtschaftslehrerin. Nach dem Krieg trat sie 1945 der CDU in Berlin-Reinickendorf bei, wo sie von 1946 bis 1950 auch Bezirksverordnete war. Ab 1946 war sie bis etwa 1956 Mitglied des CDU-Landesvorstandes in Berlin. Im Jahr 1950 wurde sie bei der Wahl zur ersten Legislaturperiode des Berliner Abgeordnetenhauses ins Parlament gewählt. Bei der Wahl 1954 konnte sie nochmals bestätigt werden und schied erst 1958 aus dem Parlament aus. Gablentz war unter anderem in den Ausschüssen für Gesundheitswesen, Jugend und Justiz tätig.

Ihr Nachlass wird vom Archiv für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung Sankt Augustin verwaltet.

Weblink[Bearbeiten]