Himatnagar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Himatnagar
Himatnagar (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Gujarat
Distrikt: Sabarkantha
Subdistrikt: Himatnagar
Lage: 23° 36′ N, 72° 58′ OKoordinaten: 23° 36′ N, 72° 58′ O
Höhe: 145 m
Fläche: 8,82 km²
Einwohner: 81.137 (2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 9199 Einw./km²
Postleitzahl: 383001
Himatnagar – Ortsbild
Himatnagar – Ortsbild

d1

Himatnagar auch Himmatnagar (Gujarati: હિંમતનગર) ist eine ca. 85.000 Einwohner zählende Stadt im Nordosten des indischen Bundesstaats Gujarat.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Himatnagar liegt am Hathmati-Fluss ca. 82 km nordöstlich von Ahmedabad an der Hauptverkehrsstraße von Mumbai über Surat und Ahmedabad nach Udaipur, Jaipur und schließlich nach Delhi in einer Höhe von ca. 145 m ü. d. M.[2] Das Klima ist meist warm und trocken; Regen fällt eigentlich nur während der sommerlichen Monsunmonate.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Bevölkerungsstatistiken werden erst seit 1991 geführt und veröffentlicht.[4] Der starke Anstieg der städtischen Bevölkerungszahlen beruht im Wesentlichen auf der Zuwanderung von Familien aus dem Umland.

Jahr 1991 2001 2011
Einwohner 51.461 56.464 81.137

Knapp 75,5 % der Einwohner sind Hindus, gut 20,5 % sind Moslems und über 3 % gehören der Jain-Religion an; der Rest entfällt auf andere Religionen (Sikhs, Buddhisten und Christen). Wie im Norden Indiens üblich, übersteigt der männliche Bevölkerungsanteil den weiblichen um ca. 10 %. Man spricht Gujarati und Hindi.[5]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner der Stadt leben überwiegend von Handwerk, Kleinhandel und Dienstleistungen aller Art. In den letzten Jahrzehnten haben sich mittelständische Keramik- und steinbearbeitende Betriebe angesiedelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung der Stadt unter ihrem früheren Namen Ahmednagar im Jahr 1426 geht auf den Sultan von Gujarat Ahmed Shah I. zurück. Die Neugründung wurde durch eine Zitadelle und eine Stadtmauer befestigt. In den folgenden Jahrhunderten, vor allem nach der Eingliederung von Gujarat in das Mogul-Imperium (1573), erlebte die Stadt eine Periode des Niedergangs, die erst im 20. Jahrhundert endete. Ahmadnagar wurde im Jahr 1912 zu Ehren des damals 13-jährigen Prinzen Himmat Singh, dem letzten Herrscher des Fürstenstaats Idar, in Himmatnagar umbenannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von der ehemaligen Stadtmauer und der Zitadelle sind noch stark ruinöse Teile erhalten.
  • Ein Stufenbrunnen (Kazi ni Vav) ist in ähnlich desolatem Zustand.
  • In der Stadt und in ihrer näheren Umgebung gibt es mehrere Jain-Tempel.

Umgebung

  • Roda-Tempel (ca. 15 km nordöstlich) – Gruppe von 5 Hindu-Tempeln und einem Stufenbrunnen aus dem 8./9. Jahrhundert
  • Idar-Tempel (ca. 27 km nördlich) – mehrere mittelalterliche und neuzeitliche Jain-Tempel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Himatnagar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Himatnagar – Daten 2011
  2. Himatnagar – Karte mit Höhenangaben
  3. Himatnagar – Klimatabellen
  4. Himatnagar – City Population 1991–2011
  5. Himatnagar – Census 2011