Hirsch Glik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hirsch Glik (geboren am 24. April 1922 in Wilna, Polen; gestorben am 1944 in Estland) war ein jiddischsprachiger Dichter in Nordostpolen bzw. Litauen.

Hirsch Glik schrieb bereits in seiner frühen Jugendzeit Gedichte. Nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion wurde Hirsch Glik in das Konzentrationslager Weiße Wache und später mit allen Mitgefangenen in das Ghetto Vilnius gebracht. Dort schloss er sich der Fareinikte Partisaner Organisatzije an und nahm 1942 an einem Aufstand im Ghetto teil. Während dieser Zeit schrieb er weiterhin Gedichte und Liedtexte, darunter 1943 als bekannteste die jiddische Partisanenhymne Zog nit keynmol, az du geyst dem letstn veg - Sage niemals, dass du den letzten Weg gehst (zu einer Melodie von Dmitri Jakowlewitsch Pokrass) und Shtil, di nakht iz oysgeshternt - Still, die Nacht ist voller Sterne. Hirsch Glik geriet 1944 in deutsche Gefangenschaft und wurde in ein Konzentrationslager in Estland gebracht, von wo ihm die Flucht in die umliegenden Wälder gelang. Kurze Zeit später fiel er im Kampf gegen deutsche Truppen im Alter von 22 Jahren.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]