Hirschenstein (Bayerischer Wald)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hirschenstein
Gipfel Hirschenstein - Aussichtsturm

Gipfel Hirschenstein - Aussichtsturm

Höhe 1089 m
Lage Landkreis Regen, Bayern
Gebirge Bayerischer Wald
Dominanz 11,46 km → Einödriegel
Schartenhöhe 557 m ↓ Gotteszell
Koordinaten 48° 57′ 53″ N, 12° 52′ 46″ O48.9647312.879441089Koordinaten: 48° 57′ 53″ N, 12° 52′ 46″ O
Hirschenstein (Bayerischer Wald) (Bayern)
Hirschenstein (Bayerischer Wald)
Gestein Gneis
Besonderheiten Aussichtsturm

Der Hirschenstein ist ein Berg im Bayerischen Wald auf dem Grenzgebiet der Gemeinde Achslach im Landkreis Regen und der Gemeinden Schwarzach und Sankt Englmar im Landkreis Straubing-Bogen, dessen höchste Erhebung er ist. Auf dem Gipfel des von Buchenwäldern bewachsenen Berges befindet sich ein steinerner Aussichtsturm. Der Gipfel liegt nach unterschiedlichen Quellen auf 1095 m[1] oder 1089 m[2], auf der Gemeindegrenze zwischen Achslach und Schwarzach. Die nächsthöheren Berge sind der Breitenauriegel und der Einödriegel jenseits der etwa 580 m hohen Scharte.

Der Hirschenstein ist ein beliebter Berg für Bayerwaldwanderer. Der Schuhfleck ist wohl der größte Wanderwegknoten weit und breit. Neun Wege treffen hier aus allen Himmelsrichtungen und Orten wie Kalteck, Bernried, Grandsberg, Rettenbach und Sankt Englmar zusammen.

Vom Schuhfleck aus gibt es vier Wanderwege zum Hirschenstein. Der Hirschensteingipfel mit seiner exponierten Lage und dem sieben Meter hohen Aussichtsturm beschert eine im Bayerischen Wald einzigartige Aussicht. Sie reicht im Osten vom Großen Arber bis zum Dreisessel, im Süden von Deggendorf bis Straubing und im Westen bis zum Gallner. An etwa zwanzig Tagen im Jahr sind die Alpen vom Dachstein bis zur Zugspitze ungehindert zu erkennen.

Aussichtsturm[Bearbeiten]

Der 7 m[3] hohe Aussichtsturm ist das Erkennungsmerkmal des Hirschenstein. Er wurde 1921 von der Sektion München des Bayerischen Wald-Vereins errichtet. 1971 wurde er erstmals renoviert und an die Vereins-Sektion Bernried übergeben. 1995 hat diese Sektion mit Unterstützung der umliegenden Gemeinden die Wendeltreppe ausgetauscht und schadhafte Stellen ausgebessert, so dass der Turm wieder für längere Zeit den Besuchern gute Dienste erweisen kann. Ein Service für alle Weitseher bilden die vor einigen Jahren von Otto Wartner, Sektion Mitterfels, am Turmgeländer angebrachten Hinweise mit den vom Turm zu erkennenden Objekten und deren Entfernungen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hirschenstein (Bayerischer Wald) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Topographische Übersichtskarte 1:500.000. In: BayernAtlas der Bayerischen Staatsregierung. Abgerufen am 23. November 2014.
  2. Ortskarte 1:10.000. In: BayernAtlas der Bayerischen Staatsregierung. Abgerufen am 23. November 2014.
  3. Wanderwege im Bayerischen Wald - Hirschenstein Aussichtsturm. Auf privater Webseite Bayerischer Wald, abgerufen am 6. Dezember 2014