Hochschulradio Aachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hochschulradio Aachen
Hochschulradio Aachen Logo 2015.jpg
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Kabel, Livestream
Sendegebiet Aachen
Sendeanstalt Hochschulradio Aachen e. V.
Sendestart 24. März 2006
Rechtsform privat
Programmtyp Hochschulradio
Liste der Hörfunksender

Das Hochschulradio Aachen ist ein von Studierenden betriebener Hörfunksender in Aachen. Das Hochschulradio Aachen ist im Aachener Stadtgebiet terrestrisch auf der UKW-Frequenz 99,1 MHz, in den Kabelnetzen von Unitymedia und NetAachen über die Frequenz 95,35 MHz und im Internet per Stream über die eigene Homepage empfangbar ist. Der Sender Rütscher Straße strahlt das Programm über UKW aus.

Das Programm richtet sich an die Studierenden und Mitarbeitenden der Hochschulen Aachens: der RWTH Aachen, der FH Aachen, KFH Aachen und der Abteilung Aachen der Hochschule für Musik Köln.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hochschulradio Aachen sendet mehrere Stunden täglich live aus dem Studio an der Wüllnerstraße[1].

Hauptbestandteile des moderierten Wort-Programms sind die Morgensendung „Der Morgen Danach“ werktäglich von 8 bis 11 Uhr sowie die Nachmittagssendungen Melodien für Melaten (Chartshow), KinoClash (Film), Fankultur (Fußball) oder Playground (Spiele). Darüber hinaus decken Musiksparten-Sendungen ein breites Spektrum verschiedener Genres ab.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Sendestart ging eine langjährige Planungsphase voraus. Das Hochschulradio erhielt seine Sendelizenz am 24. März 2006. Am darauf folgenden Tag war der Sender bereits über den Internet-Stream empfangbar. Um den reibungslosen Betrieb von Anfang an zu gewährleisten, war zuvor in einem mehrwöchigen Testlauf sowohl die Technik getestet als auch die Moderatoren geschult worden.

Am 3. Mai 2006 durfte das Hochschulradio schließlich auch auf der UKW-Frequenz senden[3]. Die Vergabe der Frequenz war auf Grund der räumlichen Nähe zu Belgien und der Niederlande langwierig, da die Frequenzen mit der dortigen Frequenzvergabe abgestimmt werden musste.

Am 30. März 2007 vergrößerte sich die potenzielle Hörer*innenschaft um 70000 Menschen. Mit der Einspeisung des Programms ins Kabelnetz wurde das Hochschulradio Aachen ebenfalls in Kornelimünster und Würselen empfangbar.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hochschulradio Aachen wird durch den Trägerverein Hochschulradio Aachen e. V. verwaltet[4]. Sowohl das Programm als auch die gesamte Organisation wird ehrenamtlich von Studierenden durchgeführt. Diese teilen sich die Arbeit in verschiedenen Arbeitskreisen wie z. B. der Wort- oder Musikredaktion, Technik oder auch Pressearbeit auf. Die Finanzierung erfolgt über die Studierendenschaft der RWTH Aachen. Der Trägerverein wird durch einen Anteil von 0,50 Euro pro Semester des Studierendenschaftsbeitrags der RWTH finanziert[5].

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeit des Senders wurde bereits mehrmals mit Preisen und Auszeichnungen gewürdigt.

Name Beitrag Auszeichnung Kategorie Platzierung Jahr
Lilian Masuhr[6] HippoCampus Moderation LfM Campus-Radio-Preis Anerkennungspreis 2007
Marijke Stasch[7] Robots – Wenn Roboter menschliche Züge annehmen Beitrag LfM Campus-Radio-Preis 1. Platz 2009
Alper Kurtoglu, Lennart Rehren, Denis Sepoetro[8] Love is the Icon Kreative Programmleistung LfM Campus-Radio-Preis 1. Platz 2012
Henning Festersen[9] Der Morgen danach Moderation LfM Campus-Radio-Preis 1. Platz 2012
Sophia Schmitz[10] Der Morgen danach Moderation LfM Campus-Radio-Preis 1. Platz 2013
David Sedler[11] Super Kubb – Das Spiel Crossmediale Berichterstattung LfM Campus-Radio-Preis 1. Platz 2014
André Hillebrecht[12] Der Bundeswahlkrampf Kreative Programmleistung LfM Campus-Radio-Preis 1. Platz 2014
Linda Dowidat[13] Dunkelkammer Musiksendung LfM Campus-Radio Preis 1. Platz 2016

Alumni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Start des Hochschulradio Aachen ist Daniela Jansen die Station-Voice.[14]

Ehemalige Mitglieder des Hochschulradios Aachen stehen auch nach ihrem Studium in engem Kontakt zum Sender und untereinander. Einige von ihnen sind als Moderator*innen oder Redakteur*innen für öffentlich-rechtliche und private Hörfunksender aktiv, so zum Beispiel Marijke Stasch[15] (Antenne AC), Mathis Trapp (1Live), Philipp von Kageneck (N-Joy[16]), Ron Kühler (1Live, BR Puls), Alex Nieschwietz (1Live), Sebastian Sonntag (WDR 5[17], Deutschlandfunk Nova[18]) und Sabine Lebek (100’5 Das Hitradio[19]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kontakt | Hochschulradio Aachen. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  2. Programm | Hochschulradio Aachen. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  3. Hochschulradio Aachen. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  4. Vorstand | Hochschulradio Aachen. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  5. Rektor der RWTH Aachen: Beitragsordnung der Studierendenschaft der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen vom 05.07.2010 in der Fassung der 12. Ordnung zur Änderung der Beitragsordnung der Studierendenschaft der RWTH Aachen vom 23.03.2018 veröffentlicht als Gesamtfassung. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  6. Landesanstalt für Medien NRW - Aktuelles - Pressemitteilungen. 30. November 2007, abgerufen am 17. Juli 2018.
  7. Campus-Radio-Preis für Marijke Duits. In: Aachener Zeitung. (aachener-zeitung.de [abgerufen am 16. Juli 2018]).
  8. Bürgermedien - Preisträger 2012. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  9. Bürgermedien - Preisträger 2012. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  10. Ein Tag im Zeichen des Hochschulradios: LfM vergibt zum zwölften Mal den LfM-Campus-Radio-Preis. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  11. LfM vergibt in Dortmund den Campus-Radio-Preis 2014. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  12. LfM vergibt in Dortmund den Campus-Radio-Preis 2014. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  13. LfM verleiht Campus-Radio-Preis. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  14. Lebenslauf | Jansen für Aachen. Abgerufen am 27. Mai 2017 (deutsch).
  15. Antenne AC: Marijke Stasch - Antenne AC - der beste Mix! Abgerufen am 16. Juli 2018.
  16. NDR: Philipp von Kageneck. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  17. WDR 5: Sebastian Sonntag - Moderation. 28. Januar 2016 (wdr.de [abgerufen am 16. Juli 2018]).
  18. Sebastian Sonntag. Abgerufen am 16. Juli 2018 (deutsch).
  19. 100'5 Team | 100'5 DAS HITRADIO. Abgerufen am 16. Juli 2018.