NetAachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NetAachen GmbH
NetAachen-Logo.svg
Rechtsform GmbH
Gründung 1. April 2009
Sitz Aachen, Deutschland
Leitung Andreas Schneider
Mitarbeiter 100
Umsatz 34 Millionen Euro (2013)
Branche Telekommunikation, Internet Service Provider, Kabelnetzbetreiber
Website netaachen.de

NetAachen ist ein regionaler Telekommunikationsdienstleister, Kabelnetzbetreiber und Internet Service Provider in der Städteregion Aachen sowie den Kreisen Düren und Heinsberg. NetAachen betreibt ein eigenes Telekommunikationsnetz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 1. April 2009 als Joint Venture von NetCologne mit 84 Prozent und der Stawag mit 16 Prozent gegründet.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen bietet seinen Kunden analoge Telefonanschlüsse (nur für Altkunden oder in Verbindung mit NetDSL), ISDN-Anschlüsse, ADSL-Anschlüsse, Glasfaser-DSL, Mobilfunk, Kabelanschluss, Domain- und Homepage-Services für Geschäfts- und Privatkunden sowie für Geschäftskunden diverse Telefondienste.

Alle 24 Stunden wird eine Zwangstrennung durchgeführt. Die Buchung einer festen IP Adresse ist nur für Business-Anschlüsse möglich.

Eigene Netzinfrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NetAachen Netzabschluss FTTB

Seit 2010 baut das Unternehmen in Aachen für ca. 20 Millionen Euro 6.500 Häuser innerhalb des Alleenrings, im Rehmviertel und im Frankenberger Viertel das Glasfasernetz aus.[1] Dabei werden die Glasfasern bis in die Keller der Häuser gelegt (sog. „Fibre to the Building“, kurz „FTTB“) und innerhalb der Häuser die vorhandene Verkabelung verwendet, jedoch kein FTTH „Fibre to the Home“. Hierbei ist das Unternehmen eine Kooperation mit der Deutschen Telekom eingegangen. Mit dieser Technologie sind Datenübertragungsraten von bis zu 100 Mbit/s im Download und 40 Mbit/s im Upload möglich.

Das Kabelfernsehenangebot des Unternehmens wird über ein Hybrid-Fibre-Koax-Netz (kurz HFC) verbreitet. VDSL Ausbaugebiete: Aachen-Mitte sowie die Stadtbezirke Brand, Haaren, und Laurensberg. Außerdem werden Alsdorf, Düren, Geilenkirchen, Herzogenrath, Linnich, Würselen und die Nord-Eifel vereinzelt versorgt. Aachen Süd und Eilendorf werden zur Zeit ausgebaut. [2]

Im Geschäftsjahr 2013 investierte das Unternehmen 3,6 Millionen Euro und hatte einen Umsatz von 34 Millionen Euro.[3] NetAachen stellt das eigene Netz als Open Access anderen Wettbewerbern zur Verfügung.

Digitales Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NetAachen Werbung auf einem Bus vor dem Universitätsklinikum Aachen

Das Unternehmen bietet mit MultiKabel auch digitales Fernsehen an. Damit tritt NetAachen in Konkurrenz zum Kabelanbieter Unitymedia. Das Programmangebot von NetAachen stammt vom Anbieter KabelKiosk, Eutelsat, teilweise speist NetAachen die Programme selber ein. Insgesamt bietet NetAachen über MultiKabel ca. 330 analoge und digitale TV- und Radioprogramme und zusätzlich über Glasfaser unter dem Namen CityNetTV an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.netaachen.de/ueber-uns/unternehmen/presse/downloads/fttb-glasfaserausbau
  2. https://www.netaachen.de/ueber-uns/glasfaser-ausbau/glasfaser-internet
  3. https://www.netaachen.de/ueber-uns/unternehmen/profil