Holtorf (Nienburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 40′ 50″ N, 9° 13′ 36″ O

Holtorf
Wappen von Holtorf
Höhe: 26 m ü. NN
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31582
Vorwahl: 05021
Holtorf (Niedersachsen)
Holtorf

Lage von Holtorf in Niedersachsen

Holtorf ist ein Stadtteil der Stadt Nienburg/Weser im niedersächsischen Landkreis Nienburg/Weser.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holtorf liegt 3,5 km nördlich vom Stadtkern Nienburg entfernt. Nördlich in 1,5 km und westlich in 2 km Entfernung zum Ort fließt die Weser. Nachbarorte sind – von Norden aus im Uhrzeigersinn – Rohrsen, Heemsen, Erichshagen, Nienburg (Kernbereich) und Drakenburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundlich belegte Erwähnung findet die Ansiedlung Holtorf im Jahr 1096. Das landwirtschaftlich geprägte Kirchdorf war zeitweilig Sitz einer Superintendentur. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstand nach Rodung eines Waldstücks südwestlich der Ortslage die Glasfabrik Wilhelmshütte. Die Einwohnerzahl stieg daraufhin an und Holtorf erlangte durch die Glasindustrie und die mit ihr verbundenen Handwerks- und Handelsbetriebe zu gewissem Wohlstand.

Seit dem 1. März 1974 ist Holtorf eine Ortschaft der Stadt Nienburg/Weser.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holtorf hat einen eigenen Ortsrat mit 9 Ortsratsmitgliedern. Ortsbürgermeisterin ist Cornelia Feske.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holtorf verfügt über ein eigenes Wappen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St.Martin-Kirche

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vogelers Haus ist ein 1803 in Fachwerktechnik errichtetes Bauernhaus, welches detailgetreu restauriert und seither in der Ortschaft als Veranstaltungszentrum genutzt wird. Hier ist heute auch der Sitz des Heimatvereins Holtorf, der wesentlich an der Restauration mitgewirkt hat.[2]
  • Die Pfarrkirche St.-Martin der evangelischen Kirchgemeinde Holtorf wurde 1096 erstmals erwähnt. In über zehn Bauphasen entstand die heutige, im Kern mittelalterliche Backstein-Fachwerkkirche aus einem ursprünglich romanischen Bau. Die über der Südtür eingemeißelte Jahreszahl 1580 steht vermutlich für das Ende der letzten Bauphase. Das romanische Taufbecken wurde 2008 restauriert,[3] ein Altarentwurf von André Alder blieb unausgeführt.[4]

Grünflächen und Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freibad Holtorf
  • Minigolfbahn im Holtorfer Freibad

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bogenschützen Holtorf
  • Holtorfer SV
  • Holtorfer Treckerfreunde
  • Holtorfer Schießsport und Schützenfestverein e. V.
  • FC Holtorf e. V.
  • Verein zur Förderung und Erhaltung des Freibades am Dobben

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Brandschutz des Ortes wird von der Freiwilligen Feuerwehr Holtorf sichergestellt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holtorf liegt direkt an der Bundesstraße 215, die von Verden (Aller) über Nienburg nach Minden führt. Die B 6 von Bremen nach Hannover verläuft südlich in 2 km Entfernung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Holtorf an der Weser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 198.
  2. Heimatverein Holtorf in Vogelers Haus
  3. Romanik.de: St. Martin-Kirche Nienburg-Holtorf. Abgerufen am 9. Juli 2013.
  4. Altarentwurf für die St. Martinskirche in Holtorf. Abgerufen am 9. Juli 2013.