Horbach (Langenzenn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horbach
Koordinaten: 49° 29′ 38″ N, 10° 49′ 19″ O
Höhe: 334 (325–345) m
Einwohner: 468 (2001)
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Postleitzahl: 90579
Vorwahl: 09101
Horbach (Bayern)
Horbach

Lage von Horbach in Bayern

Freiwillige Feuerwehr Horbach

Horbach ist ein Dorf im mittelfränkischen Landkreis Fürth und seit 1978 ein Ortsteil der Stadt Langenzenn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes im Osten Langenzenns stammt von 1316 aus dem Gültbuch des Sankt-Klara-Klosters Nürnberg. Kirchlich und schulisch gehörte Horbach schon immer zu Langenzenn.

1792 geht das Fürstentum Ansbach in das Königreich Preußen über. Horbach wird nach der Gründung des Königreiches Bayern 1808 zur Gemeinde ernannt, sie wird zusammen mit den Orten Göckershof, Hausen, Kagenhof, Raindorf und Seckendorf gebildet.

Mit der Gebietsreform in Bayern wird die Gemeinde Horbach am 1. Mai 1978 aufgelöst. Der Ortsteil Raindorf kam zu Veitsbronn und Seckendorf (zu Cadolzburg), der Hauptort und die restlichen Ortsteile wurden in die Stadt Langenzenn eingegliedert. [1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahlen Horbach 1820 bis 2000
Gemeinde Horbach Ort Horbach
Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1824 306[2] 1978 423[2]
1840 314[2] 1987 423[3]
1880 349[2] 2001 468[2]
1900 459[2]
1910 523[4]
1933 515
1939 545[5]
1946 861[3]
1950 863[3]
1961 697[1]
1970 734[1]
1972 746[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zu einer Gemeindeverbindungsstraße herabgestufte ehemalige B 8 führt zur Kreisstraße FÜ 11 in Langenzenn und in die andere Richtung zu einer Halbanschlussstelle der Kreisstraße FÜ 2 mit der heutigen B 8 (Südwesttangente).

Horbacher Weiher

Vereine (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bayer. Bauernverband Ortsbäuerin Horbach[6]
  • Bayer. Bauernverband Ortsverband Horbach
  • Freiwillige Feuerwehr Horbach
  • Jagdgenossenschaft Horbach
  • Swin-Golf-Club Horbach 08[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 714.
  2. a b c d e f Webseite der Stadt Langenzenn
  3. a b c d Michael Kroner: Langenzenn - Vom Königshof zur Gewerbe- und Industriestadt; herausgegeben Langenzenn 1988
  4. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Königreich Bayern – Regierungsbezirk Mittelfranken – Bezirksamt Fürth. In: Gemeindeverzeichnis.de. Abgerufen am 1. Januar 2015.
  5. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Stadt und Landkreis Fürth. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2001).
  6. Hirsch & Wölfl GmbH - www.hirsch-woelfl.de: Stadt Langenzenn | Vereine |. In: www.langenzenn.de. Abgerufen am 26. September 2015.
  7. Endress: Swingolf Horbach - Herzlich Willkommen. In: swingolf-horbach.de. Abgerufen am 26. September 2015.