Horst Höfler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Horst Höfler (* 17. November 1948 in München; † 23. Januar 2012[1]) war ein deutscher Alpin-Journalist und Bergbuch-Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Anschluss an eine Ausbildung als Industriekaufmann war Höfler zunächst beim Bergverlag Rother beschäftigt, zuletzt als Cheflektor. Es folgte ein Engagement beim Bergsportausrüster Salewa als Leiter der Werbeabteilung und beim Deutschen Alpenverein als Leiter der Abteilungen Öffentlichkeitsarbeit und Kultur. Im Jahr 1996 machte er sich als Autor selbständig. Einen Namen machte er sich vor allem mit seinen Kenntnissen über die Alpinismusgeschichte[2]; er verfasste neben Sachbüchern und Biografien auch Führerliteratur und Artikel für Bergzeitschriften.

Höfler begann im Alter von 16 Jahren mit Bergsteigen und war ein guter Allroundbergsteiger, dem unter anderem Besteigungen von 6000ern in den peruanischen Anden gelangen.[3]

Werk (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SZ-Gedenken: Horst Höfler. 28. Januar 2012. sueddeutsche.de. Abgerufen am 1. Februar 2012.
  2. Deutscher Alpenverein, Österreichischer Alpenverein, Alpenverein Südtirol (Hrsg.): Alpenvereinsjahrbuch – Berg 2012. Band 136. Tyrolia, Innsbruck-Wien 2011, S. 253, ISBN 978-3-7022-3159-0
  3. Alpin.de: Horst Höfler ist tot. 1. Februar 2012. Abgerufen am 1. Februar 2012.