Horten H V

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horten H V
H Vc
Typ: Experimentalflugzeug
Entwurfsland:

Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich

Hersteller: Horten
H V In Kunststoffbauweise

Die Horten H V war ein motorisiertes Nurflügel-Versuchsflugzeug der Gebrüder Horten.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwickelt wurde das Flugzeug 1936 mit Unterstützung der Dynamit AG in Troisdorf. Das Flugzeug basiert auf der Horten H II, war in einer neuartigen Kunststoffbauweise (Trolitax Hartgewebe bzw. Hartpapier) konstruiert und verfügte über ein starres Dreiradfahrgestell. Die Zwei-Mann-Besatzung fand nebeneinander am verglasten Bug im Flügelmittelstück Platz. Getestet wurde außerdem bei der H V V1 eine neue Steuerung, wobei die Flügelenden an einer schiefen Achse drehbar gelagert vor- und zurückbewegt, sowie im Anstellwinkel geändert werden konnten. Durch nicht vorhandene Dämpfung kam es zu Schwingungen und zum Bruch der V1 beim ersten Startversuch.

Bei der H V V2 wurde wieder eine konventionelle Steuerung eingesetzt und eine konventionelle Gemischtbauweise verwendet. Angetrieben wurde die H V von zwei Hirth-HM-60-R-Motoren mit je 80 PS, die auf je einen Druckpropeller wirkten. Die Maschine wurde einige Zeit im Freien abgestellt und verrottete. Die endgültige Version entstand durch die Restauration der V2 bei der Peschke Flugzeug-Werkstätten GmbH, Minden/Westfalen und erhielt daraufhin das Stammkennzeichen PE+HO. Die H Vc soll auch als Ho 252 bezeichnet worden sein,[1] was unwahrscheinlich ist, da die RLM-Nummer 252 bereits an die Junkers Ju 252 vergeben war.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten (Horten H V V2)[2]
Besatzung 2
Länge 6,00 m
Spannweite 16,00 m
Höhe 2,10 m
Flügelfläche 42,00 m²
Flügelstreckung 6,1
Flächenbelastung 26,20 kg/m²
Leistungsbelastung 6,87 kg/PS
Flächenleistung 3,81 PS/m²
Leermasse 650 kg
max. Startmasse 1100 kg
Höchstgeschwindigkeit 260 km/h
Reisegeschwindigkeit 230 km/h
Landegeschwindigkeit 65 km/h
Steiggeschwindigkeit 5,50 m/s in Bodennähe
Steigzeit 3,5 min auf 1000 m Höhe
Dienstgipfelhöhe 6500 m
Reichweite 500 km
Flugdauer 2,2 h
Startstrecke 400 m
Landestrecke 400 m
Triebwerke zwei Hirth HM 60 R; je 80 PS (59 kW)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Horten H.V – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.designation-systems.net/non-us/germany.html
  2. Helmut Schneider: Flugzeug-Typenbuch. Handbuch der deutschen Luftfahrt- und Zubehör-Industrie. Nachdruck der Originalausgabe von 1939/40. Gondrom, Bindlach 1993, ISBN 3-8112-0627-3, S. 77.