Hoxfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hoxfeld
Stadt Borken
Koordinaten: 51° 50′ 37″ N, 6° 47′ 57″ O
Fläche: 14,51 km²
Einwohner: 1000 (2008)
Bevölkerungsdichte: 69 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 46325
Vorwahlen: 02861, 02872
Hoxfeld (Nordrhein-Westfalen)
Hoxfeld

Lage von Hoxfeld in Nordrhein-Westfalen

Hoxfeld ist ein Vorortregion von Borken mit etwa 1000 Einwohnern. Die Bauerschaft liegt westlich von Borken im Münsterland genauer im Tal der Bocholter Aa. Wichtige Einrichtungen sind der Flugplatz Borken-Hoxfeld und das Naherholungsgebiet Pröbstingsee. Bis 1969 war Hoxfeld eine eigene Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1969 wurde Hoxfeld in die Kreisstadt Borken eingegliedert.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein beliebtes Ausflugsziel in Hoxfeld ist das kleine Wasserschloss Haus Pröbsting. Es wurde 1221 erstmals als Rittergut erwähnt und gilt als der älteste nachweisbare profane Ziegelbau im Münsterland. Jahrzehntelang dem Verfall preisgegeben und teilweise eingestürzt, wurde es im Jahre 1988 vollständig renoviert und wieder aufgebaut. Nachdem das Gebäude etliche Jahre dem Kreis Borken gehörte, ist es heute wieder in Privatbesitz. Des Weiteren ist das alte Bauernhaus der Kaufmannsfamilie Seeger, welches im Jahre 1820 erbaut wurde, überregional bekannt. Die Familie Seeger ist im Jahre 2012 komplett ausgestorben.

Im Umfeld von Haus Pröbsting ist ein beliebtes Naherholungsgebiet entstanden, dessen Mittelpunkt der 10 ha große Pröbstingsee mit Wanderwegen, Bootsverleih, Campingplatz und Minigolfanlage bildet. Das Bootshaus am Pröstingsee ist ein beliebter Haltepunkt für Spaziergänger und Radfahrer. Der Biergarten hält ein schattiges Plätzchen bei kühlen Getränken, Kaffee und Kuchen, Eis und vieles mehr bereit. An Sonn- und Feiertagen wird frisch gebratene Grillwurst vom Holzkohlengrill, Currywurst und natürlich Pommes frites am Grillstand angeboten.[2]

Im Sommer 2009 entstand ein Planetenweg rund um den See. Entlang des Weges kann man sich über die Planeten unseres Sonnensystems informieren und diese in maßstabgetreuen Größe betrachten.

Eine weitere Attraktion im Naherholungsgebiet Pröbsting ist der Kletterwald Borken. Mit insgesamt 10 Kletterparcouren auf einer Gesamtlänge von ca. 1350 m bietet der Park Herausforderungen für alle Altersklassen ab 3 Jahren. Das Highlight des Parcours ist eine 110 m lange Abschlussseilbahn aus 12 m Höhe. Der Kletterwald bietet außerdem Möglichkeiten für Teamevents, Erlebnispädagogik, Trainings & Seminare.[3]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitten im Hoxfelder Naherholungsgebiet am Pröbstingsee liegt das Vereinsheim und der Fußballplatz des RC Borken-Hoxfeld. Die Fußballabteilung des Sportvereins trägt ihre Heimspiele hier im Data Westfalia Sportpark aus.[4]

Außerdem befindet sich am Pröbstingsee ein Reitsportzentrum.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 95.
  2. Bootshaus Pröbstingsee Bootsverleih Café Biergarten Hochzeitlocation Borken. Abgerufen am 25. April 2017.
  3. Kletterwald Borken – Kletterwald, Erlebnispädagogik, Teamevents, Trainings & Seminare. Abgerufen am 25. April 2017.
  4. RC Borken-Hoxfeld. Abgerufen am 25. April 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hoxfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien