Huey Lewis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Huey Lewis (2006)

Huey Lewis, gebürtig Hugh Anthony Cregg Ⅲ, (* 5. Juli 1950 in New York City, New York, Vereinigte Staaten) ist ein US-amerikanischer Rockmusiker und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lewis wuchs in Marin County, Kalifornien, auf. Seine Eltern waren der Radiologe Dr. Hugh Cregg und dessen Frau Magda. Er feierte seine ersten größeren Erfolge als Harmonikaspieler und Hintergrundsänger mit der Band Clover, der auch das spätere News-Bandmitglied Sean Hopper angehörte. Es kam zu Auftritten als Vorgruppe u. a. von Lynyrd Skynyrd und Thin Lizzy, wo er sporadisch beim Hauptact als Begleitmusiker mitwirkte.[1]

1979 gründete er seine eigene Band Huey Lewis and the American Express, die sich noch im gleichen Jahr in Huey Lewis & the News umbenannte. Weltbekannt wurden er und seine Band in den 1980er Jahren durch Hits wie I Want a New Drug, The Heart of Rock & Roll, Hip to Be Square, Jacob’s Ladder und Stuck With You.

Zum Film Zurück in die Zukunft steuerten sie den Welthit The Power of Love sowie Back in Time bei. Seinen ersten Kurzauftritt als Schauspieler hatte Lewis ebenfalls in diesem Film, in dem er als Vorsitzender einer Wettbewerbskommission den – im Grunde eigenen – Song The Power of Love als „zu laut“ für eine Schulaufführung deklassierte.

Huey Lewis nahm 1985 am Musikprojekt USA for Africa teil, deren Einnahmen für die Opfer der Hungersnot in Äthiopien gespendet wurden. Außerdem engagierte er sich für Obdachlose in San Francisco.[2]

Seit Anfang der 90er Jahre trat er auch regelmäßig als Schauspieler in Erscheinung. Durch seine Nebenrolle in Short Cuts wurde er 1994 mit einen Golden Globe Award ausgezeichnet und in dem Science-Fiction-Film Sphere – Die Macht aus dem All (1997) war er als Hubschrauberpilot zu sehen. 2000 spielte er gemeinsam mit Gwyneth Paltrow in Traumpaare. Zu diesem Film wurde die Single Cruisin’ veröffentlicht, der Titel wurde von beiden als Duett eingesungen und erreichte Platz 1 der Adult Contemporary Charts in den USA.

Am 31. Dezember 2017 kam es in Nashville, Tennessee zum bislang letzten öffentlichen Auftritt von Huey Lewis & The News.[3] Im Frühjahr 2018 erlitt Lewis einen Gehörverlust aufgrund der Menière-Krankheit, und kurz darauf wurden alle bevorstehenden Tourpläne abgesagt.[4]

Als Leadsänger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Begleitmusiker (Mundharmonika)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977 Thin Lizzy - Live and Dangerous als "Bluesey Huey Lewis"

1977 George Hatcher Band - Talkin Turkey als "Huey Harp"

1977 Twiggy - Please Got my Name Right (zusammen mit Clover)

1979 City Boy - The Day the Earth caught Fire

1979 Dave Edmunds - Repeat when Necessary

1979 Nick Lowe - Labour of Love

1979 Thin Lizzy - Black Rose

1980 Nick Gravenites - Bluestar

1980 Philip Lynott - Solo in Soho

1982 Philip Lynott - The Philip Lynott Album

1985 Nick Lowe - Rose of England, auch als Hintergrundgesang

1986 Bruce Hornsby and the Rage - The Way it is, auch als Hintergrundgesang

1988 Southern Pacific - Zuma

1991 Joe Louis Walker - Live at Slim`s, Volume 1 & 2 (1992)

1994 Dick Dale - Unknown Territory

1997 Sammy Hagar - Marching to Mars

1998 Jim Belushi and the Sacred Hearts - 36-22-36[5]

2000 Traumpaare OST als Leadsänger und Duettpartner von Gwyneth Patrow (Cruisin´)

Filmografie (als Darsteller)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thin Lizzy - Live And Dangerous. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  2. Lewis, Huey & The News - Power of Love. In: HeavenOnAir. 27. Juni 2011, abgerufen am 9. Januar 2019 (deutsch).
  3. Welcome to the Official Huey Lewis and the News Website. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  4. Das Drama um den plötzlichen Hörverlust von Huey Lewis. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  5. Clover Infopage. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  6. Mariano Glas: King Of Queens: Huey Lewis zu Gast. In: Serienjunkies. (serienjunkies.de [abgerufen am 15. Juli 2017]).
  7. Bank Heist / Graduation (2007). IMDB, abgerufen am 9. Januar 2019 (englisch).
  8. IMDB: Darsteller Hot in Cleveland. Abgerufen am 9. Januar 2019 (englisch).