The Blacklist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher TitelThe Blacklist
OriginaltitelThe Blacklist
The Blacklist logo.svg
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)seit 2013
Produktions-
unternehmen
Davis Entertainment,
Universal Television,
Sony Pictures Television
Längeca. 45 Minuten
Episoden92+ in 5 Staffeln (Liste)
GenreKrimi, Drama
ProduktionJon Bokenkamp,
John Davis,
John Eisendrath,
John Fox
IdeeJon Bokenkamp
MusikDave Porter
Erstausstrahlung23. September 2013 (USA) auf NBC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
26. November 2013 auf RTL Crime
Besetzung
Synchronisation

The Blacklist ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die am 23. September 2013 bei NBC Premiere hatte. James Spader verkörpert den Protagonisten der Serie, einen mit dem FBI kooperierenden Schwerverbrecher.

Seit dem 22. September 2016 wird die vierte Staffel bei NBC ausgestrahlt.[1] Im deutschsprachigen Raum wurde die dritte Staffel vom 5. Januar bis zum 28. Juni 2016 von RTL Crime gezeigt.

Am 11. Mai 2017 wurde die Serie um eine fünfte Staffel verlängert.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Die Staffeln 3 und 4 fehlen hier komplett.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Haupthandlung jeder Episode befasst sich mit der Ergreifung Krimineller auf Raymond „Red“ Reddingtons „Blacklist“. Reddington ist ein ehemaliger Regierungsagent und mittlerweile der meistgesuchte Schwerverbrecher der Welt. Im Gegenzug zur Auslieferung der Kriminellen verlangt Reddington die Zusammenarbeit mit der FBI-Agentin Elizabeth „Liz“ Keen. Gleichzeitig wird in Nebenhandlungen die Vergangenheit von Reddington und Liz beleuchtet und inwiefern ihre Schicksale miteinander verknüpft sind.

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raymond „Red“ Reddington ist ein ehemaliger Offizier des Office of Naval Intelligence und einer der meistgesuchten Verbrecher der USA. Zu Beginn der Serie stellt er sich in Washington, D. C. dem FBI. Allerdings will er nur mit der FBI-Agentin Elizabeth „Liz“ Keen sprechen und bietet dafür an, bei der Suche nach Verbrechern und Terroristen zu helfen. Liz wird so Teil einer geheimen FBI-Task-Force unter der Leitung von Assistant Director Harold Cooper. Zusammen bearbeitet sie Reddingtons Fälle mithilfe von FBI-Special Agent Donald Ressler, der hinzugezogenen CIA-Agentin Meera Malik, sowie dem IT-Fachmann Aram Mojtabai. Reddington wiederum fordert zum persönlichen Schutz seine Bodyguards Dembe Zuma und Lilu Zeng.

Im Laufe ihres ersten gemeinsamen Falls wird Liz' Ehemann Tom Keen in ihrem Wohnzimmer schwer verwundet. Während Liz den Teppich reinigt, findet sie eine im Boden versteckte Box, in der sich eine Pistole, Geld und mehrere gefälschte Ausweise ihres Mannes befinden. Die Pistole war Tatwaffe bei einem Mord in einem Bostoner Hotel. Eine Akte zeigt Tom am Tag des Mordes vor dem Eingang des Hotels. Bevor Liz Tom mit den neuen Fakten konfrontieren kann, findet er die Box im Boden. Er gibt sich geschockt und rechtfertigt seine Anwesenheit in Boston mit einem Vorstellungsgespräch, das er dort geführt habe. Auch die Wirtschaftsterroristin Gina Zanetakos entlastet Tom.

Als es Hinweise auf einen Anschlag auf Red gibt, wird dieser von Ressler in Schutzhaft genommen. Kurz darauf wird die Einrichtung von Reds früherem Weggefährten Anslo Garrick gestürmt und Reddington von ihm entführt. Nach dem Angriff ist sich das Team sicher, dass sie einen „Maulwurf“ in den eigenen Reihen haben. Diane Fowler erklärt daraufhin die Task-Force für aufgelöst. In der Zwischenzeit erfährt man, dass der Angriff von Alan Fitch, dem Assistant Director of National Intelligence, angeordnet wurde. Reddington gelingt die Flucht.

Fowler beruft die Task-Force wieder ein, doch Reddington weigert sich zurückzukehren, solange der Maulwurf nicht gefunden wurde. Das FBI ordnet eine interne Untersuchung an. Reddington führt parallel dazu eigene Untersuchungen durch. In der Ehe von Liz und Tom kriselt es immer mehr, weil Liz nicht mehr wie geplant ein Kind adoptieren will und Tom sich mit einer anderen Frau namens Jolene trifft. Reddington findet einen Hinweis, dass Diane Fowler Garrick unterstützt hatte. Er erschießt Fowler und lässt den Tatort von „Mr. Kaplan“ säubern. Jolene und Tom treffen sich in einem verlassenen Industriegebiet, das Tom als geheimes Quartier nutzt. Als Reddington versucht, Jolene kidnappen zu lassen, wird diese von Tom erschossen.

Liz beauftragt Aram, Jolenes letzten Anruf zurückzuverfolgen, der aus Toms Versteck kam. Sie fährt dorthin, doch Tom kann Beweise vernichten und unerkannt fliehen. Er informiert seine Auftraggeber, dass er aufgeflogen sei und wird von den Gebrüdern Pavlovich gefangengenommen. Liz beginnt, ihn zu foltern; schließlich kann er fliehen. Reddington verfolgt derweil weiter sein Ziel: seinen Gegenspieler und Angreifer „Berlin“ zu finden. Später nimmt Tom Liz als Geisel, aber ihr gelingt es, ihn niederzuschießen. Tom entschuldigt sich bei ihr und flüstert ihr etwas ins Ohr, bevor er das Bewusstsein verliert.

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten Staffel wird näher auf Reds Privatleben, seine Familie und sein Vorleben eingegangen. Liz muss sich nach ihrer gescheiterten Ehe neu orientieren.

Am Anfang der zweiten Staffel ist Red auf der Suche nach den Personen, die von Berlin beauftragt wurden, ihn zu töten. Er stößt auf den Namen Lord Baltimore, der nun als nächstes auf seiner Blacklist steht. Auch das FBI ist auf der Suche nach Berlin und seinen Verbündeten. Berlin entführt in der Zwischenzeit Naomi, Reds Exfrau, und schickt Red ein Päckchen mit einem Handy und einem abgetrennten Finger. Red wählt eine Nummer und Berlin antwortet: "Ich werde deiner Frau das Gleiche antun, was du meiner Tochter angetan hast. Ich werde sie zurückschicken, Stück für Stück."

In Warschau wird eine Bank von mehreren Männern überfallen. Liz und Ressler übernehmen den Fall. Dabei entdeckt Ressler eine Überwachungskamera außerhalb der Bank. Darauf ist zu erkennen, dass nur 5 Männer die Bank betreten, aber 6 Personen sie verlassen, darunter eine Frau. Die polnische Polizei stürmt eine Wohnung, in der sich die Verbrecher und auch die entführte Angestellte der Bank aufhalten. Die Angestellte gibt Ressler einen Zettel mit einer Kontonummer. Red vereinbart ein Treffen mit Berlin. Er erzählt ihm von einem gemeinsamen Feind, der auch seine Tochter umgebracht haben soll. Zudem sagt er, dass er im Besitz seines gesamten Geldes ist und verlangt zum Austauch Naomi. Der Austausch findet statt. Im Postamt übergibt die Angestellte der Bank dem FBI alle Codes. Mossad-Agentin Samar Navabi stößt zur FBI Task Force. Liz hält Tom auf einem Schiff fest, durch ihn gewinnt sie hilfreiche Informationen für den Kampf gegen Berlin. Sie ist allerdings noch unentschlossen, was sie mit ihm machen soll, sobald sie keine Informationen mehr braucht. Tom tötet den Hafenmeister, der auf das Versteck des Gefangenen aufmerksam geworden ist, um Liz zu schützen.

Red und Berlin sind auf der Suche nach ihrem gemeinsamen Gegenspieler The Decembrist. Dieser hat Berlin vorgegaukelt, dass Red seine Tochter umgebracht hat. In Wahrheit ist diese noch am Leben und sollte so vor ihrem Vater geschützt werden. Dabei stößt Berlin auf einen mächtigen russischen Minister. Nachdem Red und Berlin diesen gemeinsam töten, führt die Fährte weiter zu dem US-Senator Alan Fitch. Mit diesem verbindet Red eine gemeinsame Vergangenheit. Er verlangt von Berlin sich rauszuhalten. Aber dieser entführt Fitch und schnallt ihm eine Bombenkonstruktion um den Hals. Das FBI findet den Entführten, kann ihm aber nicht mehr rechtzeitig helfen.

Vor seinem Tod übergibt er Red einen Code für einen Safe in St. Petersburg. Red nimmt nun Rache an Berlin und tötet ihn nach einer gemeinsam geleerten Flasche Wodka.

Reds neuer Gegenspieler Braxton ist hinter The Fulcrum her, einer Akte, die Informationen über illegale Operationen des amerikanischen Geheimdienstapparats enthält. Red gibt vor, im Besitz dieses Objekts zu sein. Liz wird indessen von Erinnerungen an die Nacht mit dem Feuer heimgesucht. Allerdings wurden die Tatsachen von positiveren Erinnerungen ersetzt, und so bleibt das Versteck von Fulcrum weiterhin verborgen. Eine von Braxton erpresste Ärztin behandelt Liz mit Medikamenten, um sie unter Hypnose in die Vergangenheit zu versetzen. Das FBI findet heraus, wo Liz sich befindet und kann sie befreien. Red tötet in der Zeit Braxton. Liz erinnert sich nun daran, dass das Fulcrum in einem Teddybären versteckt ist und kommt somit in dessen Besitz.

Einem Polizisten fällt das Verschwinden des Hafenmeisters auf. Er stellt Untersuchungen an, die Liz dazu bringen, vor Gericht auszusagen. Red und Ressler machen sich auf die Suche nach Tom, um Liz vor Gericht zu entlasten. Tom kehrt nach Amerika zurück und gesteht den Mord am Hafenmeister. Liz wird nicht angeklagt.

Red wird von einem Scharfschützen angeschossen. Hinter dem Attentat steckt Tom Conolly. Red wird in ein Lagerhaus gebracht, das in einen OP umfunktioniert wird. Das FBI rückt zum Schutz von Red an. Ein Maulwurf gibt Reds Aufenthaltsort preis. Ein als FBI-Agent getarnter Killer wird von Mr. Kaplan ausfindig gemacht und ausgeschaltet.

Karakurt ist in den USA und plant für die Organisation Cabal Anschläge. Liz wird dabei als Trägerin eines Supervirus zur unfreiwilligen Täterin. Sie wird wegen des tödlichen Anschlags an dem Senator verhaftet. Cooper verbündet sich mit Red und schafft es so, Liz aus dem Gefängnis zu holen. Conolly gesteht, dass er die gesamte Task-Force zerschlagen und Red auf den elektrischen Stuhl bringen wollte. Daraufhin erschießt Liz Conolly. Dies weckt Erinnerungen: Liz sieht sich darin als kleines Mädchen, das in der Nacht des Brandes ihren Vater erschießt. Cooper wird für den Mord an Conolly verhaftet, und Ressler wird neuer Leiter der Task-Force.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation erstellt die Synchronfirma Scalamedia in München. Die erste Staffel entstand nach den Dialogbüchern von Jan Odle, Stefan Sidak und Andrea Pichlmaier unter der Dialogregie von Odle, in der zweiten Staffel waren für die Dialogbücher Stefan Sidak und Matthias Lange verantwortlich, die Dialogregie übernahm ab dieser Staffel Kathrin Simon. In der dritten Staffel zeichneten für die Dialogbücher Sidak und Lange verantwortlich, und in der vierten Staffel kam Edgar Möller noch als Autor dazu. In der fünften Staffel sind Sidak und Möller die Dialogbuchautoren.[3]

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollenname Schauspieler Bild Hauptrolle Nebenrolle Synchronsprecher[3]
Raymond „Red“ Reddington James Spader James Spader 1.01– Benjamin Völz
Elizabeth Keen / Masha Rostova Megan Boone Megan Boone 1.01– Shandra Schadt
Donald Ressler Diego Klattenhoff Diego Klattenhoff 1.01– Patrick Schröder
Tom Keen / Jacob Phelps / Christopher Hargrave / Christof Mannheim Ryan Eggold Ryan Eggold 1.01–5.08 Manou Lubowski
Harold Cooper Harry J. Lennix Harry Lennix 1.01– Matthias Klie
Meera Malik Parminder Nagra Parminder Nagra 1.02–1.22 Angela Wiederhut
Aram Mojtabai Amir Arison   2.01–[4] 1.03, 1.06–1.22 Jaron Löwenberg
Samar Navabi Mozhan Marnò Mozhan Marnò 2.01–[5] Claudia Urbschat-Mingues
Dembe Zuma Hisham Tawfiq   3.01– 1.02–2.22 Marc Rosenberg

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollenname Schauspieler Nebenrolle Synchronsprecher
Luli Zheng Deborah S. Craig 1.02–1.11 Solveig Duda
Grey Charles Baker 1.01, 1.05–1.06, 1.11 Tobias Kluckert
Diane Fowler Jane Alexander 1.02, 1.10–1.11, 1.13 Dagmar Dempe
Audrey Bidwell Emily Tremaine 1.10, 1.12, 1.16 Maren Rainer
Berlin Peter Stormare 1.21–2.02, 2.07–2.08 Detlef Bierstedt
Naomi Hyland (Carla Reddington) Mary-Louise Parker 2.01–2.04 Katrin Fröhlich
Zoe D' Antonio Scottie Thompson 2.05–2.08 Caroline Combrinck
Mr. "Kate" Kaplan / Kathryn "Kathya" Nemec Susan Blommaert 1.10, 1.13, 2.02, 2.03, 2.19, 2.22, 3.01– Angelika Bender

Spin-off The Blacklist: Redemption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: The Blacklist: Redemption

Ende März 2016 wurde erstmals bekannt, dass der Sender NBC an einem Spin-off zur Serie The Blacklist arbeitet. Eine der zentralen Hauptrollen wurde mit Famke Janssen besetzt. Sie wird Scottie Hargrave verkörpern.[6] Als Backdoor-Pilot diente die Folge 3x21 Susan Hargrave (Nr. 18). Aus der Mutterserie werden Ryan Eggold in seiner Rolle als Tom Keen sowie Edi Gathegi als Matias Solomon auftreten und zur Hauptbesetzung gehören. Kurze Zeit später wurde noch Tawny Cypress für eine Hauptrolle verpflichtet.[7] Im Mai 2016 erfolgte die offizielle Bestellung des Spin-offs unter dem Titel The Blacklist: Redemption.[8] Die erste Staffel der Serie wird aus acht Episoden bestehen[9] und soll vom 23. Februar[veraltet] bis zum 13. April 2017[veraltet] auf NBC ausgestrahlt werden.[10]

Am 12. Mai 2017 wurde bekannt gegeben, dass die Serie nach nur einer Staffel mit 8 Folgen abgesetzt wurde.[11]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehbuch zur Pilotfolge schrieb Jon Bokenkamp.[12] Nach Sichtung der Pilotfolge bestellte der Sender NBC die Serie im Mai 2013.[13] Nachdem die Serienpremiere bereits von 12,58 Millionen Zuschauern gesehen wurde und ein Zielgruppen-Rating von 3,8 erreichte[14] und die folgende Episode auch über 11 Millionen Zuschauer anzog,[15] gab NBC bereits am 4. Oktober 2013 neun weitere Episoden in Auftrag, die sogenannte Back nine order.[16][17] Entsprechend kommt die erste Staffel der Serie auf 22 Episoden.

Nach zehn ausgestrahlten Episoden verlängerte NBC The Blacklist um eine zweite Staffel mit 22 Episoden.[18] In dieser gehören Amir Arison und Mozhan Marnò zur Hauptbesetzung.[4][5]

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: The Blacklist/Episodenliste

Vereinigte Staaten

Die Premiere der Serie fand am 23. September 2013 auf NBC statt und wurde von 12,58 Millionen Zuschauern verfolgt.[14] Die letzte Folge der ersten Staffel wurde am 12. Mai 2014 ausgestrahlt. Im Durchschnitt erreichten die 22 Episoden der ersten Staffel 10,79 Millionen Zuschauer und ein Zielgruppen-Rating von 2,9 Prozent.[19] Die zweite Staffel wurde vom 22. September 2014 bis zum 14. Mai 2015 ausgestrahlt,[20] die dritte Staffel vom 1. Oktober 2015 bis zum 19. Mai 2016. Die vierte Staffel startete am 22. September 2016.[21]

Deutschland

Die Ausstrahlungsrechte in Deutschland besitzt die Mediengruppe RTL Deutschland. Im Bezahlfernsehen begann die Ausstrahlung am 26. November 2013 auf dem Sender RTL Crime.[22] Die Free-TV-Ausstrahlung erfolgte seit dem 21. Januar 2014 auf RTL.[23] Zum Auftakt wurde eine Doppelfolge gezeigt; die erste Folge sahen 3,98 und die zweite 4,29 Millionen Zuschauer. Die Marktanteile in der werberelevanten Zielgruppe beliefen sich auf 18,5 und 19,6 Prozent.[24] Die Ausstrahlung der zweiten Staffel startete im November 2014 ebenfalls bei RTL Crime,[25] ab dem 24. Februar 2015 erfolgte die Ausstrahlung auf RTL.[26] Die deutschsprachige Erstausstrahlung der dritten Staffel sendete der Pay-TV-Sender RTL Crime vom 5. Januar bis 28. Juni 2016. Die Free-TV-Ausstrahlung erfolgte seit dem 23. Februar 2016 bei RTL.[27] Die vierte Staffel wurde ab dem 10. Januar 2017 beim Pay-TV-Sender RTL Crime ausgestrahlt, Die FreeTV-Ausstrahlung sollte ab 2. Mai 2017 stattfinden,[28] wurde dann aber vom Sender unbestimmt verschoben.[29] Über den Video-on-Demand-Anbieter Netflix sind die ersten drei Staffeln (Stand: März 2017) verfügbar.

Österreich

Am 22. Januar 2014 begann die Ausstrahlung auf dem österreichischen Sender ORF eins; zum Auftakt wurde eine Doppelfolge gezeigt.[30] Am 4. Juni 2014 wurde das erste Staffelfinale gezeigt.

Schweiz

In der Schweiz strahlt der Sender 3+ die Serie seit dem 22. Januar 2014 aus.[31] Am 18. Juni 2014 wurde das erste Staffelfinale gezeigt.

DVD- und Blu-ray-Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten

  • Staffel 1 erschien am 12. August 2014
  • Staffel 2 erschien am 18. August 2015
  • Staffel 3 erschien am 2. August 2016

Deutschland

  • Staffel 1 erschien am 4. September 2014
  • Staffel 2 erschien am 15. Oktober 2015
  • Staffel 3 erschien am 4. August 2016
  • Staffel 4 erschien am 17. August 2017

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fernsehserie wurde bei Metacritic mit einem Metascore von 74/100 basierend auf 31 Rezensionen bewertet.[32]

Gian-Philip Andreas von wunschliste.de schrieb „The Blacklist [ist] keine komplett missglückte Fernsehserie. Vieles gelingt ja auch, sogar jenseits der charismatischen Hauptfigur. Der von Joe Carnahan (The Grey – Unter Wölfen) inszenierte Pilotfilm hat beispielsweise ein gutes Tempo und glänzt mit überraschend fies montierten Schrecksekunden sowie einer formidablen Action-Choreografie im Mittelteil, die den Zuschauer fast aus dem Sessel fegt; auch später wissen die Episoden immer wieder mit geschickt gerafften Sequenzen und Binnenspannungsbögen zu punkten. Doch dem entgegen stehen die schlaffe Figurenzeichnung und ein Krimi-Klischeefeuerwerk aus Last-Second-Countdowns und spinnerten Computertüftlern“.[33]

Juliane Frisse, Kolumnistin beim Jugendkanal Puls des Bayrischen Rundfunks äußerte sich wie folgt zu der Serie: „Wer sich nicht darum schert, ob die Handlung einer Thrillerserie einigermaßen plausibel verläuft oder nicht, könnte sich von The Blacklist trotzdem unterhalten fühlen. Denn die Serie ist trotz Thrillerklischees wie tickender Zeitbombe und Co. spannend inszeniert und Red wird von James Spader (Boston Legal) herrlich gespielt“.[34]

Stefan Kuzmany von Spiegel Online schrieb zur Free-TV-Premiere der Serie, die vor Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! stattfand, „Mit ‚The Blacklist‘ können RTL-Zuschauer ohne große Anstrengung dem Dschungelcamp entgegendämmern. Sehenswert ist allein das doofe Gesicht der glücklosen FBI-Ermittler.“[35]

Axel Schmitt von Serienjunkies.de führt aus, dass die Serie „gleichzeitig ein bisschen Homeland und ein bisschen 24 sein will“, sie aber von beiden nur „die unplausiblen, weniger erfreulichen Elemente“ aufgreife. Weiter schreibt er, dass „The Blacklist ein typisches Schema-F-Procedurals der großen Networks“ sei und man sich dementsprechend unterhalten fühlen kann. Von den Schauspielern fand er „bisher nur die Darstellung von James Spader erfreulich, der sich scheinbar vorgenommen hat, seinen Charakter selbst zu karikieren“.[36]

Die Focus-Kolumnistin Beate Stroebel bezeichnet die Fernsehserie als „ein mehrbödiges Thrill-Konstrukt, Action vom Feinsten nach dem Vorbild von Homeland und 24“ und vertritt die Auffassung, dass „die Action […] amerikanische Qualitätsarbeit, der Plot routiniert angelegt und jeder einzelne Cliffhanger geschickt gewählt“ sei und „Herz und Hirn halten sich größtenteils die Waage, auch wenn mitunter ermüdend lange in die Augen geschaut und psychologisiert wird. Grundsätzlich aber eine gute Wahl für tiefe TV-Augenblicke ist James Spader, der uns bereits 1989, als er noch rote Haare hatte, zu Sex, Lügen und Video einlud.“[37]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nellie Andreeva: NBC Sets Fall 2016 Premiere Dates; ‘The Good Place’ Gets Post-‘The Voice’ Preview. 15. Juni 2016.
  2. Nellie Andreeva: ‘The Blacklist’ Renewed For Season 5 By NBC. 11. Mai 2017.
  3. a b The Blacklist. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei; abgerufen am 11. September 2017.
  4. a b Axel Schmitt: The Blacklist: Darsteller erhält Beförderung. In: Serienjunkies.de. 21. Mai 2014. Abgerufen am 21. Mai 2014.
  5. a b Bernd Michael Krannich: The Blacklist: Mozhan Marno Hauptdarstellerin ab Staffel 2. In: Serienjunkies.de. 30. Juli 2014. Abgerufen am 30. Juli 2014.
  6. Adam Arndt: The Blacklist: Spin-off mit Famke Janssen?. In: Serienjunkies.de. 30. März 2016. Abgerufen am 17. Juli 2016.
  7. Lenka Hladikova: The Blacklist: Tawny Cypress im Spin-off mit von der Partie. In: Serienjunkies.de. 31. März 2016. Abgerufen am 17. Juli 2016.
  8. Lenka Hladikova: The Blacklist Redemption: NBC bestellt Blacklist-Spin-off. In: Serienjunkies.de. 14. Mai 2016. Abgerufen am 17. Juli 2016.
  9. Bjarne Bock: NBC: Noch nie hatten neue Serien so wenig Episoden in Staffel 1. In: Serienjunkies.de. 18. Mai 2016. Abgerufen am 17. Juli 2016.
  10. Nellie Andreeva: NBC Winter Schedule: ‘Trial & Error’, ‘Shades Of Blue’, DC ‘Powerless’. In: deadline.com. 8. Dezember 2016; abgerufen am 25. Januar 2017.
  11. 'The Blacklist: Redemption' Canceled After One Season. 12. Mai 2017.
  12. Axel Schmitt: The Blacklist: Erster Trailer zur neuen James-Spader-Serie bei NBC. In: Serienjunkies.de. 13. Mai 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  13. Axel Schmitt: The Blacklist: NBC bestellt Dramaserie mit James Spader. In: Serienjunkies.de. 11. Mai 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  14. a b Amanda Kondology: Monday Final TV Ratings: 'The Voice' & 'How I Met Your Mother' Adjusted Up; No Adjustment for 'Hostages’ or 'The Blacklist’. In: TVbytheNumbers.com. 24. September 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  15. Sara Bibel: Monday Final TV Ratings: 'The Voice' Adjusted Up; 'The Blacklist’ & 'iHeartRadio Music Festival' Adjusted Down. In: TVbytheNumbers.com. 1. Oktober 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  16. Bernd Michael Krannich: The Blacklist: NBC bestellt volle erste Staffel. In: Serienjunkies.de. 5. Oktober 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  17. Sara Bibel: 'The Blacklist’ Picked Up for a Full Season by NBC. In: TVbytheNumbers.com. 4. Oktober 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  18. Amanda Kondolojy: 'The Blacklist’ Renewed for Second Season by NBC. In: TVbytheNumbers.com. 3. Dezember 2013. Abgerufen am 4. Dezember 2013.
  19. The Blacklist: Season One Ratings. In: TVSeriesFinale.com. 13. Mai 2014. Abgerufen am 6. Juli 2014.
  20. Nellie Andreeva: NBC Sets Fall Premiere Dates: Dramas To Launch During Premiere Week, Comedies In October. In: Deadline.com. 2. Juni 2014. Abgerufen am 2. Juni 2014.
  21. The Blacklist: Episode Guide 2016. In: Zap2it.com. Abgerufen am 14. November 2016.
  22. Bernd Michael Krannich: The Blacklist: Deutschlandpremiere ab November bei RTL Crime. In: Serienjunkies.de. 1. Oktober 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  23. Bernd Michael Krannich: The Blacklist: Free-TV-Premiere ab Januar dienstags bei RTL. In: Serienjunkies.de. 6. Dezember 2013. Abgerufen am 6. Dezember 2013.
  24. Alexander Krei: „Blacklist“ startet gut, Dschungel bleibt eine Macht. In: DWDL.de. 22. Januar 2014. Abgerufen am 1. Februar 2014.
  25. TV-Premieren hochwertiger US-Crime-Serien und internationaler Crime-Dokus in HD: RTL Crime HD ab 25. September auf Skyt. In: Sky Deutschland. 24. September 2014. Abgerufen am 27. September 2014.
  26. RTL arbeitet Reddingtons „Blacklist“ weiter ab. In: DWDL.de. 15. Januar 2015. Abgerufen am 17. Januar 2015.
  27. The Blacklist Sendetermine. In: fernsehserien.de. Abgerufen am 30. November 2015.
  28. Uwe Mantel: Staffel 4: RTL setzt "The Blacklist" im Mai fort. dwdl.de, 21. März 2017; abgerufen am 21. März 2017.
  29. RTL verschiebt "The Blacklist"-Ausstrahlung.
  30. The Blacklist: Sendetermine auf ORF eins. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 1. Februar 2014.
  31. The Blacklist: Sendetermine auf 3+. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 1. Februar 2014.
  32. The Blacklist: Season 1. In: metacritic.com. Abgerufen am 7. November 2013.
  33. Serienvorschau bei wunschliste.de
  34. Juliane Frisse: Beherzter Griff in die Thriller-Klischeekiste (Memento vom 15. Januar 2014 im Internet Archive) vom 19. November 2013 bei Puls, archiviert am 15. Januar 2014
  35. Stefan Kuzmany: Serien-Langweiler „The Blacklist“: Hände hoch, Höschen runter, vom 21. Januar 2014 auf Spiegel Online, abgerufen am 28. Januar 2014
  36. Axel Schmidt: Review The Blacklist 1x01: Pilot. In: Serienjunkies.de. 25. September 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  37. Beate Stroebel: „The Blacklist“: Endlich eine neue Serie mit Suchtpotenzial, vom 21. Januar 2014 auf Focus Online, abgerufen am 28. Januar 2014