The Blacklist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel The Blacklist
Originaltitel The Blacklist
The Blacklist logo.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 2013
Produktions-
unternehmen
Davis Entertainment,
Universal Television,
Sony Pictures Television
Länge 45 Minuten
Episoden 64+ in 3+ Staffeln (Liste)
Genre Krimi, Drama
Produktion Jon Bokenkamp,
John Davis,
John Eisendrath,
John Fox
Idee Jon Bokenkamp
Musik Dave Porter
Erstausstrahlung 23. September 2013 (USA)
auf NBC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
26. November 2013
auf RTL Crime
Besetzung
Synchronisation

The Blacklist ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die am 23. September 2013 bei NBC Premiere hatte. James Spader verkörpert den Protagonisten der Serie, einen mit dem FBI kooperierenden Schwerverbrecher.

Seit Oktober 2015 wird die dritte Staffel der Serie in den USA ausgestrahlt; eine vierte Staffel ist geplant.[1] Im deutschsprachigen Raum wird die dritte Staffel seit dem 5. Januar 2016 auf RTL Crime ausgestrahlt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Der folgende Text ist keine Zusammenfassung, sondern eine Nacherzählung. Er sollte sehr stark gekürzt werden. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Raymond „Red“ Reddington ist ein ehemaliger Offizier des Office of Naval Intelligence (US-amerikanischer Marine-Nachrichtendienst) und einer der meistgesuchten Verbrecher der USA (auch bekannt als der Concierge des Verbrechens). Die Serie beginnt damit, dass er sich eines Tages in der FBI-Hauptzentrale in Washington, D.C. dem FBI stellt und anbietet, bei der Suche nach Verbrechern und Terroristen zu helfen. Allerdings verlangt er, einzig mit der FBI-Agentin Elizabeth „Liz“ Keen zu verhandeln, die vor Kurzem erst aus Quantico zugezogen ist. Die Informationen, die er weitergibt, stammen von einer von ihm über Jahre angelegten Liste, der sogenannten Blacklist (in der deutschen Synchronisation schlicht Schwarze Liste).

Reddington verfolgt mit seinen Enthüllungen erkennbar auch eigene, meist hochgradig illegale Absichten, aber sein vorrangiger Antrieb ist es, Kontakt zu Elizabeth aufzubauen und diese um jeden Preis zu schützen. Seine konkreten Absichten werden jedoch zunächst nicht ersichtlich.

Die Haupthandlung jeder Episode befasst sich mit der Ergreifung eines Namens von der Schwarzen Liste, gleichzeitig wird in Nebenhandlungen die Vergangenheit von Reddington und Liz beleuchtet und inwiefern ihre Schicksale miteinander verknüpft sind.

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sich Reddington gestellt hat und das FBI zögernd auf sein Angebot eingeht wird Liz Teil einer geheimen FBI-Task-Force unter der Leitung von Assistant Director Harold Cooper. Zusammen bearbeitet sie Reddingtons Fälle mithilfe von FBI-Special Agent Donald Ressler, der hinzugezogenen CIA-Agentin Meera Malik, sowie dem IT-Fachmann Aram Mojtabai. Reddington wiederum fordert zum persönlichen Schutz seinen Bodyguard Dembe Zuma sowie Lilu Zeng.

Als Liz am Abend nach der Arbeit nach Hause kommt findet sie ihren Ehemann Tom Keen gefesselt und übel zugerichtet in der Gewalt des Terroristen Ranko Zamani. Zamani droht Liz, rammt Tom ein Messer in den Bauch und verschwindet. Während Tom schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wird, machen sich Liz und Reddington daran den Fall Zamani zu lösen. Während ihrer Zusammenarbeit warnt Reddington Liz, dass Tom nicht der ist der er vorgibt zu sein. Als Zamani tot und der Fall gelöst ist findet Liz, während sie den Teppich von Toms Blut säubert, eine im Boden versteckte Box. Diese enthält gefälschte Ausweise von Tom, eine Pistole und Geld. Liz konfrontiert Reddington mit ihrem Fund. Der weicht ihr aus, bekräftigt aber weiterhin, dass Liz Tom nicht trauen darf. Bevor Tom aus dem Krankenhaus zurückkommt untersucht sie die Waffe und lässt insgeheim ballistische Tests durchführen, um zu überprüfen, ob sie eventuell schon einmal bei einem Verbrechen verwendet wurde. Später versteckt sie die Box wieder an ihrem Platz.

Es stellt sich heraus, dass die Pistole tatsächlich als Tatwaffe bei einem Mord in einem Bostoner Hotel vor einem Jahr an einem russischen FSB-Agenten der überlaufen wollte, verwendet wurde. Am Tag des Mordes war Tom als Gast in diesem Hotel. Gleichzeitig wird klar, dass während Liz’ und Toms Abwesenheit sich eine Gruppe unbekannter Männer Zutritt zu ihrem Haus verschafft haben und in der ganzen Wohnung versteckte Kameras platzierten. Über Monitore werden beide aus dem leerstehenden Haus gegenüber nun beobachtet.

Nachdem die Task-Force mit Hilfe Reddingtons den NSA-Analysten Seth Nelson aus der Gefangenschaft des Kuriers befreien kann, fordert dieser von Nelson die geheime Akte über den Mord in Boston an. Diese übergibt er wiederum Liz. U.a. enthält die Akte Fotos vom Tag des Mordes die Tom vor dem Eingang des Hotels zeigen. Bevor sie Tom mit den neuen Fakten konfrontieren kann findet er die Box im Boden. Er gibt sich geschockt und unwissend. Liz will ihm glauben aber Restzweifel bleiben. Deshalb bringt sie Tom in die Black Site, die Kommando-Zentrale der Task-Force. Dort wird er von Malik verhört. Er rechtfertigt seine Anwesenheit in Boston mit einem Berufsvorstellungsgespräch, was er dort abgehalten hatte.

Währenddessen taucht die Witschaftsterroristin Gina Zanetakos auf, laut Reddington Toms Geliebte, die ebenfalls am Tatort in Boston war. Als es gelingt Zanetakos festzunehmen gesteht sie u.a. auch den Mord an dem FSB-Agenten und entlastet damit Tom. Obwohl in ihrer Wohnung ein Foto von Tom gefunden wurde bestreitet sie ihn jemals gesehen zu haben oder zu kennen. Wütend kommt Liz zu dem Entschluss, dass alles von Reddington inszeniert worden sein musste, um aus bislang unbekannten Gründen sie davon zu überzeugen, ihr als Grundschullehrer arbeitender Mann wäre ein Auftragskiller und als Undercover-Spion auf sie angesetzt.

Reddington lässt nur langsam durchblicken, warum er ausgerechnet Liz „ausgewählt“ hat. Laut seiner Aussage hat dies mit ihrem Vater zu tun. Liz ist offiziell seit ihrem 4. Lebensjahr eine Vollwaise, die von Sam Milhoan, wie sich später herausstellt einem alten Freund von Reddington, großgezogen wurde. Als dieser wegen Lungenkrebs im Endstadium im Krankenhaus behandelt wird, erstickt Reddington ihn, zum einen um ihn von seinem Leid zu erlösen, hauptsächlich jedoch damit er ein nicht näher benanntes Geheimnis nicht an seine Adoptivtochter verraten kann.

Mit einem Trick lockt Ressler Reddington aus München zurück in die Staaten indem er behauptet, Liz wäre in Gefahr. In der Black Site angekommen wird Reddington in „Schutzhaft“ genommen. Laut Ressler gäbe es Hinweise, dass ein Anschlag auf Reddington geplant sei. Dieser ist davon unbeeindruckt und glaubt, mit Resslers Aktion dem Gegner in die Karten gespielt zu haben. Tatsächlich wird kurz darauf die Einrichtung von einer schwer bewaffneten Einheit unter der Führung von Reddingtons einstigem Weggefährten Anslo Garrick gestürmt und eingenommen. Bei dem Angriff wird Ressler schwer verletzt, kann von Reddington aber gerade noch rechtzeitig in den Schutzraum gerettet werden. Dort verarztet Reddington Ressler notdürftig. Cooper und Malik, die sich in der Waffenkammer verschanzt haben, müssen sich nach kurzem Gefecht ergeben. Liz die später in die Black Site kam beginnt mit einer Guerilla-Taktik gegen die Angreifer zu kämpfen und stößt auf Aram. Gemeinsam versuchen sie das Kommunikationsnetz wieder herzustellen um Verstärkung zu rufen. Es gelingt ihnen, eine Nachricht rauszuschicken, sie werden allerdings danach von Garricks Söldnern gefangen genommen. Garrick, der Reddington um jeden Preis haben will, versucht ihn aus dem Schutzraum zu locken. Er exekutiert Lilu vor Reddingtons Augen und droht dasselbe Dembe an. Als er aber stattdessen Liz mit dem Tod droht verlangt Reddington von Cooper den Code der den Schutzraum öffnet um Liz’ Leben zu retten. Da Cooper sich weigert bedroht Reddington Ressler, den er gerade noch vor dem sicheren Verbluten gerettet hat, und fordert von ihm den Code. Ressler gibt nach, Garrick öffnet den Schutzraum und entführt kurz vor dem Eintreffen der Verstärkung Reddington und Liz. Reddington gibt Liz Anweisungen wie sie sich befreien kann und den Hinweis nach ihrer Flucht einen Mr Kaplan zu suchen.

Nachdem die Black Site geräumt wurde trifft die stellvertretende Justizministergeneraldirektion Diane Fowler ein. Da sich keiner erklären kann, wie einfach Garrick in eine streng geheime FBI-Anlage eindringen konnte ist man sich sicher, einen Maulwurf in den eigenen Reihen zu haben. Fowler erklärt daraufhin die Task-Force für aufgelöst.

Nach ihrer Flucht entdeckt Liz, dass die Anrufe welche Reddington wohl verraten haben, alle an dieselbe Telefonnummer gingen. Diese wurde in dem Haus gegenüber von ihr und Tom lokalisiert. Sie dringt daraufhin in das Haus ein, findet die Kamera- und Abhöranlagen und überrascht einen der Beobachter, den sie in Notwehr erschießt. Danach taucht die Tatortreinigerin und enge Vertraute Reddingtons Mr. Kaplan auf. Zusammen versuchen sie nun Reddington zu finden. Der wird in der Zwischenzeit von Garrick gefoltert. Plötzlich taucht Alan Fitch, offiziell Assistant Director of National Intelligence, auf. Dieser hatte Garrick beauftragt Reddington aus dem Hochsicherheitstrakt zu entführen um Reddington zu demonstrieren, dass er nirgendwo sicher sei und sich nicht mit Fitch und seinen Geschäftspartnern anlegen sollte. Es scheint, dass Fitch neben seinen Beruf Mitglied einer geheimen Organisation ist, die mit Sorge Reddingtons Gang zum FBI beobachtet hat. Es wird angedeutet, dass Reddington etwas gegen die Organisation in der Hand hat und dies der einzige Grund ist warum er noch lebt. Nach dem Aussprechen der Warnung verlässt Fitch die Szenerie und lässt Reddington und Garrick allein zurück. Garrick will Reddington zu Tode foltern, doch Reddington gelingt es trotz seiner Fesseln Garrick das Genick zu brechen und zu fliehen. Fowler beruft die Task-Force wieder ein mit dem Ziel, Reddington zu fassen. Da Reddington nicht weiß, wem er trauen kann weigert er sich in die Black Site zurückzukehren solange der Maulwurf nicht gefunden wurde. Dies teilt er Liz in einem Telefonat mit. Aufgelöst durch die Ereignisse der letzten Wochen fragt sie ihn, ob er ihr wahrer Vater sei, um seine Präsenz in ihrem Leben zu erklären. Nach einigem Zögern verneint Reddington dies, warnt Liz aber gleichzeitig noch einmal, Tom nicht zu vertrauen. Danach legt er auf.

Nach dem Garrick-Desaster ordnet das FBI eine interne Untersuchung an und befragt alle Mitglieder der Task-Force. Reddington führt in der gleichen Zeit seine eigenen Untersuchungen durch und kann alle Komplizen Garricks die an der Entführung beteiligt waren aufspüren und befragen, bevor er sich ihnen entledigt. Laut ihnen wurden sie von einem Mann namens „Theodor“ kontaktiert. Auch ihn kann Reddington aufspüren. Dieser erzählt ihm welche Bank Garricks Aktion finanziert hat. Danach tötet Reddington auch ihn. Daraufhin macht er sich auf die Suche nach dem zuständigen Banker.

Unterdessen glauben Cooper und Malik in Aram den Verräter entdeckt zu haben, da die bisherigen Hinweise dafür sprechen würden. Bevor er von ihnen verhört werden kann wird Aram von Reddington entführt, damit dieser überprüfen kann, ob Aram tatsächlich der Schuldige ist. Um seine Unschuld zu beweisen befiehlt Reddington Aram, er solle Geldtransaktionen durchführen und zwar so, dass man sie nicht zurückverfolgen könne. Da es dem Computerfachmann gelingt ist Reddington von dessen Unschuld überzeugt, weil der Weg des Geldes, der Garrick finanziert hat, nicht so gut verschlüsselt war, wie es Arams Fähigkeiten entspricht.

Vom Banker erfährt er den Namen Newton Philips, ein alter Freund und Berater Reddingtons der in einigen Episoden bereits Kurzauftritte als Grey hatte. Dieser handelte laut eigener Aussage aus Nötigung, weil seine Familie bedroht wurde. Philips nimmt Reddington das Versprechen ab, sich um seine Familie zu kümmern und „es wie einen Unfall aussehen zu lassen“. Reddington verspricht es ihm und erstickt seinen alten Verbündeten. Wegen Philips Geschichte glaubt Reddington weiterhin, dass es einen größeren Verschwörer gibt. Um diesen zu finden beauftragt er seine Leute, Papierschnipsel von privaten Firmen, die für die Entsorgung von verschiedenen amerikanischen Geheimdiensten zuständig sind, zu durchsuchen.

In der Ehe von Liz und Tom kriselt es immer mehr, zum einen durch Liz’ ständige, dem Job geschuldete Abwesenheit, zum anderen die immer wieder kehrenden Warnungen Reddingtons. Auch nach den Erfahrungen mit der Cyprus Agency will sie vorerst kein Kind mehr adoptieren, obwohl das lange ihr größter Traum war. Zusätzlich tritt eine neue Frau in ihr beider Leben: Jolene Parker. Diese wurde anscheinend auf Tom angesetzt. Die Krise gipfelt darin, dass Tom alleine für mehrere Tage das Haus verlässt und sich stattdessen mit Jolene trifft.

Reddington glaubt nun, aufgrund von Informationen aus den Schnipseln, dass Malik der Maulwurf ist und konfrontiert sie damit. Sie bestreitet Garrick geholfen zu haben, auch sie will den Verräter finden und bringt Cooper ins Spiel. Sie stiehlt dessen Ausweis um Zugriff auf geheime Dateien zu bekommen. Von da an versorgt sie Reddington mit Informationen. So findet er den Hinweis, dass eine Anweisung zur Verstärkung der Sicherheitsvorkehrungen der Black Site unterschrieben wurde und so die Blaupausen in Garricks Hände fallen konnte. Diese Anweisung wurde von Diane Fowler unterzeichnet. Reddington sucht sie daraufhin nachts in ihrem Haus auf und konfrontiert sie mit seinen Ergebnissen. Sie entgegnet, sie habe nur nach Fitchs Anweisungen gehandelt um ihm einen Denkzettel zu verpassen. Sie deutet außerdem an, dass sie die „die Wahrheit“ über seine Familie wisse, welche er so lange sucht. Er ist sich allerdings sicher, dass wenn sie es weiß, es auch ein anderer tut. Danach erschießt er Fowler und lässt den Tatort von Mr Kaplan säubern.

Nachdem Fowler aus dem Weg geräumt wurde und die von Cooper angeordnete Untersuchung ihres „Verschwindens“ laut Walter Gary Martin von Kollegen aus Washington, D.C. übernommen wird, konzentriert sich Reddington als nächstes auf Jolene Parker. Er heuert einen Kopfgeldjäger, den Cowboy, an um sie zu beobachten. In der Zeit rettet er mit Liz’ Unterstützung Cooper und Generalbundesanwalt Tom Connolly aus den Händen des Richters. Tom und Jolene scheinen auf dem ersten Blick eine Affäre zu beginnen. Dabei macht sie ihm noch mal klar, dass Liz nicht seine Frau, sondern sein Ziel sei, wogegen er keinen Widerspruch einlegt. Es sieht danach aus, als ob Reddington Recht in der Sache mit Tom hatte.

Gleichzeitig bricht der Yakuza-Boss Mako Tanida aus einem japanischen Hochsicherheitsgefängnis aus und trachtet der FBI-Einheit die ihn einst verhaftete nach dem Leben, wobei Ressler Teil dieser Einheit war. Auf seinem Rachefeldzug tötet Tanida neben Resslers alten Kollegen auch aus Versehen dessen Ex-Verlobte Audrey, mit der er sich nach dem Garrick-Fall wieder versöhnt hatte.

Jolene und Tom treffen sich außerhalb in einem verlassenen Industriegebiet, welches Tom als geheimes Quartier nutzt. Laut Jolene wird „Berlin“ unruhig. Tom entgegnet, dass er für diesen Job ausgewählt wurde und es ihm nicht leicht gemacht wurde. Laut ihm hat Ramani ihn in der ersten Episode auf Reddingtons Befehl angegriffen. Es bleibt noch ungewiss wie beide zueinander stehen, geschweige denn was genau Toms Auftrag ist. Reddington will nun Jolene und beauftragt den Cowboy sie ihm auszuliefern. Bei dem Versuch sie zu kidnappen wird er allerdings von Tom niedergeschlagen. Tom sieht in Jolene immer mehr eine Gefahr für seinen Auftrag, weil sie unvorsichtig handelt. Als Konsequenz tötet er sie mitsamt dem gefangenen Cowboy in seinem Versteck. Danach verscharrt er die Leichen in einem Wald. Diese bleiben aber nicht lange unentdeckt, da Reddington, Dembe und Mr Kaplan sie schnell aufspüren. Derweil findet Liz heraus, dass Jolene Parkers wahrer Name Lucy Brooks und sie selbst eine gesuchte Verbrecherin ist. Sie gibt Aram den Auftrag ihren letzten Anruf zurückzuverfolgen, der aus Toms Versteck kam. Sie begibt sich dorthin, warnt aber Tom aus Versehen durch einen Anruf während sie vor dem Versteck steht. Er kann in kurzer Zeit einige Beweise vernichten und unerkannt vor Liz fliehen, muss aber die Technik und gelagerte Waffen zurücklassen. Daraufhin ruft er eine geheime Nummer an und sagt man solle „Berlin“ mitteilen, dass der Posten aufgegeben werden musste.

Nachdem der Fall „Ivan“ abgeschlossen ist bekommt Liz abends zu Hause die Fotos aus Toms Versteck von der Spurensicherung geschickt. Entsetzt muss sie feststellen, dass dort ein Artefakt abgebildet ist, welches sie am Morgen noch Tom zur Arbeit mitgegeben hat. Die Zweifel an Tom sind zurück und schlussendlich gesteht Liz sich und Reddington ein, dass er mit Tom Recht hatte.

Liz beginnt Nachforschungen über Tom anzustellen und befragt Reddington. Der erzählt, er habe Tom seit er in Liz’ Leben getreten ist beobachtet und, dass er dies wahrscheinlich wegen der Verbindung zwischen Liz und ihm tat. Er klärt Liz darüber aber nicht genauer auf. Stattdessen wollen sie Tom vorerst in Sicherheit wiegen um an seine Hintermänner und ihren Plan zu kommen.

Auch Tom glaubt inzwischen, dass Liz wieder Verdacht schöpft. Also will er als Ablenkungsmanöver ihr Ehegelübde erneuern. Liz nutzt die Chance um Nachbarn, Freunde und Familie einzuladen, darunter Toms Bruder Craig Keen. Allerdings ist sie sich nach alledem sicher, dass Tom und Craig keine Geschwister sind. Viel eher arbeiten sie für die gleiche Organisation und Craig ist lediglich ein Mittel zu Toms Tarnung. Craig glaubt bereits, Liz habe Tom durchschaut und mahnt ihn vorsichtig zu sein. Liz will wiederum Craigs wahre Identität klären und lässt dessen Fingerabdrücke durch Dembe überprüfen. Nachdem dies geklärt ist sucht Liz Craig in dessen Hotelsuite auf und kann ihn nach kurzem Kampf stellen. Sie offenbart ihm, dass sie seine wahre Identität, die des Straftäters Christopher Maly, kennt. Nun will sie seine Auftraggeber wissen. Da er nicht reden will zwingt ihn Reddington durch Erpressung zum sprechen. Maly kann nicht viele Informationen liefern, in einem Telefonat mit Tom wird aber erneut „Berlin“ erwähnt, als Tom auf dem Weg zum Hotel ist. Maly nutzt einen kurzen Moment der Unachtsamkeit um Suizid zu begehen, indem er sich aus dem Fenster stürzt, um einer Strafe seiner Auftraggeber zu entgehen.

Reddington und Liz beschatten inzwischen Tom bei einer geplanten Übergabe, da Tom aber Verdacht schöpft lässt er die Übergabe platzen. Tom ist inzwischen überzeugt, dass Liz Bescheid weiß, verlässt das Haus und informiert seine Auftraggeber, dass er aufgeflogen sei. Er wird aber weiter von Reddington beschattet. Dieser heuert die Gebrüder Pavlovich an um Tom gefangen zu nehmen und ihn an Liz auszuliefern. Die Gebrüder Pavlovich stürmen Toms Versteck, können ihn nach einer kurzen Verfolgungsjagd gefangen nehmen und übergeben ihn Liz als „Reddingtons Geschenk“. Sie konfrontiert ihn, als er aber nicht mit den geforderten Informationen kommt beginnt sie ihn zu foltern. Es gelingt ihm dennoch sich von seinen Fesseln zu befreien und im anschließenden Kampf die Oberhand zu gewinnen. Tom bedroht Liz mit seiner Waffe, aber tötet sie nicht. Laut ihm sei er nicht ihr Feind, stattdessen solle sie auf der Hut vor Reddington sein, da er sie täusche. Er könne es beweisen wenn Liz den Schlüssel, den sie vor kurzem aus einem von Toms Verstecken entwendet hat, für das dazugehörige Bankschließfach verwenden würde. Danach verabschiedet er sich und verlässt das Haus. Liz öffnet später das Schließfach. Es enthält Fotos von Reddington die zeigen, wie er am Todestag ihres Vater das Krankenhaus verlässt.

Reddington wird immer klarer, dass seine Geschäfte in der letzten Zeit gelitten haben, was auch seinen Konkurrenten und Verbündeten nicht verborgen bleibt. Er ist sich sicher, angegriffen zu werden. Deshalb trifft er sich mit Alan Fitch, da Reddington sich mit ihm verbünden will, immerhin habe er immer noch ein Druckmittel gegen Fitchs Allianz und schließlich sei sein Feind auch Fitchs Feind. Fitch beruft später eine Versammlung ein. Seiner Meinung nach ist Reddington im Moment sehr gefährlich, weil ihm droht bei einem weltweit koordinierten Angriff auf sein Geschäft ein Totalverlust. Passiert dies, würde Reddington keine Skrupel mehr besitzen sein Druckmittel einzusetzen, da er nichts mehr zu verlieren hätte. Es scheint als hätten diese Angriffe auf Reddingtons Geschäfte mit den bisher ausgeschalteten Verbrechern von der Schwarzen Liste zu tun. Nach langer Beratung kommt die Mehrheit von Fitchs Partnern zu dem Ergebnis, Reddington nicht gegen den unbekannten Feind zu unterstützen.

Liz beauftragt währenddessen Aram, sich die Überwachungsbilder des Krankenhauses an dem Tag von Sam Milhoans Tod zu durchleuchten. Er findet heraus, dass Reddington direkt nach Sams Tod das Krankenhaus verließ. Völlig außer sich fragt Liz Reddington, ob er ihren Vater getötet hat, was dieser bejaht. Bestürzt erklärt sie nichts mehr mit ihm zu tun haben zu wollen.

Nachdem ihr altes Leben komplett in Trümmern liegt vertraut sich Liz Ressler an. Sie kooperiert schließlich bezüglich Tom mit dem FBI und unterzieht sich einer Befragung. Sie reicht bei Cooper einen Antrag auf Versetzung ein, was das Ende der Task-Force und des Deals zwischen Reddington und dem FBI bedeuten würde. Cooper kann sie aber vorerst zum Bleiben bewegen, da mit Dr. Nikolas Vogel gerade ein weiterer Schwerverbrecher sein Unwesen treibt. Während des gesamten Falls wird immer wieder erwähnt, dass Er kommt. Nach Dr. Vogels Festnahme stellt Liz Nachforschungen an und erkennt das System der Schwarzen Liste. Durch die verschiedenen Puzzle im Sinne einer Schnitzeljagd verfolgte Reddington ein Ziel, nämlich seinen Gegenspieler und Angreifer zu finden: Berlin. Liz erkennt, dass mit Berlin nicht der Sitz einer in der deutschen Hauptstadt ansässigen Geheimorganisation gemeint ist, sondern eine Person. Dr. Vogels Aufgabe war es, Berlins sichere Ankunft in die Vereinigten Staaten zu gewährleisten.

Liz will Reddington warnen, dass das FBI seinen Deal und seine Immunität kündigt und ihn verhaften will. Er bleibt gelassen und sagt, dass er sie immer beschützen würde. Gleichzeitig nähert sich das Flugzeug mit Berlin an Bord dem Flughafen, wird jedoch durch das Auftauchen des FBIs auf dem Rollfeld zum Durchstarten gezwungen. Zwei Abfangjäger nehmen die Verfolgung des Flugzeugs auf und bringen es durch einen Raketenschuss zum Absturz. Einige Überlebende können sich aus dem Wrack retten und werden vom FBI verhört. Neben wenigen Todesopfern sind drei noch auf der Flucht. Reddington wird abgeführt und in seine alte Zelle gebracht.

Als nächstes übergibt Tom einem Kontaktmann eine Liste mit den Namen aller Task-Force-Mitglieder. Fitch besucht Reddington in der Haft. Jetzt wo Berlin gelandet ist bekommt er kalte Füße und will mit ihm zusammenarbeiten. Er sorgt für seine Verlegung. Nach geheimer Absprache mit Special Agent Walter Gary Martin kann Reddington während des Gefangenentransportes fliehen. Sofort warnt er Liz, dass die Task-Force-Mitglieder in Gefahr sind, doch die Warnung kommt zu spät. Während Ressler und Malik nach einem der drei Geflohenen fahnden und einen Nachtclub durchsuchen wird Malik ermordet. Auch Cooper fällt einem Anschlag zum Opfer und liegt im Koma. Berlins Ziel ist die Auslöschung der Task-Force, da sie ihn auf seinem Weg zu Reddington nur aufhält.

Da das Flugzeug aus Russland stammt versucht Reddington über den russischen Botschafter an die Passagierliste zu kommen. Ressler und Liz befragen einen überlebenden Wachmann, dem Berlin bei seiner Flucht laut Zeugenaussagen die Hand abgetrennt haben soll. Er kann ihnen etwas vom Mythos Berlin erzählen: Angeblich ist er ein ehemaliger KGB-Agent. Gegen Ende des Kalten Krieges soll sich seine Tochter in einen Dissidenten verliebt haben weswegen sie verhaftet und eingesperrt wurde. Nachdem er ihr bei der Flucht half erfuhr der Kreml davon und schickte ihn nach Sibirien. Während der Haft schickte man ihm „Stücke“ seiner Tochter. Als ihm die Flucht gelang schwor er Rache an dem Mann zu nehmen, der für ihren Tod verantwortlich ist.

Reddington glaubt inzwischen durch Fitchs Hilfe und der Passagierliste Berlin identifiziert zu haben und kann ihn aufspüren. Plötzlich taucht Tom mit Liz als Geisel auf. Reddington verlangt den Grund Berlins warum dieser ihn jage, woraufhin dieser auf einen Zwischenfall in Beirut im Jahr 2010 anspielt. Danach erschießt Reddington Berlin und Liz gelingt es nach einem kurzen Gerangel Tom in Notwehr niederzuschießen. Damit sie das Kapitel Tom für immer für sich beenden kann lässt Reddington Liz mit dem schwer verwundeten Tom allein. Tom entschuldigt sich bei Liz und flüstert ihr mit letzter Kraft etwas ins Ohr bevor er das Bewusstsein verliert.

Das FBI muss inzwischen feststellen, dass sie die Aussagen der überlebenden Zeugen falsch gedeutet haben. So hat Berlin nicht der Wache die Hand abgeschnitten, sondern sich selbst. Ressler ist klar, dass die Wache im Krankenhaus Berlin sein muss. Als das FBI Berlin festnehmen will ist der bereits geflohen. Reddington hatte die Täuschung bereits durchschaut, da Berlin bereits vor Beirut 2010 begann seine Geschäfte anzugreifen. Er kommt zu dem Schluss, dass er aus Liz’ Leben verschwinden muss. Liz verlässt ihre Wohnung und lässt ihr altes Leben endgültig hinter sich. Doch vor dessen Abflug fängt Liz Reddington ab und erklärt sich bereit mit ihm gegen Berlin zu kämpfen um weitere Antworten zu bekommen. Während das FBI die Leiche des falschen Berlin sichert ist Tom verschwunden. Es bleibt somit unklar ob er wirklich tot ist oder doch noch schwer verletzt fliehen konnte.

Reddington erzählt Liz wie sie zu Sam kam. Ihr Vater starb bei einem Feuer (an welches Liz sich in mehreren Folgen dunkel erinnert). Ein Freund nahm sich ihrer an und brachte sie zu Sam der sie wie sein eigen Fleisch und Blut groß zog. Die Identität ihres wahren Vaters würde Liz in große Gefahr bringen, weshalb Reddington sie ihr gegenüber stets geheim hält. Liz erwähnt ihm gegenüber, dass Tom kurz bevor er starb sagte, ihr Vater würde noch Leben, aber Reddington besteht darauf, dass ihr Vater definitiv tot sei.

In der letzten Szene der Staffel zieht Reddington sein Hemd aus, wodurch man seinen mit Brandnarben übersäten Oberkörper sehen kann.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation erstellt die Synchronfirma Scalamedia in München. Die erste Staffel entstand nach den Dialogbüchern von Jan Odle, Stefan Sidak und Andrea Pichlmaier unter der Dialogregie von Jan Odle, in der zweiten Staffel sind für die Dialogbücher Stefan Sidak und Matthias Lange verantwortlich, die Dialogregie übernahm Kathrin Simon. Auch in der dritten Staffel zeichnen für die Dialogbücher wieder Stefan Sidak und Matthias Lange verantwortlich, und für die Dialogregie Kathrin Simon.[2]

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollenname Schauspieler Bild Hauptrolle Nebenrolle Synchronsprecher[2]
Raymond „Red“ Reddington James Spader James Spader 1.01– Benjamin Völz
Elizabeth Keen / Masha Rostova Megan Boone Megan Boone 1.01– Shandra Schadt
Donald Ressler Diego Klattenhoff Diego Klattenhoff 1.01– Patrick Schröder
Tom Keen / Jacob Phelps Ryan Eggold Ryan Eggold 1.01– Manou Lubowski
Harold Cooper Harry J. Lennix Harry Lennix 1.01– Matthias Klie
Meera Malik Parminder Nagra Parminder Nagra 1.02–1.22 Angela Wiederhut
Aram Mojtabai Amir Arison   2.01–[3] 1.03, 1.06–1.22 Jaron Löwenberg
Samar Navabi Mozhan Marnò Mozhan Marnò 2.01–[4] Claudia Urbschat-Mingues
Dembe Zuma Hisham Tawfiq   3.01-[5] 1.02–2.22 Marc Rosenberg

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollenname Schauspieler Nebenrolle Synchronsprecher
Luli Zheng Deborah S. Craig 1.02–1.11 Solveig Duda
Grey Charles Baker 1.01, 1.05–1.06, 1.11 Tobias Kluckert
Diane Fowler Jane Alexander 1.02, 1.10–1.11, 1.13 Dagmar Dempe
Audrey Bidwell Emily Tremaine 1.10, 1.12, 1.16 Maren Rainer
Berlin Peter Stormare 1.21–2.02, 2.07–2.08 Detlef Bierstedt
Naomi Hyland (Carla Reddington) Mary-Louise Parker 2.01–2.04 Katrin Fröhlich
Zoe D' Antonio Scottie Thompson 2.05-2.08 Caroline Combrinck
Mr. Kaplan Susan Blommaert 1.10, 1.13, 2.02, 2.03, 2.19, 2.22 Angelika Bender

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehbuch zur Pilotfolge schrieb Jon Bokenkamp.[6] Nach Sichtung der Pilotfolge bestellte der Sender NBC die Serie im Mai 2013.[7] Nachdem die Serienpremiere bereits von 12,58 Millionen Zuschauern gesehen wurde und ein Zielgruppen-Rating von 3,8 erreichte[8] und die folgende Episode auch über 11 Millionen Zuschauer anzog,[9] gab NBC bereits am 4. Oktober 2013 neun weitere Episoden in Auftrag, die sogenannte Back nine order.[10][11] Entsprechend kommt die erste Staffel der Serie auf 22 Episoden.

Nach zehn ausgestrahlten Episoden verlängerte NBC The Blacklist um eine zweite Staffel mit 22 Episoden.[12] In dieser gehören Amir Arison und Mozhan Marnò zur Hauptbesetzung.[3][4]

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: The Blacklist/Episodenliste

Vereinigte Staaten

Die Premiere der Serie fand am 23. September 2013 auf NBC statt und wurde von 12,58 Millionen Zuschauern verfolgt.[8] Die letzte Folge der ersten Staffel wurde am 12. Mai 2014 ausgestrahlt. Im Durchschnitt erreichten die 22 Episoden der ersten Staffel 10,79 Millionen Zuschauer und ein Zielgruppen-Rating von 2,9 Prozent.[13] Die zweite Staffel wurde ab dem 22. September 2014 ausgestrahlt.[14]

Deutschland

Die Ausstrahlungsrechte in Deutschland besitzt die Mediengruppe RTL Deutschland. Im Bezahlfernsehen begann die Ausstrahlung am 26. November 2013 auf dem Sender RTL Crime.[15] Die Free-TV-Ausstrahlung erfolgte seit dem 21. Januar 2014 auf RTL.[16] Zum Auftakt wurde eine Doppelfolge gezeigt; die erste Folge sahen 3,98 und die zweite 4,29 Millionen Zuschauer. Die Marktanteile in der werberelevanten Zielgruppe beliefen sich auf 18,5 und 19,6 Prozent.[17] Die Ausstrahlung der zweiten Staffel startete im November 2014 ebenfalls bei RTL Crime,[18] ab dem 24. Februar 2015 erfolgte die Ausstrahlung auf RTL.[19] Die dritte Staffel wird in Deutschland seit dem 5. Januar 2016 von RTL Crime ausgestrahlt. Die Free-TV-Ausstrahlung erfolgt seit dem 23. Februar 2016 bei RTL.[20] Über den Video-on-Demand-Anbieter Netflix sind die ersten beiden Staffeln (Stand: Februar 2016) verfügbar.

Österreich

Am 22. Januar 2014 begann die Ausstrahlung auf dem österreichischen Sender ORF eins; zum Auftakt wurde eine Doppelfolge gezeigt.[21] Am 4. Juni 2014 wurde das Staffelfinale gezeigt.

Schweiz

In der Schweiz strahlt der Sender 3+ die Serie seit dem 22. Januar 2014 aus.[22] Am 18. Juni 2014 wurde das Staffelfinale gezeigt.

DVD- und Blu-ray-Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten

  • Staffel 1 erschien am 12. August 2014
  • Staffel 2 erschien am 18. August 2015

Deutschland

  • Staffel 1 erschien am 4. September 2014
  • Staffel 2 erschien am 15. Oktober 2015

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fernsehserie wurde bei Metacritic mit einem Metascore von 74/100 basierend auf 31 Rezensionen bewertet.[23]

Gian-Philip Andreas von wunschliste.de schrieb „The Blacklist [ist] keine komplett missglückte Fernsehserie. Vieles gelingt ja auch, sogar jenseits der charismatischen Hauptfigur. Der von Joe Carnahan (The Grey – Unter Wölfen) inszenierte Pilotfilm hat beispielsweise ein gutes Tempo und glänzt mit überraschend fies montierten Schrecksekunden sowie einer formidablen Action-Choreografie im Mittelteil, die den Zuschauer fast aus dem Sessel fegt; auch später wissen die Episoden immer wieder mit geschickt gerafften Sequenzen und Binnenspannungsbögen zu punkten. Doch dem entgegen stehen die schlaffe Figurenzeichnung und ein Krimi-Klischeefeuerwerk aus Last-Second-Countdowns und spinnerten Computertüftlern“.[24]

Juliane Frisse, Kolumnistin beim Jugendkanal Puls des Bayrischen Rundfunks äußerte sich wie folgt zu der Serie: „Wer sich nicht darum schert, ob die Handlung einer Thrillerserie einigermaßen plausibel verläuft oder nicht, könnte sich von The Blacklist trotzdem unterhalten fühlen. Denn die Serie ist trotz Thrillerklischees wie tickender Zeitbombe und Co. spannend inszeniert und Red wird von James Spader (Boston Legal) herrlich gespielt“.[25]

Stefan Kuzmany von Spiegel Online schrieb zur Free-TV-Premiere der Serie, die vor Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! stattfand, „Mit ‚The Blacklist‘ können RTL-Zuschauer ohne große Anstrengung dem Dschungelcamp entgegendämmern. Sehenswert ist allein das doofe Gesicht der glücklosen FBI-Ermittler.“[26]

Axel Schmitt von Serienjunkies.de führt aus, dass die Serie „gleichzeitig ein bisschen Homeland und ein bisschen 24 sein will“, sie aber von beiden nur „die unplausiblen, weniger erfreulichen Elemente“ aufgreife. Weiter schreibt er, dass „The Blacklist ein typisches Schema-F-Procedurals der großen Networks“ sei und man sich dementsprechend unterhalten fühlen kann. Von den Schauspielern fand er „bisher nur die Darstellung von James Spader erfreulich, der sich scheinbar vorgenommen hat, seinen Charakter selbst zu karikieren“.[27]

Die Focus-Kolumnistin Beate Stroebel bezeichnet die Fernsehserie als „ein mehrbödiges Thrill-Konstrukt, Action vom Feinsten nach dem Vorbild von Homeland und 24“ und vertritt die Auffassung, dass „die Action […] amerikanische Qualitätsarbeit, der Plot routiniert angelegt und jeder einzelne Cliffhanger geschickt gewählt“ sei und „Herz und Hirn halten sich größtenteils die Waage, auch wenn mitunter ermüdend lange in die Augen geschaut und psychologisiert wird. Grundsätzlich aber eine gute Wahl für tiefe TV-Augenblicke ist James Spader, der uns bereits 1989, als er noch rote Haare hatte, zu Sex, Lügen und Video einlud.“[28]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Loryn Pörschke: The Blacklist: NBC bestellt 4. Staffel. In: Serienjunkies.de. 8. Dezember 2015. Abgerufen am 8. Dezember 2015.
  2. a b The Blacklist in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 21. November 2013.
  3. a b Axel Schmitt: The Blacklist: Darsteller erhält Beförderung. In: Serienjunkies.de. 21. Mai 2014. Abgerufen am 21. Mai 2014.
  4. a b Bernd Michael Krannich: The Blacklist: Mozhan Marno Hauptdarstellerin ab Staffel 2. In: Serienjunkies.de. 30. Juli 2014. Abgerufen am 30. Juli 2014.
  5. Maria Gruber: Hisham Tawfiq bei „The Blacklist“ befördert. In: myFanbase. 1. April 2015. Abgerufen am 1. April 2015.
  6. Axel Schmitt: The Blacklist: Erster Trailer zur neuen James-Spader-Serie bei NBC. In: Serienjunkies.de. 13. Mai 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  7. Axel Schmitt: The Blacklist: NBC bestellt Dramaserie mit James Spader. In: Serienjunkies.de. 11. Mai 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  8. a b Amanda Kondology: Monday Final TV Ratings: 'The Voice' & 'How I Met Your Mother' Adjusted Up; No Adjustment for 'Hostages’ or 'The Blacklist’. In: TVbytheNumbers.com. 24. September 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  9. Sara Bibel: Monday Final TV Ratings: 'The Voice' Adjusted Up; 'The Blacklist’ & 'iHeartRadio Music Festival' Adjusted Down. In: TVbytheNumbers.com. 1. Oktober 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  10. Bernd Michael Krannich: The Blacklist: NBC bestellt volle erste Staffel. In: Serienjunkies.de. 5. Oktober 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  11. Sara Bibel: 'The Blacklist’ Picked Up for a Full Season by NBC. In: TVbytheNumbers.com. 4. Oktober 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  12. Amanda Kondolojy: 'The Blacklist’ Renewed for Second Season by NBC. In: TVbytheNumbers.com. 3. Dezember 2013. Abgerufen am 4. Dezember 2013.
  13. The Blacklist: Season One Ratings. In: TVSeriesFinale.com. 13. Mai 2014. Abgerufen am 6. Juli 2014.
  14. Nellie Andreeva: NBC Sets Fall Premiere Dates: Dramas To Launch During Premiere Week, Comedies In October. In: Deadline.com. 2. Juni 2014. Abgerufen am 2. Juni 2014.
  15. Bernd Michael Krannich: The Blacklist: Deutschlandpremiere ab November bei RTL Crime. In: Serienjunkies.de. 1. Oktober 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  16. Bernd Michael Krannich: The Blacklist: Free-TV-Premiere ab Januar dienstags bei RTL. In: Serienjunkies.de. 6. Dezember 2013. Abgerufen am 6. Dezember 2013.
  17. Alexander Krei: „Blacklist“ startet gut, Dschungel bleibt eine Macht. In: DWDL.de. 22. Januar 2014. Abgerufen am 1. Februar 2014.
  18. TV-Premieren hochwertiger US-Crime-Serien und internationaler Crime-Dokus in HD: RTL Crime HD ab 25. September auf Skyt. In: Sky Deutschland. 24. September 2014. Abgerufen am 27. September 2014.
  19. RTL arbeitet Reddingtons „Blacklist“ weiter ab. In: DWDL.de. 15. Januar 2015. Abgerufen am 17. Januar 2015.
  20. The Blacklist Sendetermine. In: fernsehserien.de. Abgerufen am 30. November 2015.
  21. The Blacklist: Sendetermine auf ORF eins. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 1. Februar 2014.
  22. The Blacklist: Sendetermine auf 3+. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 1. Februar 2014.
  23. The Blacklist: Season 1. In: metacritic.com. Abgerufen am 7. November 2013.
  24. Serienvorschau bei wunschliste.de
  25. Juliane Frisse: Beherzter Griff in die Thriller-Klischeekiste (Memento vom 15. Januar 2014 im Internet Archive) vom 19. November 2013 bei Puls, archiviert am 15. Januar 2014
  26. Stefan Kuzmany: Serien-Langweiler „The Blacklist“: Hände hoch, Höschen runter, vom 21. Januar 2014 auf Spiegel Online, abgerufen am 28. Januar 2014
  27. Axel Schmidt: Review The Blacklist 1x01: Pilot. In: Serienjunkies.de. 25. September 2013. Abgerufen am 7. November 2013.
  28. Beate Stroebel: „The Blacklist“: Endlich eine neue Serie mit Suchtpotenzial, vom 21. Januar 2014 auf Focus Online, abgerufen am 28. Januar 2014