Hydria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hydria des Kadmos-Malers aus Vulci, Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr., Antikensammlung Berlin (Altes Museum)

Als Hydria (Hýdria, auch Kalpis, lat. Urna) bezeichnet man eine Art Wasserkrug der alten Griechen, der auch gelegentlich für die Aufbewahrung von Leichenbrand genutzt wurde.

Attische Kalpis, Komast und urinierende Frau aus dem Umkreis des Dikaios-Malers, um 500 v. Chr.

Hydrien in geometrischer Zeit waren schlank und langhalsig, seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. war die Hydria von bauchiger, kurzhalsiger Gestalt. Sie verfügt über drei Henkel, zwei kleinere Horizontalhenkel zum Heben und einen hinten angebrachten Vertikalhenkel zum Schöpfen und Ausgießen. Die Hydria wurde auf dem Kopf oder auf der Schulter getragen. Aus der Form des 6. vorchristlichen Jahrhundert entwickelte sich um das Jahr 500 v. Chr. eine bauchige Hydria mit fließenden Konturen, die Kalpis genannt wird.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Hydrien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Kalpides – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien