Plastische Vasen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Plastische Vasen sind spezielle Gefäße, deren Darstellung durch Darstellungen im Relief bereichert sind oder ganz plastisch geformt sind.

Plastische Vasen wurden vor allem in Form von Rhyta schon in Altvorderasien hergestellt. Einen Höhepunkt erreichte die Herstellung plastischer Gefäße in der griechischen Antike und im von der griechischen Kunst beeinflussten Etrurien. Neben Rhyta, die schon in der minoischen und mykenischen Keramik produziert wurden, kamen früh Askoi und Oinochoen auf, später traten Mastoi, Lekythen, Thymiaterien, Trinkhörner und Kantharoi – vor allem in Kopfform – hinzu. Aryballoi, die vor allem in Korinth zur Blüte gebracht wurden, und vor allem in Unteritalien hergestellte Guttoi bereicherten das Spektrum plastisch gestalteter Vasen. Andere Gefäße hatten die Formen von Astragaloi, Muscheln oder Ähnlichem. Plastische Vasen wurden vor allem aus Ton oder verschiedenen Metallen, selten aus anderen Materialien hergestellt.

Typ Variante Bemerkung Umzeichnung Beispiel
Figürlicher Aryballos Staatliche Antikensammlungen
Plastischer Askos Plastische Askoi gab es in diversen Formen, meist als Tiere. MMA etruscan askoi2.jpg
Kopfbecher
Figürlicher Guttus Guttus murex shell Petit Palais ADUT00419.jpg
Kopf-Kantharos Canthare janiforme 02.JPG
Eichel-Lekythos Louvre
Mastos Mastos.gif Louvre
Plastische Oinochoe
Kopfoinochoe Plastische Vase.gif Antikensammlung Berlin
Figürliche Oinochoe
Rhyton man trank aus der Spitze Ryth.gif Horse rhyton Petit Palais ADUT00375.jpg
Plastisches Thymiaterion Offen Räuchergefäß Louvre
Trinkhorn griechisch Keras, Trinkhorn aus Metall oder Ton, am unteren Ende oft mit Tierprotomen versehen; man trank vom Rand, im Gegensatz zum Rhyton, bei dem man aus der Spitze trank Staatliche Antikensammlungen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]