Hydrotoxin – Die Bombe tickt in Dir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Hydrotoxin – Die Bombe tickt in Dir
Originaltitel Live Wire
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1992
Länge 86 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Christian Duguay
Drehbuch Bart Baker
Produktion Suzanne Todd,
David Willis
Musik Craig Safan
Kamera Jeff Jur
Schnitt Christopher Greenbury
Besetzung

Hydrotoxin – Die Bombe tickt in Dir ist ein Thriller von Christian Duguay, produziert 1992.

Handlung[Bearbeiten]

Danny O'Neil ist ein Sprengstoffexperte beim FBI. Zwei US-Senatoren werden mit einem bis zu diesem Zeitpunkt unbekannten Sprengstoffgemisch umgebracht. Danny findet heraus, dass dieses geruchs- sowie farblos ist und explodiert, wenn es mit Magensäure in Berührung kommt. Somit kann es in jedem Getränk oder Speise versteckt werden, was es sehr gefährlich macht.

Die zwei getöteten Senatoren hatten ein Gesetz für Waffen durchgeboxt und dafür Schmiergeld von einem russischen Terroristen kassiert. Aber es gibt noch einen weiteren Senator, der nun auf der Abschussliste steht. Dieser hat eine Affäre mit Dannys Frau, Terry O’Neill. Die Ehe der beiden steckt in einer tiefen Krise seit die gemeinsame Tochter im Pool ertrunken ist. Zum Ende hin nimmt der russische Terrorist Senator Thyme gefangen, weil der Senator ihm noch 10 Millionen US-Dollar schuldet.

Zum finalen Showdown kommt es im Haus des Senators, wo Danny seine Frau retten kann.

Am Ende des Filmes erlebt man einen Zeitsprung und sieht einen gutaussehenden und glücklichen Danny, dem bei der Entschärfung einer Autobombe mitgeteilt wird, dass seine Frau nun endlich soweit sei und im Kreißsaal liege. In der Abschlusssequenz sieht man Danny zum Auto rennen, denn er will die Geburt seines Kindes nicht verpassen.

Kritiken[Bearbeiten]

Jack Sommersby lobte auf efilmcritic.com die Regie und die Leistungen der Schauspieler.[1]

Anmerkungen[Bearbeiten]

Der in Washington D. C. gedrehte Film wurde in Deutschland von ca. 150.000 Kinobesuchern gesehen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.rottentomatoes.com/m/1040204-live_wire/