I.S.A.R. Germany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
I.S.A.R. Germany (International Search and Rescue)
Rechtsform private Hilfsorganisation, Verein
Gründung 2003
Sitz Duisburg DeutschlandDeutschland Deutschland
Personen Daniela Lesmeister
Schwerpunkt Zivil- und Katastrophenschutz, Humanitäre Hilfe, Such- und Rettungshunde
Website http://www.isar-germany.de

I.S.A.R. Germany (International Search and Rescue) ist eine international tätige Hilfsorganisation, die aus einem Zusammenschluss von ehrenamtlichen Rettungsspezialisten der Bundesrepublik Deutschland besteht. Die 2003 gegründete Organisation[1] mit Sitz in Duisburg ist die weltweit erste NGO, die als Mitglied der UN-Organisation INSARAG nach internationalen Standards geprüft und klassifiziert wurde. Sie ist als „Medium Urban Search and Rescue Team“ gelistet.[2]

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die I.S.A.R. Germany wird als Search-and-Rescue-Einheit (SAR) nach Katastrophen wie Erdbeben, Explosionen oder Flutkatastrophen tätig. Binnen weniger Stunden nach einem Hilfeersuchen des betroffenen Staates an die Vereinten Nationen können Mitglieder der Hilfsorganisation in das Zielgebiet geschickt werden.

Dabei kommen sowohl speziell ausgebildete Rettungshunde als auch leichtes technisches Bergungsgerät zum Einsatz. Neben den SAR-Spezialisten verfügt die Hilfsorganisation auch über eine medizinische Komponente. Im Bedarfsfall kann so in einem Krisengebiet schon in kürzester Zeit ein Feldlazarett eingerichtete werden, um Schwerverletzte adäquat versorgen zu können.[3]

Regionaler Katastrophenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Rettungshunden, Vermissten-Spürhunden und moderner Ortungstechnik zählt die I.S.A.R. Germany zu den nichtpolizeilichen BOS in Nordrhein-Westfalen. Regelmäßig sind die ehrenamtlichen Helfer zusammen mit Feuerwehren und anderen Hilfsorganisationen im Einsatz, um nach Vermissten zu suchen.[4]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Einsatzkräfte verfügen über fundierte (Berufs-)Ausbildungen im jeweiligen Einsatzbereich und werden für ihre internationale Tätigkeit in Krisen- und Katastrophengebieten organisationsintern aus- bzw. weitergebildet.

Grundsätzlich sind die Helfer in drei unterschiedlichen Arbeitsbereichen tätig, deren Zugehörigkeit an der Farbe der Schutzhelme ersichtlich ist. So sind die Mitglieder des Führungs- und Management-Teams mit weißen Helmen ausgestattet, Mitglieder der medizinischen Einheiten tragen blaue Helme, während Hundeführer und Angehörige der Berge-Teams mit roten Helmen ausgestattet sind.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründerin Daniela Lesmeister wurde 2010 mit dem Bambi in der Kategorie „Stille Helden“ für Ihre Arbeit geehrt.

Hilfsleistungen im Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.isar-germany.de/navigationen/service-footer/satzung/ (Memento vom 13. März 2011 auf WebCite)
  2. https://archive.is/20160525063225/https://www.isar-germany.de/organisation/un-zertifikat/
  3. Medizinische Soforthilfe - I·S·A·R Germany. Abgerufen am 16. April 2017 (amerikanisches englisch).
  4. Nationaler Katastrophenschutz - I·S·A·R Germany. Abgerufen am 16. April 2017 (amerikanisches englisch).
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.