Explosionskatastrophe in Beirut 2020

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zerstörungen im Hafen von Beirut nach der Explosion
Orange Schwaden über den Bergen des Libanon, verursacht durch nitrose Gase[1] der Explosion

Die Explosion in Beirut ereignete sich am 4. August 2020 um 18:08 Uhr Ortszeit (17:08 MESZ)[2][3] im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut am Golfe de Saint-Georges und traf die ganze Stadt katastrophal. Ursache war ein durch Schweißarbeiten entstandenes Feuer in einem Lagerraum, in dem Feuerwerkskörper lagerten, deren Explosion wiederum daneben gelagerte 2750 Tonnen Ammoniumnitrat zur Explosion brachte. Die deutsche Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe schätzte die Sprengkraft auf 500 bis 1100 Tonnen TNT-Äquivalent.[4] Die Explosion zerstörte weite Teile des Hafens und richtete Schäden in großen Teilen der Stadt an. Dabei wurden laut libanesischen Regierungsangaben mindestens 190 Menschen getötet und mehr als 6500 verletzt.

Infolge der Explosionskatastrophe kam es zu erneuten Massenprotesten gegen die libanesische Regierung (siehe Proteste im Libanon 2019–20), die von den Demonstranten für die wirtschaftliche und politische Krise im Land verantwortlich gemacht wird. Sechs Tage nach der Explosion trat die Regierung unter Premierminister Hassan Diab zurück.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hafen im Jahr 2005. Der Ursprung der Explosion lag direkt hinter dem hellen Getreidespeicher am Pier[5] in der oberen Bildmitte.
Die Rhosus im Oktober 2017 im Hafen von Beirut

Im November 2013 war das moldauische Küstenmotorschiff Rhosus – mit vom georgischen Chemieunternehmen Rustavi Azot in Rustawi[6] hergestelltem Ammoniumnitrat beladen – auf dem Weg von Batumi (Georgien) nach Beira (Mosambik).[7] Auftraggeber war die mosambikanische Bank Millennium bim, die die Ware für die Sprengstofffabrik Fábrica de Explosivos de Moçambique bestellt hatte.[8][9][10] Da der russische, in Zypern ansässige Schiffseigner Igor Gretschuschkin nicht genug Geld besaß, um die Durchfahrt durch den Sueskanal zu bezahlen, erhielt der Kapitän die Anweisung, zusätzlich den Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut anzulaufen, um dort weitere Fracht zu laden.[8] Außerdem bestanden technische Probleme an Bord, unter anderem soll ein kleines Leck dazu geführt haben, dass regelmäßig Wasser abgepumpt werden musste.[8] Die libanesischen Behörden sahen das Schiff als nicht seetauglich an und setzten es fest. Sowohl der Eigentümer Igor Gretschuschkin als auch die auftraggebende Bank verloren daraufhin das Interesse an der Rhosus und gaben das Schiff 2014 auf.[8][11] Wegen offener Forderungen wurde die Rhosus am 4. Februar 2014 von den libanesischen Behörden beschlagnahmt.[12] Die letzten Besatzungsmitglieder der Rhosus – der russische Kapitän und drei ukrainische Besatzungsmitglieder – durften das Schiff und das Land erst im September 2014 nach einer Gerichtsentscheidung verlassen.[8][12][13] Nach Aussage des Kapitäns befand sich das Ammoniumnitrat zu diesem Zeitpunkt noch an Bord.[14]

Aufgrund der hohen Explosionsgefahr ordneten die libanesischen Behörden eine Entladung des Frachters an, woraufhin das Ammoniumnitrat zwischen September 2014 und Oktober 2015 ins Lagerhaus Nummer 12 im Hafen verbracht wurde.[15] Das beschlagnahmte Schiff sank am 16. Februar 2018 an der Mole des Hafens Beirut, an der es seit 2015 vertäut gewesen war.[16][17][18] Die libanesische Zollbehörde bat die libanesische Justiz von Juni 2014 bis Oktober 2017 insgesamt mindestens sechsmal um eine Entscheidung, wie mit dem gelagerten Ammoniumnitrat zu verfahren sei. Aufgrund der klimatischen Bedingungen im Hafen warnte die Zollbehörde in einem Schreiben vor einer weiteren Lagerung der Chemikalien dort und schlug mehrere Vorgehensweisen, darunter einen Export ins Ausland, einen Verkauf an libanesische Sprengstoffhersteller sowie die Übergabe an das libanesische Militär, vor.[19]

Im Juli 2020 informierten Sicherheitsexperten den libanesischen Präsidenten Michel Aoun und Ministerpräsident Hassan Diab über das im Hafen liegende Ammoniumnitrat sowie über die Folgen einer unkontrollierten Verbrennung der hochexplosiven Chemikalie.[20]

Explosion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hafen elf Tage nach der Katastrophe, am 15. August

Am 4. August 2020, kurz vor 18 Uhr Ortszeit, breitete sich ein Feuer mit darauffolgenden kleineren Explosionen in einem Lagerhaus im Hafen aus. Die genaue Ursache ist bisher nicht vollständig geklärt. Nach einem Bericht des libanesischen Fernsehsenders LBCI brach das Feuer wahrscheinlich durch Funkenflug bei Schweißarbeiten aus. Dieses entzündete zunächst in der Nähe gelagerte Feuerwerkskörper.[21] Wie von offizieller Seite bestätigt wurde, sprang dieses Feuer dann wohl auf die in derselben Halle gelagerten[22] 2750 Tonnen Ammoniumnitrat über.[21][23][24]

Bereits kurz nach dem Ausbruch des Feuers trafen erste Einsatzkräfte der Feuerwehr ein, doch der Brand breitete sich weiter aus. Nach etwa 15 Minuten[25] kam es dann zu einer ersten Explosion. Nach etwa einer halben Minute folgte eine Detonation, die eine Stoßwelle bei einer sich halbkugelförmig ausbreitenden Wilson-Wolke[26][27] verursachte und schließlich einen Rauchpilz entwickelte.[28] Die Detonation ereignete sich zur Hauptverkehrszeit und zerstörte weite Teile des Hafens sowie viele umliegende Gebäude.[5] Experten bestätigten, dass durch das Ammoniumnitrat die Größe der Explosion sowie die rötliche Farbe des Rauchs erklärt werden können.[25][29][30][31][32][33]

Die Detonation wurde um 15:08 Uhr UTC von der amerikanischen Erdbebenwarte des USGS mit einer Magnitude von 3,3 ML registriert. Das Deutsche Geoforschungszentrum verglich die Erschütterungen mit einem Erdbeben der Stärke 3,5.[34] Allerdings ist die Wirkung nicht direkt mit der von Erdbeben vergleichbar, da sich die Detonation an der Oberfläche ereignete, wo seismische Wellen nicht in der Stärke wie bei Erdbeben entstehen.[2] Der jordanischen Erdbebenwarte zufolge entsprachen die Erschütterungen einer Erdbebenstärke von 4,5 ML.[35] Die Erschütterung der Explosion wurde auch im rund 50 Kilometer entfernten Nordbezirk Israels und im 240 Kilometer entfernten Zypern wahrgenommen.[36][37] In einer im Februar 2021 veröffentlichten Studie wiesen indische Wissenschaftler anhand unterschiedlicher Laufzeiten der Mikrowellensignale von GPS-Satelliten nach, dass die Schockwellen der Explosion auch die ab 80 Kilometer Höhe beginnende Ionosphäre erreichten.[38][39]

In ausreichender Distanz zum Explosionsort aufgenommene Videoaufnahmen belegen, wie die Stoßwelle zuerst als sich ausbreitende Wolke und Bodenerschütterungen wahrgenommen werden, ehe sich die Stoßwelle auch über Luft akustisch übertragen hatte.[40]

Das Feuer am Explosionsort war am Tag nach der Explosion gelöscht.[41]

Mehr als einen Monat nach der Explosionskatastrophe brach ein Großbrand im Hafen von Beirut aus.[42]

Opfer und Schäden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Explosion zerstörtes Appartement
Schäden in Remeil, ungefähr einen Kilometer vom Explosionsort entfernt
Fernsehbericht der Voice of America kurz nach der Katastrophe

Bei der Katastrophe starben laut libanesischen Regierungsangaben mindestens 190 Menschen, mehr als 6500 wurden verletzt.[43][44] Sieben Tage nach der Explosion waren in diesem Zusammenhang noch etwa 110 Personen als vermisst gemeldet.[44] Die Vermisstenanzahl reduzierte sich auf bis zu sieben innerhalb der darauf folgenden vier Wochen.[45]

Die Krankenhäuser in Beirut waren durch den Ansturm von Verletzten überlastet.[46] Unter den Verletzten befinden sich Angehörige der Friedenstruppen der Vereinten Nationen, die als Mitglieder der Beobachtermission UNIFIL in Schiffen am Hafen stationiert waren.[47] Unter den Toten befinden sich der Generalsekretär der Kata’ib-Partei, Nazar Najarian, und der gambisch-libanesische Geschäftsmann George S. Madi.[48] Auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft kam in ihrer Wohnung ums Leben.[49]

Die Druckwelle der Explosion hat auch einen immensen materiellen Schaden zur Folge: Neben fortgeschleuderten Autos und zerstörten Gebäuden in der näheren Umgebung wurden selbst Häuser in mehreren Kilometern Entfernung schwer beschädigt.[50][51] Videoaufnahmen belegen verwüstete Stadtteile.[52] Besonders stark betroffen sind die Stadtviertel Mar Mikhael und Gemmayze, wo 40 Gebäude vom Einsturz bedroht und 300 weitere beschädigt sind.[53] Auch barsten noch in 20 Kilometern Entfernung Fenster durch die Druckwelle.[50] So wurden alle mühsam angefertigten Buntglasfenster der Evangelischen Nationalkirche zerstört. Am Explosionsort hinterließ die Detonation einen 140 Meter breiten und 40 Meter tiefen Krater.[25][54] Drei Krankenhäuser wurden evakuiert, da sie schwer beschädigt beziehungsweise zerstört worden waren.[55] Laut einer Untersuchung der WHO ist mehr als die Hälfte der 55 Krankenhäuser und Gesundheitszentren in der Stadt nicht funktionsfähig.[56] Die UNESCO teilte mit, dass etwa 8000 Gebäude durch die Explosion beschädigt wurden, darunter 640 historische Gebäude, von denen 60 einsturzgefährdet waren.[57] Dem Beiruter Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung zufolge wurde auch das Elektrizitätswerk in Beirut zerstört.[58] Nach Berichten der libanesischen Nachrichtenagentur National News Agency wurden zudem etwa 90 % der Hotels in Beirut beschädigt.[59] Auch das Sursock-Museum mitsamt dessen Ausstellungsstücken und das Gebäude des armenisch-apostolischen Katholikats von Kilikien wurden zum Teil schwer beschädigt. Zwischen 200.000 und 300.000 Menschen sollen obdachlos geworden sein.[60][58][61][62] Die Höhe der durch die Katastrophe entstandenen Sachschäden liegt laut ersten Schätzungen bei bis zu fünf Milliarden US-Dollar (knapp 4,25 Mrd. Euro).[63]

Neben mehreren Frachtschiffen wurde das im Hafen von Beirut liegende Kreuzfahrtschiff Orient Queen (ehemals Vistamar) durch die Explosion stark beschädigt, es sank am folgenden Tag. Zwei Besatzungsmitglieder kamen dabei ums Leben.[64] Der rund 50 Meter lange Tanker Amadeo II wurde durch die Explosion auf die Kaianlagen gespült.[65]

Wirtschaftliche und soziale Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Explosionsort befanden sich ein großer Getreidespeicher sowie die Kais und Löschplätze für den Getreideimport. Der Speicher und der Getreideheber wurden bei der Explosion weitgehend zerstört und die 15.000 Tonnen Getreidevorräte kontaminiert. Der Libanon, der bereits seit 2019 von einer schweren Nahrungsmittel- und Wirtschaftskrise betroffen ist,[66] importiert über 80 Prozent des im Land verbrauchten Getreides, insbesondere den Weizen, aus dem das landestypische Fladenbrot hergestellt wird.[67] Durch die Katastrophe reichen die Nahrungsmittelvorräte laut eines Regierungsbeamten nun nur noch für knapp einen Monat.[25] Der Containerterminal konnte laut Hapag-Lloyd und CMA CGM dennoch bereits sieben Tage nach der Explosion wieder angesteuert werden.[68] Der in großen Teilen zerstörte Handelshafen der libanesischen Hauptstadt ist einer der wichtigsten Umschlagplätze des Libanon.[69] Etwa 85 Prozent aller Güter im Libanon wurden in der Vergangenheit importiert.[52]

Zur Lage der COVID-19-Pandemie im Libanon wurden nach dem Vorfall erhebliche Steigerungen der Infektionszahlen festgestellt. Die Krankenhäuser waren überlastet und ein noch bestehender Lockdown wurde ausgesetzt.[70]

Aufgrund der folgenden Massenproteste trat die libanesische Regierung, die von den Demonstranten für die wirtschaftliche und politische Krise im Land verantwortlich gemacht wurde,[71] unter Premierminister Hassan Diab am 10. August 2020 zurück (siehe Proteste im Libanon 2019–20).[72]

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein niederländisches Team für Urban-Search-and-Rescue-Einsätze auf dem Flughafen Eindhoven beim Boarding für den Einsatz in Beirut am 5. August 2020
Das Rathaus von Tel Aviv am 5. August 2020 zeigt die Flagge des Libanon.

Der libanesische Premierminister rief für den 5. August 2020 einen nationalen Trauer- und Gedenktag aus.[73] Der libanesische Staatspräsident Michel Aoun weitete die Staatstrauer auf die drei darauf folgenden Tage aus und gab eine Staatshilfe von 100 Milliarden lib. Pfund (≈ 56 Millionen Euro) bekannt.[74]

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen kündigte Lieferungen von Mehl und Getreide sowie weitere Hilfen an.[75] Mehrere Staaten bekundeten ihr Beileid und boten oder kündigten Unterstützung an.[76] Bei einer Geberkonferenz kamen mehr als 250 Millionen Euro zusammen. Die Europäische Union steuerte 63 Millionen Euro bei.[77] Auch Israel, seit Staatsgründung mit dem Nachbarn Libanon offiziell im Krieg stehend (siehe Arabisch-Israelische Kriege), bot Hilfe an.[76][78] Gerüchte, das israelische Militär könne für die Explosion verantwortlich sein, wurden nicht nur von Israel, sondern auch von der Hisbollah dementiert.[79][80]

Katherine Lemos, Chairman des U.S. Chemical Safety and Hazard Investigation Board, wies auf die vom Ablauf vergleichbare Explosion in der West Fertilizer Company im Jahr 2013 hin und bezeichnete massive Ammoniumnitratexplosionen als vorhersehbar. Es seien Maßnahmen notwendig, um derart katastrophalen Explosionen vorzubeugen.[81]

Hilfseinsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die libanesische Regierung bat nach der Katastrophe um internationale Hilfe.[82] Dabei wurde der EU-Zivilschutz-Mechanismus aktiviert.[83] Mehrere Staaten begannen an den darauf folgenden Tagen mit der Entsendung von speziell ausgebildeten Rettungsteams für Stadteinsätze sowie Hilfs- bzw. Versorgungsgütern nach Beirut.[84][85]

Die deutsche Bundesregierung entsandte ein etwa 50 Helfer starkes Team der SEEBA des Technischen Hilfswerks.[86][87] Die Bundeswehr entsandte ein medizinisches Erkundungsteam sowie die Korvette Ludwigshafen nach Beirut, außerdem hat das Auswärtige Amt dem Deutschen Roten Kreuz finanzielle Unterstützung für die Katastrophenhilfe im Libanon zur Verfügung gestellt.[83] Auch die Hilfsorganisationen @fire Internationaler Katastrophenschutz Deutschland und I.S.A.R. Germany kamen zum Einsatz.[88][89]

Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) entsendete sein gesamtes medizinisches Notfallteam mit 125 Ambulanzen und 375 medizinischen Fachpersonen.

Im März 2021 flog das Bundesheer gespendete Lebensmittel, Unterrichtsmaterial und Süßigkeiten nach Beirut. ORF und Nachbar in Not sammelten außerdem 1,3 Millionen Euro an Spenden für den Libanon.[60]

Strafermittlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die libanesische Strafverfolgung stellte die für Lagerung und Sicherheit verantwortlichen Hafenbeamten von Beirut vorläufig unter Hausarrest.[90] Nach weiteren Befragungen wurden 16 Personen festgenommen, darunter Hafen- und Zollbeamte sowie Personen, die verantwortlich oder ausführend bei den Instandhaltungsarbeiten an der explodierten Lagerhalle beteiligt waren.[91] Am 17. August 2020 hat nach 4½-stündiger Befragung des Zoll-Chefs des Hafens, Badri Dahir, ein Richter den – ersten – Haftbefehl gegen ihn erlassen.[92]

Da sich unter den Opfern der Explosion mindestens 40 verletzte und ein getöteter französischer Staatsbürger befanden, leitete die Staatsanwaltschaft in Paris ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und fahrlässiger Tötung ein. Mit den Untersuchungen betraut wurde die Generaldirektion der Gendarmerie nationale.[93]

Im Februar 2021 setzte ein libanesisches Kassationsgericht den Ermittlungsrichter ab. Das Gericht begründete dies mit "berechtigtem Misstrauen" gegenüber dessen Neutralität, auch weil sein Haus bei der Explosionsserie, die große Teile der Hauptstadt verwüstete, beschädigt wurde. Der Ermittlungsrichter hatte Libanons geschäftsführenden Regierungschef Hassan Diab und drei frühere Minister als Beschuldigte angeklagt. Er warf ihnen Fahrlässigkeit und Mitschuld an dem Explosionsgeschehen vor. Zwei der Ex-Minister beantragten daraufhin, den Fall einem anderen Ermittlungsrichter zu übertragen. Stand Februar 2021 befanden sich in etwa 25 Personen, gegen die wegen der Explosion ermittelt wird, in Untersuchungshaft (darunter der Chef des Beiruter Hafens und der des Zolls. Hochrangige Politiker wurden Stand Februar 2021 nicht zur Rechenschaft gezogen).[20]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Explosionskatastrophe in Beirut 2020 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.bbc.com/news/explainers-53664064
  2. a b M 3.3 Explosion – 1 km ENE of Beirut, Lebanon. USGS, 4. August 2020, abgerufen am 4. August 2020 (englisch).
  3. Gemma Fox, Bel Trew: Massive explosion rocks central Beirut. In: independent.co.uk. 4. August 2020, abgerufen am 4. August 2020 (englisch).
  4. Beirut explosion causes strong shock waves. BGR, 6. August 2020, abgerufen am 7. August 2020.
  5. a b Beirut explosion: at least 78 dead and 4,000 wounded, says Lebanon health ministry – live updates. 4. August 2020, abgerufen am 4. August 2020 (englisch).
  6. JSC "Rustavi Azot", offizielle Unternehmensinformation. In: Rustavi Azot. 8. August 2020, abgerufen am 8. August 2020.
  7. Ammonium nitrate that devastated Beirut was manufactured in Georgia
  8. a b c d e Declan Walsh, Andrew Higgins: Blame for Beirut Explosion Begins With a Leaky, Troubled Ship. In: The New York Times. 5. August 2020, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 6. August 2020]).
  9. Explodierten 2750 Tonnen Ammoniumnitrat? In: tagesschau.de. ARD, 4. August 2020, abgerufen am 5. August 2020.
  10. Schiffsfrachtbrief der MV Rhosus vom 23. September 2013 (Memento vom 8. August 2020 im Internet Archive)
  11. Mikhail Voytenko: Crew kept hostages on a floating bomb – m/v Rhosus, Beirut. fleetmon.com, 23. Juli 2014, abgerufen am 5. August 2020 (englisch).
  12. a b Rami Ruhayem und Paul Adams: The inferno and the mystery ship. BBC, 8. August 2020, abgerufen am 14. August 2020.
  13. Charbel Dagher und Christine Maksoud: m/v Rhosus – Arrest and Personal Freedom of the Crew. (PDF) In: THE ARREST news. shiparrested.com, Oktober 2015, abgerufen am 4. August 2020 (englisch).
  14. Beirut explosion: Captain Boris Prokoshev on why Rhosus was in Beirut. In: youtube.com. BBC News, 7. August 2020, abgerufen am 14. August 2020.
  15. Seafarer Rights, Ship Abandonment, and the Explosion in Beirut. stableseas.org, 5. August 2020, abgerufen am 5. August 2020 (englisch).
  16. Daifuku Maru No. 8, IMO 8630344, Miramar Ship Index, abgerufen am 19. September 2020 (kostenpflichtiges Login erforderlich).
  17. Christoph Koettl, Drew Jordan: Ship Cited in Beirut Blast Hasn’t Sailed in 7 Years. We Found It. In: The New York Times. 7. August 2020, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 14. August 2020]). (Login erforderlich).
  18. Photos show sunken ship that brought ammonium nitrate to Beirut – and never left. The Times of Israel, 8. August 2020, abgerufen am 14. August 2020.
  19. Timour Azhari: Beirut blast: Tracing the explosives that tore the capital apart. Al Jazeera, 5. August 2020, abgerufen am 5. August 2020 (englisch).
  20. a b Deutsche Welle (www.dw.com): Protest in Beirut nach Absetzung des Ermittlungsrichters | DW | 19.02.2021. Abgerufen am 17. März 2021 (deutsch).
  21. a b Death Toll Rises In Beirut Blast Linked To Seized Russian-Owned Ship. In: rferl.org, 5. August 2020.
  22. Martin Chulov Michael Safi in Amman, Peter Beaumont in London: Beirut explosion: former port worker says fireworks stored in hangar. In: The Guardian. 7. August 2020, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 8. August 2020]).
  23. Mersiha Gadzo: Dozens killed, thousands wounded in Beirut explosion: Live. In: aljazeera.com, 4. August 2020, abgerufen am 4. August 2020 (englisch).
  24. There are reports that up to 2,700 tonnes of ammonium nitrate being stored … In: theguardian.com, 4. August 2020, abgerufen am 4. August 2020 (englisch)
  25. a b c d Evan Hill, Stella Cooper, Christiaan Triebert, Christoph Koettl, Drew Jordan: What Footage of the Beirut Explosion Tells Us About the Blast. In: The New York Times. 5. August 2020, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 7. August 2020]).
  26. Nick Waters: What Just Blew Up In Beirut? In: bellingcat.com, 4. August 2020, abgerufen am 4. August 2020 (englisch)
  27. Seltenes Phänomen: Explosion in Beirut führt zur Wolkenbildung! 5. August 2020, abgerufen am 5. August 2020.
  28. Our Foreign Staff: Ammonium nitrate: what is it and why did it cause the blast in Beirut? In: The Telegraph. 6. August 2020, ISSN 0307-1235 (telegraph.co.uk [abgerufen am 11. August 2020]).
  29. Tom Edgington: Beirut explosion: What is ammonium nitrate and how dangerous is it? 5. August 2020, abgerufen am 6. August 2020 (englisch).
  30. Michael Le Page: Beirut explosion: What caused the blast and what else do we know? 5. August 2020, abgerufen am 6. August 2020 (englisch).
  31. Wie kam es zur Explosion? Wie viele Menschen sind betroffen? Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Katastrophe in Beirut. NZZ, 6. August 2020, abgerufen am 6. August 2020.
  32. Stefania Cagnina, Patricia Rotureau, Carlo Adamo: Study of Incompatibility of Ammonium Nitrate and its Mechanism of Decomposition by Theoretical Approach. In: CHEMICAL ENGINEERING TRANSACTIONS. The Italian Association of Chemical Engineering, 2013, abgerufen am 6. August 2020 (englisch).
  33. Nils Metzger: Was spricht für eine Nitrat-Explosion? In: www.zdf.de. 5. August 2020, abgerufen am 6. August 2020.
  34. Der Spiegel: Explosion von Beirut: Warum Ammoniumnitrat so gefährlich ist. Abgerufen am 5. August 2020.
  35. Devastating: the terrible aftermath of the Beirut explosion. 5. August 2020, abgerufen am 5. August 2020 (englisch).
  36. 'Like an earthquake’: Huge explosion rips through Beirut captured on video. Abgerufen am 4. August 2020.
  37. Beirut explosion updates: Massive blast rocks Lebanese capital. Abgerufen am 4. August 2020.
  38. Bhaskar Kundu, Batakrushna Senapati, Ai Matsushita, Kosuke Heki: Atmospheric wave energy of the 2020 August 4 explosion in Beirut, Lebanon, from ionospheric disturbances. In: Scientific Reports. Band 11, Nr. 1, 2. Februar 2021, ISSN 2045-2322, S. 2793, doi:10.1038/s41598-021-82355-5 (nature.com [abgerufen am 19. März 2021]).
  39. Katastrophe: Beiruter Explosion reichte bis in Ionosphäre. Abgerufen am 19. März 2021.
  40. Our Foreign Staff: Ammonium nitrate: what is it and why did it cause the blast in Beirut? In: The Telegraph. 6. August 2020, ISSN 0307-1235 (telegraph.co.uk [abgerufen am 11. August 2020]).
  41. Satellite Images Show Aftermath Of Beirut Blast. Abgerufen am 13. August 2020 (englisch).
  42. Libanon: Am Hafen von Beirut bricht erneut Feuer aus. In: Der Spiegel. 10. September 2020, abgerufen am 10. September 2020.
  43. Beirut port blast death toll rises to 190. In: reuters.com. 30. August 2020, abgerufen am 4. September 2020 (englisch).
  44. a b Lebanon's government 'to resign over blast'. In: BBC News. 10. August 2020, abgerufen am 11. August 2020 (englisch).
  45. Helfer sehen keine Anzeichen für Überlebenden mehr. In: Der Spiegel. Abgerufen am 5. September 2020.
  46. Dutzende Tote nach Explosionen. In: orf.at. 5. August 2020, abgerufen am 7. August 2020.
  47. Lebanon: UN ‘actively assisting’ in response to huge explosions at Beirut port. In: news.un.org. 4. August 2020, abgerufen am 5. August 2020 (englisch).
  48. Tara John, Melissa Macaya: Live updates: Lebanese capital rocked by huge explosion. In: CNN.com. 4. August 2020, abgerufen am 4. August 2020 (englisch).
  49. Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet. In: focus.de. 6. August 2020, abgerufen am 6. August 2020.
  50. a b Viele Opfer in Beirut: „Die größte Explosion, die es je gegeben hat“. In: tagesschau.de. 4. August 2020, abgerufen am 4. August 2020.
  51. Ghazi Balkiz, Tamara Qiblawi, Ben Wedeman: Huge explosion rocks Beirut, injuring thousands across Lebanese capital. In: CNN.com. 4. August 2020, abgerufen am 4. August 2020 (englisch).
  52. a b Andreas Evelt: Deutscher Augenzeuge in Beirut: „Nicht enden wollende, kilometerlange Zerstörung“. In: Der Spiegel. Abgerufen am 5. August 2020.
  53. Beirut ist in den Grundfesten erschüttert. 2. September 2020, abgerufen am 8. September 2020.
  54. Der Spiegel: Regierung des Libanon steht kurz vor dem Zerfall. Abgerufen am 10. August 2020.
  55. Ted Regencia, Linah Alsaafin: Lebanon eyes state of emergency as Beirut death toll climbs: Live. Abgerufen am 5. August 2020.
  56. Über die Hälfte von Beiruts Spitälern „nicht funktionsfähig“. In: orf.at, 12. August 2020, abgerufen am 12. August 2020.
  57. UNESCO besorgt über Zustand historischer Gebäude in Beirut. In: orf.at, 13. August 2020, abgerufen am 13. August 2020.
  58. a b tagesschau.de: Explosionen in Beirut: Desaster für ein gebrochenes Land. Abgerufen am 5. August 2020.
  59. Tara John, Melissa Macaya, Mike Hayes, Veronica Rocha: Live updates: Beirut explosion rocks Lebanon's capital city. 4. August 2020, abgerufen am 5. August 2020 (englisch).
  60. a b ooe ORF at red: Bundesheer fliegt Hilfsgüter in den Libanon. 16. März 2021, abgerufen am 17. März 2021.
  61. Ted Regencia, Linah Alsaafin, Farah Najjar: Up to 300,000 left homeless by Beirut explosion: Live updates. In: aljazeera.com. 6. August 2020, abgerufen am 13. August 2020 (englisch).
  62. Über 100 Tote: Explosion verwüstet fast halb Beirut. In: orf.at. 5. August 2020, abgerufen am 5. August 2020.
  63. Explosion verwüstet fast halb Beirut. In: orf.at. 5. August 2020, abgerufen am 5. August 2020.
  64. Orient Queen Sinks in Beirut, Two Crew Reported Dead. In: Cruise Industry News. 5. August 2020, abgerufen am 5. August 2020.
  65. Johannes Hartkopf-Mikkelsen und Søren L. Hviid: Tidligere Herning Shipping-skib skyllet på land i Beirut-eksplosion. Søfart, 7. August 2020, abgerufen am 8. August 2020 (dk).
  66. Food insecurity hits middle class amid Lebanon’s economic crisis. In: france24.com. 1. Juli 2020, abgerufen am 5. August 2020 (englisch).
  67. Explosion at Port of Beirut damages grain silos, terminal: reports. Beitrag von Rohan Somwanshi auf S&P Global vom 4. August 2020, abgerufen am 5. August 2020 (englisch)
  68. Containerterminal in Beirut nach Explosionen wieder in Betrieb. In: Der Spiegel. Abgerufen am 12. August 2020.
  69. Tagesschau vom 5. August 2020. Abgerufen am 5. August 2020.
  70. Lebanon reports record daily Covid-19 cases. In: New Straits Times / AFP. 7. August 2020, abgerufen am 12. August 2020.
  71. Proteste schlugen in Gewalt um. In: ORF.at, 8. August 2020, abgerufen am 8. August 2020.
  72. Libanesische Regierung gibt auf. Abgerufen am 10. August 2020.
  73. Lebanon's Prime Minister Hassan Diab declares national day of mourning Wednesday, after Beirut blast. In: DailyStar.com. 4. August 2020, abgerufen am 4. August 2020 (englisch).
  74. Dozens dead and thousands injured in Beirut blast. In: BBC News. 5. August 2020 (bbc.com [abgerufen am 5. August 2020]).
  75. World Food Programme plans wheat imports for Beirut. In: Reuters. 5. August 2020, abgerufen am 7. August 2020.
  76. a b tagesschau.de: Nach Explosion in Beirut: Hilfszusagen aus aller Welt. Abgerufen am 5. August 2020.
  77. Mehr als 250 Millionen Euro für den Libanon. In: Wiener Zeitung Online. 10. August 2020, abgerufen am 16. August 2020.
  78. Viele Opfer in Beirut: „Die größte Explosion, die es je gegeben hat“. In: tagesschau.de. 4. August 2020, abgerufen am 4. August 2020.
  79. Ben Hubbard: At Least 50 Killed as Powerful Explosion Rocks Beirut: Live Updates. In: The New York Times. 4. August 2020, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 4. August 2020]).
  80. Lübnan'ın başkenti Beyrut'ta patlama. In: aa.com.tr. 4. August 2020, abgerufen am 4. August 2020 (türkisch).
  81. Katherine Lemos: Statement from CSB Chairman Katherine Lemos on Massive Explosion and Fire in Beirut. U.S. Chemical Safety and Hazard Investigation Board, 10. August 2020, abgerufen am 8. Dezember 2020 (englisch): „This type of incident is preventable.“
  82. Libanon bittet nach Explosionskatastrophe um rasche Hilfe. In: Reuters. 5. August 2020, abgerufen am 7. August 2020.
  83. a b Nach Explosionen in Beirut – THW und Bundeswehr im Einsatz, bundesregierung.de, 6. August 2020, abgerufen am 8. August 2020.
  84. AFP / Aug 5, 2020, 18:41 Ist: Emergency aid heads to Lebanon as world offers support - Times of India. Abgerufen am 6. August 2020 (englisch).
  85. Ministerie van Defensie: Zoek- en reddingsteam vanaf Vliegbasis Eindhoven naar Beiroet (update) - Nieuwsbericht - Defensie.nl. 5. August 2020, abgerufen am 6. August 2020 (nl-NL).
  86. Süddeutsche Zeitung: THW entsendet Einsatzkräfte in den Libanon. Abgerufen am 6. August 2020.
  87. Explosionen in Beirut: THW entsendet SEEBA in den Libanon. Abgerufen am 7. August 2020.
  88. @fire-Rettungsteam startet zu Hilfseinsatz nach Beirut, at-fire.de, 5. August 2020, abgerufen am 8. August 2020.
  89. I.S.A.R.-Team in den Libanon, isar-germany.de, 5. August 2020, abgerufen am 8. August 2020.
  90. Beirut explosion: Updates after blast kills at least 100 people. BBC News, archiviert vom Original am 6. August 2020; abgerufen am 5. August 2020 (englisch).
  91. Ted Regencia, Arwa Ibrahim, Ramy Allahoum: Lebanon 'detains 16' in probe of Beirut explosion. In: aljazeera.com. 6. August 2020, abgerufen am 7. August 2020 (englisch).
  92. Erster Haftbefehl nach Explosionskatastrophe in Beirut orf.at, 17. August 2020, abgerufen 17. August 2020.
  93. Explosions à Beyrouth : au moins 40 Français blessés, l'enquête du parquet de Paris élargie. In: France Info. 5. August 2020, abgerufen am 11. August 2020 (französisch).

Koordinaten: 33° 54′ 3,6″ N, 35° 31′ 8,4″ O