IC 128

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
IC 128
{{{Kartentext}}}
Photo-request.svg
Sternbild Walfisch
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 01h 31m 23,9s[1]
Deklination -12° 37′ 28″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SBc  [1][2]
Helligkeit (visuell) 14,6 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 15,3 mag [2]
Winkel­ausdehnung 0,8′ × 0,6′ [2]
Positionswinkel 165° [2]
Flächen­helligkeit 13,9 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Rotverschiebung 0.017572 ± 0.000110  [1]
Radial­geschwin­digkeit 5268 ± 33 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(236 ± 17) ⋅ 106 Lj
(72,4 ± 5,1) Mpc [1]
Durchmesser 65.000 Lj
Geschichte
Entdeckung Stéphane Javelle
Entdeckungsdatum 3. Januar 1891
Katalogbezeichnungen
IC 128 • PGC 5659 • ESO 117-022 • MCG -02-04-063 •
Aladin previewer

IC 128 ist eine leuchtschwache Balken-Spiralgalaxie vom Hubble-Typ SBc im Sternbild Walfisch südlich der Ekliptik. Sie ist rund 236 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 65.000 Lichtjahren. Die Galaxie interagiert wahrscheinlich mit IC 129, was sowohl ihre auseinandergezogenen Spiralarme, als auch den Gezeitenschwanz erklärt.

Im selben Himmelsareal befinden sich u. a. die Galaxien NGC 593, NGC 599, IC 129, IC 1714.

Das Objekt wurde am 3. Januar 1891 von Stéphane Javelle entdeckt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e f SEDS: IC 128
  3. Seligman