Icíar Bollaín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icíar Bollaín (2010)

Icíar Bollaín Pérez-Mínguez (* 12. Juni 1967 in Madrid) ist eine vielfach ausgezeichnete spanische Schauspielerin, Filmregisseurin und Drehbuchautorin.

Sie ist die Tochter eines Flugzeugingenieurs und einer Musiklehrerin. 1983 absolvierte sie ihr Schauspieldebüt im Film El Sur. 1995 veröffentlichte sie ihren ersten eigenen Spielfilm. Für ihren Film Öffne meine Augen wurde sie 2004 bei der Verleihung der Goyas, der spanischen Filmpreise, für die beste Regie wie auch für das beste Drehbuch ausgezeichnet. Mit Yuli (2018) schuf sie eine Biographie über den kubanischen Tänzer und Choreograph Carlos Acosta. Bollaín ist Mitglied der Academia Española de Cinematografía.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: El Sur (Der Süden) (El Sur) – Regie: Víctor Erice
  • 1986: Las dos orillas – Regie: Juan Sebastián Bollaín
  • 1987: Al acecho – Regie: Gerardo Herrero
  • 1987: Mientras haya luz – Regie: Felipe Vega
  • 1989: Malaventura– Regie: Manuel Gutiérrez Aragón
  • 1989: Venecias – Regie: Pablo Llorca
  • 1990: Die schönsten Jahre des Lebens (El mejor de los tiempos) – Regie: Felipe Vega
  • 1990: Doblones de a ocho – Regie: Andrés Linares
  • 1991: Sublet – Regie: Chus Gutiérrez
  • 1992: Un paraguas para tres – Regie: Felipe Vega
  • 1992: Entretiempo – Regie: Santiago García de Leániz
  • 1993: Dime una mentira – Regie: Juan Sebastián Bollaín
  • 1993: Tocando fondo – Regie: José Luis Cuerda
  • 1993: Jardines Colgantes – Hängende Gärten (Jardines colgantes) – Regie: Pablo Llorca
  • 1994: Land and Freedom – Regie: Ken Loach
  • 1995: El techo del mundo – Regie: Felipe Vega
  • 1996: Menos de cero – Regie: Ernesto Tellería
  • 1997: Niño nadie – Regie: José Luis Borau
  • 1997: Subjudice – Regie: Josep María Forn
  • 2000: Leo – Regie: José Luis Borau
  • 2002: Sara, una estrella – Regie: José Briz Méndez
  • 2002: Sie sind unter uns! (Nos miran) – Regie: Norberto Pérez
  • 2003: La balsa de piedra – Regie: George Sluizer
  • 2005: La noche del hermano – Regie: Santiago García de Leániz
  • 2009: Rabia – Regie: Sebastián Cordero

Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Polvo enamorado – Regie: Javier López Izquierdo

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Baja, corazón
  • 1994: Los amigos del muerto
  • 2000: Amores que matan
  • 2002: Viajes con mi abuela
  • 2005: Por tu propio bien, Beitrag zu ¡Hay motivo!

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ken Loach, un observador solitario. Madrid, El País-Aguilar, 1996.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Icíar Bollaín – Sammlung von Bildern