Land and Freedom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelLand and Freedom
OriginaltitelLand and Freedom
ProduktionslandDeutschland, Großbritannien, Spanien
OriginalspracheEnglisch, Spanisch, Katalanisch
Erscheinungsjahr1995
Länge109 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieKen Loach
DrehbuchJim Allen
ProduktionRebecca O’Brien
MusikGeorge Fenton
KameraBarry Ackroyd
SchnittJonathan Morris
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Deine Zeit läuft ab, Killer

Land And Freedom ist ein Spielfilm von Ken Loach aus dem Jahre 1995. Der Film ist deutlich an den Kriegsbericht Mein Katalonien von George Orwell angelehnt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liverpool 1994: Eine junge Frau findet ihren Großvater David bewusstlos auf dem Sofa liegend, auf dem Weg ins Krankenhaus stirbt er. Nach seinem Tod findet sie auf dem Schrank einen alten Koffer mit Briefen, Zeitungsausschnitten, Fotografien und ein mit Erde gefülltes rotes Halstuch. Sie beginnt, das ihr unbekannte Leben ihres Großvaters zu rekonstruieren:

Im Jahre 1936 entschließt sich der junge Erwerbslose David, ein englischer Kommunist, nach Spanien in den Kampf gegen das Franco-Regime zu ziehen. Er schließt sich einer Gruppe der revolutionären Miliz der POUM an und erlebt an der Aragon-Front und in Barcelona die Wirren des Krieges – den ungleichen Kampf gegen die Franco-Truppen und die internen Auseinandersetzungen auf republikanischer Seite.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lexikon des internationalen Films: Ein im dokumentarischen Stil inszeniertes, von überzeugenden Darstellern getragenes Plädoyer für Demokratie und Freiheit, das die Utopie von einer gerechteren Welt beschwört.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film lief im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Cannes 1995 und wurde mit dem FIPRESCI-Preis und dem Preis der ökumenischen Jury ausgezeichnet. Im gleichen Jahr wurde er mit dem Europäischen Filmpreis als bester Film des Jahres ausgezeichnet. 1996 erhielt er in Frankreich den César in der Kategorie Bester ausländischer Film sowie gemeinsam mit Der Blick des Odysseus die Auszeichnung des Syndicat Français de la Critique de Cinéma als bester ausländischer Film. Rosana Pastor erhielt 1996 den Goya als beste Schauspielerin.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Land and Freedom. Ken Loachs „Geschichte aus der Spanischen Revolution“, Film, Diskussion, Geschichte, Regisseur. Hrsg. v. Walter Frey. Berlin: edition tranvia 1996. ISBN 3-925867-20-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Land and Freedom. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.