Ida (Vorname)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ida oder Iida ist ein Vorname. Er wird fast ausschließlich als weiblicher Vorname verwendet, ist jedoch im Internationalen Handbuch der Vornamen als geschlechtsneutraler Name aufgeführt.[1]

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Namen Ida existieren verschiedene Herleitungen:

  • deutsche Kurzform von Namen, die das germanische Element id beinhalten, wie Iduberga:[2][3][4] Bedeutung unsicher, vielleicht „Arbeit“, „Fleiß“ oder „(weise) Frau“, „Jungfrau“, „Seherin“[5]
  • Koseform von Adelaida, was wiederum auf den Namen Adalhaid zurückgeht:[2] Kombination der germanischen Elemente adal „edel“ und heid „Art“, „Sorte“, oder „Erscheinung“, „Würde“, oder „hell“[6]
  • deutsche Kurzform von Namen, die das Element hild beinhalten:[2] „Kampf“, „Schlacht“[7]
  • Kurzform des russischen Namens Ираида (Iraida):[2] abgeleitet vom griechischen heroís, -ídis „Held“[8]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name war im Mittelalter ein sehr beliebter Vorname. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der Name erstmals wiederentdeckt und gewann rasch an Beliebtheit. Vor allem zwischen 1880 und 1920 wurde der Name sehr häufig vergeben.[4] Als Höhepunkt erreichte Ida im Jahr 1893 Rang 14 der beliebtesten Mädchennamen in Deutschland.[9] Unterstützt wurde der Aufschwung durch die Ritterdichtung des 19. Jahrhunderts.[3] Nachdem der Name in Vergessenheit geraten war, erlebt Ida seit Mitte der 2000er Jahre eine weitere Blütezeit.[4][10] Im Jahr 2021 belegte der Name Rang 17 der beliebtesten Mädchennamen in Deutschland.[11]

In den Nordischen Ländern zählt Ida weiterhin zu den beliebtesten weiblichen Vornamen.[2] Die finnische Variante ist Iida.

Namenstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ida (Essen), Äbtissin des Stifts Essen im 10. Jahrhundert
  • Ida (St. Maria im Kapitol) († 1060), Äbtissin des Kölner Stifts St. Maria im Kapitol
  • Ida Applebroog (1929–2023), US-amerikanische Bildhauerin und Malerin
  • Ida Auken (* 1978), dänische Theologin und Politikerin
  • Ida Baier (1863–1933), österreichische Opernsängerin
  • Ida Bjørndalen (* 1983), norwegische Handballspielerin
  • Ida Blom (1931–2016), norwegische Historikerin
  • Ida Bobach (* 1991), dänische Orientierungsläuferin
  • Ida von Bodelschwingh (1835–1894), Ehefrau und Mitarbeiterin ihres Mannes beim Aufbau der Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel
  • Ida von Boulogne (* um 1040–1113), französische Gräfin von Boulogne, siehe Ida von Lothringen
  • Ida Corr (* 1977), dänische Sängerin mit gambischen Wurzeln
  • Ida Dehmel (1870–1942), Lyrikerin und Frauenrechtlerin
  • Ida Ehre (1900–1989), Schauspielerin, Regisseurin und Theaterleiterin
  • Ida Friederike Görres (1901–1971), deutsche Schriftstellerin
  • Ida Haendel (1928–2020), britische Violinistin polnischer Herkunft
  • Ida Hahn-Hahn (1805–1880), deutsche Schriftstellerin, Lyrikerin und Ordensgründerin
  • Ida Hoff (1880–1952), Schweizer Ärztin und Frauenrechtlerin
  • Ida Ingemarsdotter (* 1985), schwedische Skilangläuferin
  • Ida Jarcsek-Gaza (* 1947), Intendantin des Deutschen Staatstheaters Temeswar
  • Ida James, US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin
  • Ida Kamińska (1899–1980), polnisch-jüdische Schauspielerin
  • Ida Kerkovius (1879–1970), deutsche Malerin
  • Ida Lien (* 1997), norwegische Biathletin
  • Ida Lupino (1918–1995), britische Schauspielerin, Regisseurin, Produzentin und Autorin
  • Ida Marie Lipsius (1837–1927), deutsche Musikschriftstellerin
  • Ida von Lothringen (* um 1040; † 1113), katholische Heilige und Mutter Gottfrieds von Bouillon, des ersten Regenten im Königreich Jerusalem
  • Ida Mett (1901–1973), russische Revolutionärin und kommunistische Anarchistin
  • Ida Noddack-Tacke (1896–1978), deutsche Chemikerin
  • Ida von Österreich († vermutlich 1101), Markgräfin von Österreich und Kreuzzugsteilnehmerin
  • Ida Ospelt-Amann (1899–1996), liechtensteinische Mundartdichterin
  • Ida Pfeiffer (1797–1858), österreichische Reiseschriftstellerin
  • Ita Rina (1907–1979) eigentl. Ida Kravanja, jugoslawisch/slowenische Filmschauspielerin
  • Ida von Sachsen-Meiningen (1794–1852), Prinzessin von Sachsen-Meiningen und durch Heirat Prinzessin von Sachsen-Weimar-Eisenach
  • Ida Schöffling (* 1947), deutsche Lektorin und Verlegerin
  • Ida Schöpfer (1929–2014), Schweizer Skirennläuferin
  • Ida Schwetz-Lehmann (1883–1971), österreichische Keramikerin
  • Ida Seele (1825–1901), erste Fröbelkindergärtnerin der Welt
  • Ida von Toggenburg (ca. 1140 – ca. 1226), katholische Heilige, Schweiz
  • Ida Weiss (1925–2009), österreichische Schriftstellerin
  • Ida B. Wells (1862–1931), US-amerikanische Journalistin sowie Bürger- und Frauenrechtlerin
  • Ida Wüst (1879–1958), Schauspielerin

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fiktive Namensträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Ida" soll kein Name für Mädchen sein. In: sh:z. sh:z Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag GmbH & Co. KG, 1. März 2008, abgerufen am 1. Mai 2022.
  2. a b c d e Ida. In: Nordic Names. Judith Ahrholdt, abgerufen am 1. Mai 2022 (englisch).
  3. a b Ida. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 1. Mai 2022 (englisch).
  4. a b c Ida. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 1. Mai 2022.
  5. ID. In: Nordic Names. Judith Ahrholdt, abgerufen am 1. Mai 2022 (englisch).
  6. Adalhaid. In: Nordic Names. Judith Ahrholdt, abgerufen am 1. Mai 2022 (englisch).
  7. HILD. In: Nordic Names. Judith Ahrholdt, abgerufen am 1. Mai 2022 (englisch).
  8. Iraida. In: Nordic Names. Judith Ahrholdt, abgerufen am 1. Mai 2022 (englisch).
  9. Die beliebtesten Vornamen des Jahres 1893. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 1. Mai 2022.
  10. Susann Huster: Deutsche sind bei Vornamen-Wahl beständig. In: Universität Leipzig. Universität Leipzig, 8. Mai 2014, abgerufen am 1. Mai 2022.
  11. Deutschlands beliebteste Namen des Jahres 2021 – Top 500. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 1. Mai 2022.