Die Schule der magischen Tiere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Schule der magischen Tiere ist eine 2013 gestartete Kinderbuchreihe der deutschen Schriftstellerin Margit Auer mit Bildern der deutschen Illustratorin Nina Dulleck.

Bisher sind 12 Bände der Hauptreihe erschienen und sechs Bände der Spin-Off-Reihe Die Schule der magischen Tiere - Endlich Ferien sowie ein Sonderband. Von der Erstleser-Reihe „Die Schule der magischen Tiere ermittelt“ gibt es drei Bände. Beinahe zeitgleich zur Premiere des Films erschien das Buch Die Schule der magischen Tiere – Das Buch zum Film. Alle drei Reihen sind noch nicht abgeschlossen. Die Übersetzungsrechte sind in mehr als 20 Länder vergeben, unter anderem erscheinen die Bücher in Japan, Spanien, Ungarn und in der Türkei.[1] Die Bücher erreichen regelmäßig vordere Plätze auf Bestsellerlisten.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie spielt an der Wintersteinschule, einer Schule in Deutschland. Die Stadt wird nicht näher genannt, ebenso wenig das Alter der Schulkinder. Im Unterschied zu den üblichen deutschen Schulen gibt es hier magische Tiere. Diese Tiere können sprechen und werden zum besten Freund eines Kindes. Überreicht werden die Tiere (u. a. ein Fuchs, eine Schildkröte, ein Pinguin und ein Pinselohrschwein) von Mister Mortimer Morrison, dem Inhaber einer magischen Zoohandlung. Diese Zoohandlung befindet sich in derselben Stadt wie die Wintersteinschule. Nur wenige Menschen kennen das Geheimnis rund um die magischen Tiere: Mr. Morrison, Miss Cornfield, die Lehrerin, und ihre Schulklasse, die aus zwölf Mädchen und zwölf Jungen besteht. Im 10. Band zieht ein Kind weg (Luna Nadolny), ein neues Kind (Oliver) kommt in die Klasse. In der Spin-off-Reihe stehen Ferienabenteuer im Mittelpunkt. Beschrieben wird die immergleiche Ferienwoche, allerdings aus verschiedenen Perspektiven. In der Hauptreihe werden pro Band ein bis drei Tiere überreicht. In der Erstleser-Reihe tritt Eisbär Murphy als Detektiv auf.

Charaktere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benjamin Schubert
Benjamin (Spitzname Benni) ist Schüler an der Wintersteinschule. Er ist unsportlich, schüchtern und wird von seinen Mitschülern gehänselt. Benni ist ein Fan von Weltraumabenteuern und hört die Radiosendung „Die dritte Dimension“. Seine Eltern arbeiten als Bankangestellte. Er bekommt als erstes Kind in der Klasse ein magisches Tier.
Ida Kronenberg
Ida ist neu an der Wintersteinschule und fühlt sich dort zunächst gar nicht wohl. Ida ist ehrgeizig und schreibt gute Noten, sie tritt oft als Besserwisserin auf. Ihre Eltern betreiben den „Friseursalon Elfriede“ am Johannisplatz. Sie bekommt als zweites Kind in der gleichen Schulstunde wie Benjamin Schubert ein magisches Tier. Ida ist in Jo verliebt und tanzt mit ihm auf dem Schulball.
Jonathan Wieland
In der Klasse nennen ihn alle „Jo“. Jo ist sportlich und eitel, seine Eltern sind sehr streng. Einige Mädchen, unter anderem Ida, sind in ihn verliebt.
Anna-Lena Zink
Anna-Lena ist schüchtern und hilfsbereit. Sie gehörte zu Helenes Hofstaat. Mithilfe ihres magischen Tieres lernt sie, sich gegenüber Helene durchzusetzen. Im Schultheaterstück spielt sie die Hauptrolle, Robin Hood. Anna-Lena hasst Ungerechtigkeit.
Schoki
Schoki heißt eigentlich Samuel Trewes. Er trägt den Spitznamen, weil er Schokolade mag und sich oft am Getränkeautomaten der Schule eine heiße Schokolade holt. Sein Markenzeichen ist die Strickmütze. Er setzt sie niemals ab, sehr zum Ärger von Schuldirektor Siegmann.
Edgar Petersen
Sein Spitzname ist Eddie. Er hat die Rolle des Klassenclowns. Er stolpert oft über seine Füße, erzählt Unsinn und gibt im Unterricht die falschen Antworten. Mithilfe seines magischen Tieres findet er heraus, dass er ein Hörgerät braucht. Sein Talent: Er kann gut zeichnen.
Helene May
Helene liebt es, andere Mädchen herumzuscheuchen, sie ist eingebildet, eine Angeberin und liebt Luxus und Shoppen. Sie ist die Anführerin einer Mädchenclique, zu der Finja, Katinka und Anna-Lena gehören. Aktuell angesagt sind in ihrer Clique Haarreifen, Kleidchen und Ballerinas (Prinzessinnen-Look).
Silas Sawatzki
Silas ist ein Freund von Jo. Er liebt Dinosaurier. Wegen seiner fiesen Art ist er an der Wintersteinschule ziemlich unbeliebt. Er kommt jeden Tag mit dem Rennrad zur Schule.
Finja Degenhardt
Finja leidet im vierten Band stark unter Heimweh. Zum Glück bekommt sie rechtzeitig ihr magisches Tier. Auch sie gehört zu Helenes Hofstaat.
Yannik Nowak
Yannik fällt es schwer, im Unterricht auf dem Stuhl sitzen zu bleiben. Er liebt es, Quatsch zu machen.
Franka Lindbergh
Franka trägt schwarze Klamotten. Sie kann hervorragend mit Computern umgehen und ist ein Mathegenie.
Max Kramer
Max wird „der Professor“ genannt. Sein Spezialgebiet: Ägypten. Sein Markenzeichen: Die runde Brille.
Hatice Akay
Hatice ist die beste Freundin von Sibel. Sie hat panische Angst vor Wasser, bis sie ihr magisches Tier bekommt.
Henry von Waldenfels
Henry hat reiche Eltern, die mit Oldtimern, unter anderem Cadillacs, handeln. Er lebt in der Cranacher Allee in einer Villa mit Swimmingpool. Seine Großeltern besitzen ein Schloss in Österreich.
Ronja Jablonski
Ronja hat rote Locken und ist sehr schlecht in Mathe. Sie streunt gern durch die Stadt, ist unzuverlässig und kommt zum Ärger ihrer Eltern oft zu spät nach Hause. Im 7. Band fälscht sie die Unterschrift ihrer Mutter, weil sie eine 6 in Mathe bekommen hat, und Angst hat, dass ihre Mutter und ihr Vater böse werden und den anstehenden Jahrmarktbesuch streichen.
Lothar Roggenthiel
Lothar ist der Kleinste in der Klasse. Er liebt Basketball und ist sehr schlecht in Mathe. Lothars Eltern betreiben einen Schreibwarenladen in der Lindenallee.
Zack Martens
Zack leidet unter der Trennung seiner Eltern, bis er im 8. Band sein magisches Tier bekommt. Sein Hobby: Gitarrenspielen.
Luna Nadolny
Luna liebt Musik, Tanz und Gedichte, sie ist eine Romantikerin. Im 10. Band verlässt sie die Klasse.
Katinka Iwanow
Katinka wohnt in der Beethovenstraße 9, sie gehört zu Helenes Hofstaat. Im 9. Band erlöst sie die magischen Tiere aus ihrer Versteinerung.
Anthony Madaki
Anthony wohnt in der Albert-Einstein-Straße und spielt mit Leidenschaft Fußball. Sein Vater Kovi stammt aus Südafrika.
Elisa Bergeramo
Elisa wohnt mit ihrer Mutter und dem sechs Jahre älteren Bruder Marvin in der Heymannstraße 12. Die Mutter arbeitet als Krankenschwester.

Oliver, Sibel, Leonie und Matteo haben noch kein magisches Tier bekommen.

Tiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pinkie, die Elster
Pinkie stammt aus Deutschland und ist das magische Tier von Mortimer Morrison. Sie kam zu Mortimer, als dieser ein Kind war.
Henrietta, die Schildkröte
Henrietta stammt aus der Karibik und ist das magische Tier von Benjamin Schubert. Sie ist fast 200 Jahre alt und sehr weise. Ihr Lieblingsspruch lautet: „Nicht übel, gar nicht übel.“ Henrietta verdreht beim Lesen die Buchstaben. Statt „Nette Bedienung gesucht“ liest sie „Fette Bedienung gesucht“, die „Kutschfahrt“ wird zur „Knutschfahrt“. Die Anregung für diesen Idee gab der jüngste Sohn der Autorin.
Rabbat, der Fuchs
Der Fuchs stammt aus Norwegen, wo er in einer behaglichen Erdhöhle aufgewachsen ist. Er ist das magische Tier von Ida Kronenberg.
Juri, der Pinguin
Juri kommt aus der Antarktis und ist das magische Tier von Jo. Er kann mit seinem spitzen Schnabel Schlösser knacken.
Peperoni, das Pinselohrschwein
Peperoni kommt aus dem Senegal, er liebt Schokolade. Er gehört zu Schoki.
Caspar, das Chamäleon
Caspar kommt aus Madagaskar und kann die Farbe wechseln. Sein Lieblingsspruch: „Hupsi-pupsi“. Caspar ist der Gefährte von Anna-Lena.
Eugenia, die Fledermaus
Eugenia kommt aus einer Burgruine in Oberbayern, hat einen Sprachfehler und ist das magische Tier von Edgar Petersen. Sie ist das Lieblingstier der Autorin.[3]
Karajan, der Kater
Der adelige Kater Karajan hat grüne Augen und ein schwarzes Fell. Früher wohnte er in Paris. Er ist genauso hochnäsig wie seine Gefährtin Helene.
Rick, das Krokodil
Rick kommt aus Florida und ist das sprechende Tier von Silas. Rick leidet unter Mundgeruch.
Sydney, das Koalamädchen
Sydney stammt aus Australien und ist das magische Tier von Finja.
Tingo, der Schimpanse
Tingo kommt aus Tansania. Er gehört zu Yannik.
Cooper, die Ratte
Cooper stammt aus London. Cooper hat ein braun geflecktes Fell und liebt Punkrock. Lieblingsspruch: „Cool Baby!“ Cooper gehört zu Franka.
Muriel, die Eule
Muriel kommt aus Athen. Sie ist das magische Tier von Max.
Mette-Maja, die Robbe
Mette-Maja stammt aus Dänemark. Sie ist das magische Tier von Hatice.
Leander, der Leopard
Leander kommt aus Kenia. Er hat honiggelbe Augen und gehört zu Henry.
Toffi, der Hund
Toffi stammt aus Deutschland. Er mag Wurst und Stracciatella-Eis. Er ist das magische Tier von Ronja.
William, das Känguru
William stammt aus Australien. William gehört zu Lothar.
Zeki, das Stachelschwein
Zeki ist das magische Tier von Zack. Es kann gut singen und kommt aus dem Oman.
Salim, der Wanderfalke
Salim stammt aus dem Oman und gehört zu Luna. Er ist ein hervorragender Flieger.
Polly, der Flamingo
Polly stammt aus Florida und ist das magische Tier von Katinka. Hobby: Ballett. Außerdem hat Polly einen Handtaschentick.
Madonna, das Meerschweinchen
Madonna stammt aus Chile und gehört zu Anthony. Ihr Lieblingsausruf: „Caramba!“
Silber, die Wölfin
Silber ist die Gefährtin von Elisa. Die Wölfin hat lange in der Wildnis gelebt und muss sich erst an das Leben unter Menschen gewöhnen.
Murphy, der Eisbär
Murphy lebt bei Mr. Morrison in der magischen Zoohandlung. Er stammt aus Kanada. Murphy ist sehr stark, liebt Schnee und Eis und kann mit der Schreibmaschine Texte schreiben. Murphy ist der einzige Detektiv der magischen Tiere und die Hauptfigur der Buchreihe „Die Schule der magischen Tiere ermittelt“.
Agent Y, die Vogelspinne
Agent Y stammt aus dem „Tal des Todes“ in Kalifornien. Die Spinne wurde im Handschuhfach von Mr. Morrisons Omnibus vergessen und lebt jetzt in der magischen Zoohandlung. Agent Y liebt Himbeersirup.
Leonardo, das Streifenhörnchen
Leonardo wohnt in der Kastanie am Johannisplatz. Er liebt seine Freiheit. In der magischen Zoohandlung schaut Leonardo nur ab und zu vorbei.
Ashanti, die Schwarze Mamba, und die zwölf Erdmännchen
Sie gehören zu den vielen sprechenden Tieren aus dem Kosmos der Buchreihe „Die Schule der magischen Tiere“.
Der Biber
Der Biber lebt in der magischen Zoohandlung. Er räumte in Band 10 den Kühlschrank aus, um nach Fressen zu suchen. Deshalb ist er nicht sehr beliebt.

Erwachsene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mister Mortimer Morrison
Mortimer Morrison stammt aus Schottland und besitzt selbst ein magisches Tier: Pinkie, die Elster. Er ist Inhaber der magischen Zoohandlung. Er fährt mit seinem Omnibus um die Welt, um magische Tiere einzusammeln, mit denen er sprechen kann. Magische Tiere verstehen sich untereinander und sie verstehen die Menschensprache. Die magischen Tiere nimmt Morrison zunächst mit in die magische Zoohandlung, wo er sich liebevoll um sie kümmert.
Miss Mary Cornfield
Miss Cornfeld ist Lehrerin an der Wintersteinschule und die jüngere Schwester von Mortimer Morrison.
Sie ist seit Anfang des Schuljahrs Lehrerin an der Wintersteinschule. Die Schüler wundern sich über Miss Cornfield, denn manchmal kommt es den Kindern vor, als könne sie Gedanken lesen. Sie trägt einen langen, roten Samtmantel und ein Amulett um den Hals. Sie stammt aus Schottland. Gemeinsam mit Mortimer Morrison entscheidet sie, welches Kind in der Klasse als nächstes ein magisches Tier bekommt.
Heribert Siegmann
Der Direktor an der Wintersteinschule schätzt Miss Mary Cornfield als kompetente Kollegin. Heribert Siegmann verliebt sich im vierten Band („Abgefahren“) und heiratet schließlich im achten Band der Reihe (Voll verknallt!). Er kennt das Geheimnis der magischen Tiere nicht.
Willi Wondraschek
Der Hausmeister an der Wintersteinschule betreibt einen Pausenverkauf, pflegt den Schulgarten und kümmert sich um die Sauberkeit im Schulgebäude. Willi Wondraschek wohnt im Hausmeisterbungalow hinter der Schulwiese. Er kennt das Geheimnis der magischen Tiere nicht.
Barbara Bergmann
Barbara Bergmann ist Sportlehrerin an der Wintersteinschule. Sie leitet die Tanz-AG. Sie kennt das Geheimnis der magischen Tiere nicht.
Dolores Siegmann
Die Frau von Heribert Siegmann. Im vierten Band („Abgefahren“) arbeitete sie noch im Schullandheim und im achten Band (Voll verknallt!) heiratete sie Heribert Siegmann. Heiraten taten sie in der Wintersteinschule mit allen Kindern und auch mit den magischen Tieren.
Hilla Rettich
Als Haushälterin der Familie von Waldenfels kann sie sehr gut kochen. Sauberkeit geht ihr über alles. Sie ist die Nachbarin von Hatice.
Mütze
Feuerwehrmann und der Freund von Willi Wondraschek

Besonderheiten der magischen Tiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magische Tiere werden zum besten Freund des Kindes. Sie können die Menschensprache verstehen und verstehen sich untereinander. Auch das Kind kann sich mit seinem magischen Tier unterhalten – wenn es zu ihm gehört. Magische Tiere können versteinern. Wenn Menschen anwesend sind, die nicht zum magischen Kreis gehören, verwandeln sich magische Tiere in Kuscheltiere. Bevor eine Übergabe stattfindet, erhält das betreffende Kind diese Nachricht: „Die magische Zoohandlung teilt mit: Das Auswahlverfahren läuft. Du bist der Nächste, der ein magisches Tier bekommt. Halte dich bereit! Viele Grüße! Die magische Zoohandlung!“ Vor jeder Übergabe schwört die Klasse, mit niemandem über das Geheimnis zu sprechen. Der Schwur lautet:

„Niemals, niemals sprechen wir
mit anderen über das magische Tier.
Die magische Zoohandlung ist streng geheim,
so soll es für immer und ewig sein.“

Hintergrund und Motivation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autorin wollte „Alltagsgeschichten erzählen, die so turbulent und witzig sind, dass die Kinder gar nicht mehr aufhören wollen zu lesen“.[4] Die Grundidee entstand, als die drei Söhne der Autorin ihre Grundschulzeit durchliefen. Viele dieser Schulerlebnisse flossen in die Geschichten ein, wenn auch niemals direkt. „Reale Vorbilder gibt es nicht – meine Kinder würden mich erwürgen, wenn ich ihre Lebensläufe oder die ihrer Freunde für meine Bücher verwenden würde. Aber natürlich hole ich mir eine Menge Ideen aus meiner Umgebung: Worüber lachen Kinder? Was beschäftigt sie? Welche Sorgen plagen sie? Die innige Liebe von Kindern zu Tieren spielt in meinen Büchern eine wichtige Rolle.“ Auch Familienerlebnisse wie eine Bergtour wurden verarbeitet. „Einem meiner drei Söhne ist die ganze Zeit eine Katze hinterhergelaufen, und er hat mit ihr geredet. Es sah aus, als könne er die Katzensprache. Da dachte ich mir: Wäre das schön, wenn diese Katze antworten könnte.“ Die witzige Eigenart der Schildkröte Henrietta, beim Lesen die Buchstaben zu verdrehen, geht ebenfalls auf ein Familienerlebnis zurück.[5]

Tiere sind für die Autorin ideale Protagonisten, um wichtige Botschaften zu transportieren. Es gehe ihr darum, Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken und ihnen dabei zu helfen, ihre Rolle zu finden. „Hinter dieser Idee steckt eine Botschaft: Jeder ist genau richtig, so wie er ist. Du musst dich nicht verstellen und der Welt etwas vorspielen. Sei so, wie du bist. Auch das lernen die Kinder mithilfe ihrer Tiere.“ Die Tiere helfen ihren Kindern, wenn es Probleme gibt. „Das Tier steht immer fest an der Seite des Kindes, egal, was passiert. Schildkröte Henrietta gibt Benni kluge Ratschläge, etwa, sich von Ida nicht alles gefallen zu lassen. Die Robbe Mette-Maja hilft Hatice, ihre Angst vor dem Wasser zu überwinden und Silas lernt von seinem Krokodil, dass Angeberei nicht alles ist. Die magischen Tiere haben viel Verständnis für die Sorgen ihrer Kinder und können sich gut in sie hinein versetzen.“[6]

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmrechte zur Buchreihe wurden 2014 an die Berliner Filmproduktionsfirma Kordes & Kordes vergeben, nachdem die Produzentin Meike Kordes im Sommer 2013 bei einer Zugfahrt auf den ersten Band aufmerksam geworden war. Ein Vater las seiner Tochter das Buch vor, Meike Kordes fotografierte heimlich das Cover. Ein Jahr später trafen sich die beiden Produzentinnen Alexandra und Meike Kordes mit Verlagsleuten und der Autorin in einem Münchner Café, um über die Filmrechte zu verhandeln.

Die Dreharbeiten zur ersten Folge begannen im September 2019 auf Schloss Grafenegg in Niederösterreich. Sie wurden im Oktober 2019 in München (Rathaus und Bavaria Studios) und im November 2019 in Köln (MMC Studios) fortgesetzt. Das Drehbuch schrieb Viola M. J. Schmidt. Mit der Regie wurde Gregor Schnitzler beauftragt.[7]

Die Hauptrollen der Erwachsenen wurden vergeben an Nadja Uhl (Mary Cornfield), Milan Peschel (Mortimer Morrison), Justus von Dohnányi (Heribert Siegmann), Heiko Pinkowski (Willi Wondraschek) und Marleen Lohse (Elvira Kronenberg). Die Hauptrollen der Kinder gingen an Emilia Maier (Ida Kronenberg), Leonard Conrads (Benni Schubert), Loris Sichrovsky (Jo Wieland) und Emilia Pieske (Helene May).[8] Für das Kinder-Casting hatten sich über 3.500 Mädchen und Jungen beworben.[9] Die Tierstimmen sprechen Katharina Thalbach (Schildkröte Henrietta), Max von der Groeben (Fuchs Rabbat) und Sophie Rois (Elster Pinkie). Der Film kam am 14. Oktober 2021 in die Kinos.[10] Am 23. September 2021 erschien das „Buch zum Film“.[11]

Der zweite Teil des Films („Die Schule der magischen Tiere 2 - Voller Löcher“) wurde vom 8. Juli bis 15. September 2021 an Drehorten in Bayern, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen gedreht. Der Film soll 2022 gezeigt werden.[12]

Theateradaption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kolibri-Theater Budapest

2017 wurde „Die Schule der magischen Tiere“ am Kolibri-Theater in Budapest in ungarischer Sprache uraufgeführt.

Reihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule der magischen Tiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule der magischen Tiere - Endlich Ferien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule der magischen Tiere ermittelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonderband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonia Bauer: „Gekauft, gelesen, geliebt“, In: „Dein Spiegel“, Ausgabe 2/2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anja Witzke: „Mir stockt beim Schreiben der Atem“, in: Donaukurier Ausgabe 31. Dezember 2016/1. Januar 2017, S. 18
  2. Antonia Bauer: „Gekauft, gelesen, geliebt“, in: „Dein Spiegel“, Ausgabe 2/2017
  3. Interview von Christine Schniedermann mit Margit Auer, abgerufen am 29. Mai 2017.
  4. Kinderbuch-couch.de
  5. Katrin Hörnlein: "Ein Faultier wäre super!" Interview mit Margit Auer „Die Zeit“ vom 6. Februar 2020.
  6. Interview mit der Autorin auf der Verlagshomepage von Carlsen
  7. Foto des Tages: Dreharbeiten in München: „Die Schule der magischen Tiere“. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  8. Drehstart: 5. September auf Schloss Grafenegg. Abgerufen am 23. Oktober 2019.
  9. Potsdam: Darsteller gesucht! - Margit Auers Reihe 'Die Schule der magischen Tiere' wird verfilmt - das Kinder-Casting läuft. Abgerufen am 2. September 2019.
  10. Die Schule der magischen Tiere Kinostart. Abgerufen am 3. August 2021.
  11. Die Schule der magischen Tiere: Das Buch zum Film. Abgerufen am 4. Januar 2021.
  12. Florian Ulrich: Drehschluss bei „Die Schule der magischen Tiere 2“ - Kinostart in 2022. film.tv, 17. September 2021, abgerufen am 15. Oktober 2021.