Lengdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Lengdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lengdorf hervorgehoben

Koordinaten: 48° 16′ N, 12° 3′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Erding
Höhe: 473 m ü. NHN
Fläche: 33,94 km2
Einwohner: 2728 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 80 Einwohner je km2
Postleitzahl: 84435
Vorwahl: 08083
Kfz-Kennzeichen: ED
Gemeindeschlüssel: 09 1 77 127
Gemeindegliederung: 56 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bischof-Arn-Platz 1
84435 Lengdorf
Website: www.lengdorf.de
Erste Bürgermeisterin: Michèle Forstmaier (Freie Wähler)
Lage der Gemeinde Lengdorf im Landkreis Erding
OberdingEittingBerglernLangenpreisingMoosinningErdingBockhorn (Oberbayern)Taufkirchen (Vils)DorfenSankt Wolfgang (Oberbayern)LengdorfWartenberg (Oberbayern)Kirchberg (Oberbayern)HohenpoldingSteinkirchen (Oberbayern)Inning am HolzFraunbergIsenFinsingWalpertskirchenForsternNeuchingOttenhofenPastettenBuch am BuchrainWörth (Landkreis Erding)Landkreis Mühldorf am InnLandkreis EbersbergMünchenLandkreis MünchenLandkreis LandshutLandkreis FreisingKarte
Über dieses Bild

Lengdorf ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Erding.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtansicht von Lengdorf, von Hauzenöd aus
Blick auf den Südosten von Lengdorf (Ortskern)

Die Gemeinde liegt in der Region München im Tal der Isen etwa neun Kilometer westlich von Dorfen, 24 km nördlich von Ebersberg, 14 km südöstlich von Erding sowie 28 km vom Flughafen München entfernt. In die Landeshauptstadt München sind es über die nahe gelegene A 94 rund 41 km.

Nördlich des Hauptortes durchquert auf Höhe des Ortes Thann die Bahnstrecke München–Simbach die Gemeinde in West-Ost-Richtung.

Südlich der Einöde Seeon entspringt die Große Vils, die in nordöstlicher Richtung nach Taufkirchen fließt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 56 Gemeindeteile:[2][3]

Es gibt die Gemarkungen Lengdorf und Matzbach (Gemarkungsteil 1).[4]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich erwähnt wurde Lengdorf erstmals 1090 und war über 500 Jahre Teil der nahe gelegenen Hofmark Kopfsburg, ab 1682/1685 Besitz des Hochstift Freising; heute ist Kopfsburg ein Gemeindeteil von Lengdorf. Lengdorf gehörte zum Rentamt Landshut und zum Landgericht Erding des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurde im Zuge der Gemeindegebietsreform der größte Teil der aufgelösten Gemeinde Matzbach eingegliedert.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Bayerischem Landesamt für Statistik haben sich die Einwohnerzahlen jeweils zum 31. Dezember eines Jahres wie folgt entwickelt[6]:

Stand Einwohner
1960 1931
1970 1973
1980 2089
1990 2178
1995 2221
Stand Einwohner
2000 2518
2005 2647
2010 2743
2015 2719

Seit 1972 hat sich die Einwohnerzahl bis 2015 um 711 Personen bzw. 35,41 % erhöht. Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 2057 auf 2761 um 704 Einwohner bzw. um 34,2 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinderatswahl 2020 ergab folgende Stimmenanteile und Sitzverteilung:[7]

Partei/LIste % Sitze
CSU/Bürgerblock Lengdorf 47,26 6
Freie Wähler 40,09 6
Lengdorf: Ökologisch-Sozial/SPD 12,65 2

Bürgermeisterin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenamtliche Erste Bürgermeisterin ist seit 1. Mai 2020 Michèle Forstmaier (Freie Wähler). Sie erreichte im ersten Wahlgang einen Stimmenanteil von 52,8 %.[8] Deren Vorgängerin seit 2008 war Gerlinde Sigl (CSU).

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Gemeinde Lengdorf
Blasonierung: „Durch einen goldenen Wellenbalken schräg geteilt von Rot und Schwarz; oben ein silberner Becher, unten eine silberne Salzkufe.“[9]
Wappenbegründung: Die Figuren im Gemeindewappen verweisen auf die Geschichte der seit dem Mittelalter auf dem Gemeindegebiet bestehenden Hofmarken Kopfsburg, Furtarn und Bittlbach. Der Wellenschrägbalken stammt aus dem Wappen der Bittlbacher (von Puetlpach), die in der zweiten Hälfte des 13. und im 14. Jahrhundert als bischöfliche Ministerialen und Richter in Freising historisch fassbar sind. Der Becher erinnert an die Kopf von Kopfsburg, die im 12. und 13. Jahrhundert als wichtige Dienstleute der Wittelsbacher im Wartenberger Land nachweisbar sind. Die Salzkufe erinnert an die Furtarer bzw. Furtaler, die von Mitte des 14. bis Mitte des 16. Jahrhunderts mit der Geschichte des Sitzes Furtarn eng verbunden waren. Nach dem Aussterben in der männlichen Linie (1554) wurde das Wappen von den Götzengrien übernommen. Ein silberner Bottich (Salzkufe) war auch das heraldische Symbol der im 14. und 15. Jahrhundert als Richter in Erding und Dorfen belegten Langkofer von Bittlbach.

Das Gemeindewappen führte bereits die alte Gemeinde Lengdorf seit 1967. Durch die Zusammenlegung mit Teilen der Gemeinde Matzbach zum 1. Mai 1978 wurde es ungültig. Dem Antrag der neuen Gemeinde Lengdorf von 1981 auf Neuannahme des früheren Wappens stimmte die Regierung von Oberbayern zu.

Neben dem Wappen führt die Gemeinde eine Flagge mit den Farben Weiß-Rot-Gelb.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde beteiligt sich am Ostbündnis.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort Lengdorf selbst sind drei Objekte als Baudenkmäler ausgewiesen.

Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2020 gab es nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 13, im produzierenden Gewerbe 115 und im Bereich Handel und Verkehr 109 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen gab es keinen Wert. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es 1275. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zehn, im Bauhauptgewerbe vier Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 2016 69 landwirtschaftliche Betriebe mit einer Nutzfläche von 2367 ha, davon waren 1688 ha Ackerfläche und 680 ha Dauergrünfläche.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindeteil Thann befindet sich der Bahnhof Thann-Matzbach an der Strecke München–Mühldorf–Simbach, der unregelmäßig bedient wird. Vom 27. September 1900 bis zum 28. September 1968 (Personenverkehr) bzw. 1. Dezember 1991 (Güterverkehr) wurde ferner die über Lengdorf führende Bahnstrecke Thann-Matzbach–Haag betrieben.

Die MVV-Buslinie 567 Erding – Walpertskirchen – Lengdorf – Isen – Dorfen fährt Montag bis Freitag von 6-21h sowie Samstag von 6-19h.

Im südlichen Gemeindegebiet verläuft die am 1. Oktober 2019 eröffnete A 94 (München-Pocking), an die Lengdorf über die Anschlussstelle 14 angebunden ist. Als weitere wichtige regionale Verbindungsstraßen durchqueren die Kreisstraßen ED 14 und ED 16 Lengdorf in Ost-West-Richtung und die Kreisstraße ED 12 in Nord-Süd-Richtung.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2020 gab es folgende Einrichtungen:

  • Kindertageseinrichtungen: Zwei mit insgesamt 97 Plätzen und 96 betreuten Kindern
  • Volksschule: Eine mit sieben Lehrkräften und 97 Schülern

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lengdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Lengdorf in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 31. Dezember 2017.
  3. Gemeinde Lengdorf, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 18. Dezember 2021.
  4. Gemarkungs- und Gemeindeverzeichnis. (Nicht mehr online verfügbar.) Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, 14. Juli 2020, archiviert vom Original am 2. Februar 2021; abgerufen am 29. Januar 2021.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ldbv.bayern.de
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 573.
  6. Bayerisches Landesamt für Statistik: 12111-101z Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinde, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell), Stichtage. Online auf www.statistikdaten.bayern.de, abgerufen am 4. Oktober 2016
  7. Wahl des Gemeinderats - Kommunalwahlen 2020 in der Gemeinde Lengdorf - Gesamtergebnis. Abgerufen am 6. Dezember 2020.
  8. Rathausteam. Gemeinde Lengdorf, abgerufen am 8. September 2020.
  9. Eintrag zum Wappen von Lengdorf in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte