Ilka Brüggemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ilka Brüggemann (* 1968 in Lüneburg, Niedersachsen) ist eine deutsche Journalistin, Radiomoderatorin und niederdeutsche Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brüggemann ist in Amelinghausen in der Lüneburger Heide aufgewachsen. Dort wurde neben dem Hochdeutschen auch Plattdeutsch gesprochen. Nach dem Abitur studierte sie in Hannover und Marburg Anglistik und Politologie.

Nach ersten journalistischen Erfahrungen begann sie ihre Karriere beim Radiosender NDR 1 Niedersachsen, zunächst als „rasende Reporterin“. Dann wurde sie Redakteurin und übernahm die Plattdeutschredaktion. Sie moderiert heute verschiedene Magazinformate und Plattdeutschsendungen, wie seit 2010 die Sendereihe Hör mal ’n beten to.[1]

Nebenbei absolvierte Brüggemann ihre Promotion in Politikwissenschaft. Außerdem veröffentlichte sie Bücher mit plattdeutschen Kurzgeschichten und Glossen und hält öffentliche Lesungen in ganz Norddeutschland.

Ilka Brüggemann, lebt in Hannover, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie von Ilka Brüggemann in Steerns an’n Heven, Hrsg: Gesche Scheller (Siehe Werke)