Ilztalbahn GmbH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ilztalbahn GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 6. November 2006
Sitz Waldkirchen, Deutschland
Leitung
Branche Verkehr
Website www.ilztalbahn.eu

Die Ilztalbahn GmbH (ITB) ist ein Unternehmen in Niederbayern. Sie ist lokaler Partner der Rhein-Sieg-Eisenbahn für den Betrieb des Zugverkehrs und den Unterhalt der Bahnstrecke Passau–Freyung, die sie von der DB Netz gepachtet hat. Diese Aufgaben werden dabei unter der Mithilfe von Mitgliedern des Hauptgesellschafters der GmbH des Fördervereins Ilztalbahn e.V. wahrgenommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Zug der Ilztalbahn bei Neuhausmühle

Die Ilztalbahn GmbH wurde im Zuge der Reaktivierungsbemühungen der Bahnstrecke Passau–Freyung von Mitgliedern des Fördervereins Ilztalbahn e.V. am 14. November 2006 gegründet. Zweck der GmbH ist es die Bahnstrecke von Passau nach Freyung zu reaktivieren und dort Freizeitverkehr zu betreiben.[1] Am 12. Dezember 2006 erfolgte die Eintragung ins Handelsregister Passau unter der Nummer HRB 7054. Geschäftsführer wurden Helmut Streit und Thomas Schempf, ehemaliges Vorstandsmitglied von Pro Bahn Bayern.[2] Das Stammkapital beträgt derzeit 300.000 €. Im März 2009 erhielt die Rhein-Sieg-Eisenbahn GmbH als Partner der Ilztalbahn GmbH vom bayerischen Wirtschaftsministerium die Betriebsgenehmigung zum Betreiben der Ilztalbahn.[3] Die Ilztalbahn GmbH pachtete daraufhin die Bahnstrecke im April 2009 für 50 Jahre von der DB Netz und machte sie wieder befahrbar.[4]

Am 12. September 2010 konnte die Teilstrecke Waldkirchen–Freyung in Betrieb genommen werden.[5] Am 16. Juli 2011 wurde die Gesamtstrecke für den Personenverkehr in Betrieb genommen. In der ersten Saison, die am 31. Oktober 2011 endete, fuhren 28.000 Fahrgäste mit den Zügen der ITB.[6] Während der Winterpause wurde die Strecke weiter ertüchtigt. Insbesondere die Sicherung von Bahnübergangen standen dabei auf dem Programm. Daneben wurden auch Bahnsteigneubauten in Stelzlhof bei Passau, Unterjacking bei Tiefenbach (bei Passau) und Karlsbach bei Waldkirchen vorbereitet. Zwischen dem 28. April[7] und dem 28. Oktober 2012 wurde an 27 Wochenenden und sechs Feiertagen die zweite Fahrsaison durchgeführt. Daneben wurden mehrere privat bestellte Sonderfahrten auf der Bahnstrecke abgewickelt. Dabei konnten insgesamt 50.000 Fahrgäste begrüßt werden.[8] Im Oktober 2012 wurde der bislang angemietete Bahnhof Waldkirchen durch den Förderverein Ilztalbahn e.V. erworben. Er soll nach Denkmalschutzvorgaben umgebaut werden.[9] Im Januar 2013 genehmigte der Landkreis Passau für Infrastrukturmaßnahmen auf seinem Gebiet eine Förderung über 15.000 Euro an die Ilztalbahn GmbH.[10][11]

Fahrzeuge und Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugkreuzung im Bahnhof Kalteneck 2015

Die ITB besitzt als eigenes Bahnfahrzeug für den Unterhalt der Strecke einen Zweiwegebagger, der von einer österreichischen Gleisbaufirma im Frühjahr 2012 übernommen werden konnte. Außerdem ist der Klv 53 der Passauer Eisenbahnfreunde in Waldkirchen als Dauerleihgabe seit August 2009 an die Ilztalbahn GmbH verliehen.[12] Der Personenverkehr wird zumeist mit gemieteten Fahrzeugen der zu Netinera gehörenden Waldbahn (Wochenendverkehr) und der Passauer Eisenbahnfreunde (Feiertagsverkehr) abgewickelt. Dabei wird der Linienbetrieb als auch die Überführung der Regio-Shuttle für den Wochenendverkehr nach Passau durch die ITB unter Mithilfe von Ehrenamtlichen des Fördervereins Ilztalbahn durchgeführt. Diese Fahrzeuge werden dabei mit Aufkleber der Ilztalbahn GmbH an den Seitenwänden ausgestattet. Dieser Verkehr wird an Wochenenden und Feiertagen in der Fahrsaison von Ende April bis Ende Oktober mit vier Zugpaaren zwischen Passau, Waldkirchen und Freyung an Wochenenden und drei Zugpaaren an Feiertagen durchgeführt. Bei Nichtverfügbarkeit der Waldbahn-Regio-Shuttles kamen auch Fahrzeuge der Oberpfalzbahn und von Agilis zum Einsatz.[13]

Darüber hinaus wird die Strecke für weiteren Sonderverkehr anderer Eisenbahnverkehrsunternehmen, wie etwa den Passauer Eisenbahnfreunden, vorgehalten.

Die Ilztalbahn GmbH forciert eine Integration der Ilztalbahn und ihrer Anschlussbusse in das Igelbussystem zum Nationalparkjubiläum 2020 sowie einen täglichen Verkehr zur Landesgartenschau Freyung 2022, sofern sich das Land Bayern daran finanziell beteiligt.[14]

Abbildungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikivoyage: Ilztalbahn – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was tun wir? Ilztalbahn GmbH, abgerufen am 4. Juni 2018.
  2. Pro Bahn Landesverband Bayern: Vorstände
  3. Betriebsgenehmigung für die Ilztalbahn erteilt. In: WAIDLER.COM. BWmedien GmbH, 13. März 2009, abgerufen am 4. Juni 2018.
  4. „Die Signale stehen auf Grün – Ilztalbahn GmbH und DB einigen sich auf Pachtvertrag“, Pressemitteilung der Ilztalbahn GmbH, 2009
  5. Bahn Report 6/10 Tobias Leuchtner: „Servus hier ist die Ilztalbahn!“
  6. Passauer Neue Presse 4. November 2011: „Es funktioniert“
  7. Passauer Neue Presse 5. Dezember 2011: „Ilztalbahn: Planungen für 2012 laufen schon“
  8. Passauer Neue Presse – Lokalteil Freyung: „Das Interesse hat nicht nachgelassen“, 30. Oktober 2012
  9. Passauer Neue Presse – Lokalteil Freyung: „Von guten Zahlen und Gast-Zügen“, 29. Dezember 2012
  10. Passauer Neue Presse – Lokalteil Passau: „Ilztalbahn: Landkreis steigt in die Förderung ein“, 30. Januar 2013
  11. Passauer Neue Presse – Lokalteil Freyung: „Ilztalbahn will Geld vom Landkreis Passau“, 18. Januar 2013
  12. Passauer Eisenbahnfeunde e.V.: Fahrzeuge der Passauer Eisenbahnfreunde e.V. Abgerufen am 4. Juni 2018.
  13. Passauer Neue Presse: „Gastarbeiter aus der Oberpfalz“, 5. August, 2012
  14. Ilztalbahn stellt Strategiefahrplan vor – 2022 mit dem Zug zur Gartenschau. In: bahnblogstelle.net. 21. Mai 2018, abgerufen am 4. Juni 2018.