Irving McClure Johnson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Irving McClure Johnson (* 4. Juli 1905 in Hadley, Massachusetts; † 2. Januar 1991) war ein US-amerikanischer Autor und Segler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon früh wurde Johnson von den Romanen Jack Londons und Joseph Conrads beeinflusst. Eine Reihe von privaten Filmaufnahmen zeigen ihn beim Training für ein Leben auf See, z. B. beim Erklettern von Telegraphenmasten oder bei Ringkämpfen.

Nach ersten Erfahrungen auf kleineren Schiffen an der Küste seiner Heimat trat Johnson 1926 in die amerikanische Handelsmarine ein und diente auf verschiedenen Dampf- und Frachtschiffen. Während seiner Zeit als Steuermann an Bord der Wanderbird traf er Electa „Exy“, die er 1933 heiratete. Zusammen mit ihr und ansonsten jeweils neuer Crew umsegelte er insgesamt siebenmal die Erde. Johnson besaß im Laufe der Jahre drei verschiedene Boote, die er allesamt Yankee taufte:

  • Das erste Boot kaufte er 1933, einen niederländischen, für die Nordsee gebauten Lotsenschoner. Auf einer der Weltumsegelungen mit der ersten Yankee fuhr als Erster Offizier der damalige Seemann und spätere Hollywood-Star Sterling Hayden mit.
  • 1947 erwarb Johnson die zweite Yankee, wiederum einen niederländischen, für die Nordsee gebauten Lotsenschoner, den er aber als Brigantine riggte. Auch die zweite Yankee führte Johnson rund um die Erde; zur Crew gehörte dabei unter anderem Christopher B. Sheldon, der spätere Eigentümer und Skipper des ebenfalls zur Brigantine umgebauten niederländischen Lotsenschoners Albatross, dessen Untergang mit einer Gruppe Jugendlicher an Bord Schlagzeilen machte (Grundlage des Films White Squall – Reißende Strömung, 1996).
  • Die dritte Yankee ließen die Johnson 1958/59 im niederländischen Zaandam als Stahl-Ketsch bauen und besegelten mit ihr die Binnenwasserwege Europas und Afrikas.

Von ihren zahlreiche Segelreisen berichteten die Johnsons in Artikeln, Büchern und Videos, die unter anderem von National Geographic veröffentlicht wurden. Mit einer Crew von Amateurseglern segelten sie durch den Panamakanal, in den Südpazifik, nach Südostasien, um das Kap der Guten Hoffnung und zurück nach Gloucester.

Auf Drängen von Bill Donovan, dem Chef des OSS (Vorläufer der CIA), trat Johnson 1941 kurz vor dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor in die US-Marine ein und erlebte diesen vor Ort. Seine umfangreichen Kenntnisse über die Tiden- und Wellenverhältnisse, Strömungen und Untiefen der zahllosen Riffe und Atolle des Südpazifiks machten Johnson zur ersten Wahl als Berater für die amerikanische Pazifikflotte. Er bekleidete den Rang eines Korvettenkapitäns (Lieutenant Commander) und trat seinen Dienst auf der USS Simnen an. Irving erstellte dort fünf Seekarten und erkundete mögliche Häfen und Landestellen für die US-Marine. Ferner tauchte er zu versenkten japanischen Schiffen auf der Suche nach Geheimdokumenten, die vor der Versenkung von den Japanern nicht vernichtet werden konnten. Dabei konnte eine Karte mit japanischen Minenfeldern rund um verschiedene japanische Häfen sichergestellt werden.

Ebenso wie Alan Villiers war es Johnsons Lebensziel, die Öffentlichkeit über das majestätische Zeitalter der Windjammer zu informieren. Sein bekanntestes Dokument dieser Art ist sein Film (16 mm) Around Cape Horn (1929) mit Originalkommentar, den er an Bord der Peking drehte, die heute als Museumsschiff im South Street Seaport in New York City liegt. Er arbeitete bis zu seinem Tod 1991 als Kurator für das Schifffahrtsmuseum Mystic Seaport (Connecticut) und die Sea Education Association.

Das Los Angeles Maritime Institute stellte im Jahr 2002 zwei Brigantinen für ihr Sail-Training-Programm in Dienst und benannte sie nach Irving und Exy Johnson. Beim Bau der Schiffe konnte Exy Johnson ihre jahrzehntelange Erfahrung einbringen und schließlich der Schiffstaufe beiwohnen. Exy Johnson starb am 19. November 2004 in Holyoke, MA.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irving Johnson: Round the Horn in a Square Rigger. Milton Bradley, 1932 (Nachdruck als The Peking Battles Cape Horn. Sea History Press, 1977, ISBN 0-930248-02-3)
  • Irving Johnson: Shamrock V's Wild Voyage Home. Milton Bradley, 1933
  • Irving und Electa Johnson: Westward bound in the schooner Yankee. Norton, 1936
  • Irving und Electa Johnson: Sailing to see. Picture cruise in the schooner Yankee. Norton, 1939
  • Irving und Electa Johnson: Yankee's wander world; circling the globe in the brigantine Yankee. Norton, 1949
  • Irving Johnson, Electa Johnson und Lydia Edes: Yankee's people and places. Norton, 1955
  • Irving und Electa Johnson: Yankee sails across Europe. Norton, 1962
  • Irving und Electa Johnson: Yankee sails the Nile. Norton, 1966

Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irving und Electa Johnson: Westward Bound in the Yankee. In: National Geographic Magazine. Januar 1942
  • Irving Johnson: Adventures with the Survey Navy. In: National Geographic Magazine. Januar 1947
  • Irving und Electa Johnson: The Yankee's Wander-world. In: National Geographic Magazine. Januar 1949
  • Irving und Electa Johnson: South Seas Incredible Land Divers. In: National Geographic Magazine. Januar 1955
  • Irving und Electa Johnson: The New Yankee. In: Yachts and Yachting. Oktober 10, 1958
  • Irving und Electa Johnson: Lost World of the Galapagos. In: National Geographic Magazine. Mai 1959
  • Irving und Electa Johnson: New Guinea to Bali in Yankee. National Geographic Magazine. Dezember 1959
  • Irving Johnson: The Ketch Yankee. In: Yachting. August 1960
  • Irving und Electa Johnson: Inside Europe Aboard Yankee. In: National Geographic Magazine. August 1964
  • Irving und Electa Johnson: Yankee Cruises the Storied Nile. In: National Geographic Magazine. Mai 1965
  • Irving und Electa Johnson: Yankee Sails Turkey's History-Haunted Coast. In: National Geographic Magazine. Dezember 1969
  • Electa Johnson: Yankee Cruises Inland Italy. Part I. In: Yachting. Juli 1973
  • Electa Johnson: Yankee Cruises Inland Italy. Part II. In: Yachting. August 1973

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yankee Sails Across Europe. National Geographic Society, 1967
  • Voyage of the Brigantine Yankee. National Geographic Society, 1968
  • Irving Johnson: High Seas Adventurer. National Geographic Society, 1985
  • Around Cape Horn. Mystic Seaport, 1985; Material des 16-mm-Amateurfilms von Irving Johnson, 1929

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teile dieses Artikels wurden von der englischen Version (Stand 15. Juli 2008) dieser Seite übersetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]