Izzy Stradlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Izzy Stradlin 2006

Izzy Stradlin (* 8. April 1962 als Jeffrey Isbell) ist ein US-amerikanischer Musiker.

Er wuchs in Lafayette, Indiana auf. Er ist Gründungsmitglied und ehemaliger Gitarrist von Guns N’ Roses.

Kurz nach seinem Highschool-Abschluss zog er nach Los Angeles, wo er bald einer Band namens The Naughty Women beitrat, damals noch als Schlagzeuger. Später verließ er diese wieder und trat noch einigen anderen Bands bei. Zu dieser Zeit tauschte er sein Schlagzeug zuerst gegen den Bass ein und stieg anschließend auf Gitarre um - das Spielen brachte er sich selbst bei. Mit seinem alten Highschoolfreund Axl Rose gründete er Hollywood Rose. Irgendwann zerfielen dann auch Hollywood Rose; Izzy Stradlin ging zu einer Band namens London und Axl Rose stieg bei den L. A. Guns ein. Später wurden Hollywood Rose wiederbelebt. Im März 1985 kam es zur Gründung von Guns N’ Roses, einer Fusion von Hollywood Rose und den L.A. Guns, daher auch der Name Guns N' Roses. Izzy Stradlin war dort nicht nur Rhythmus-Gitarrist, sondern auch entscheidend am Songwriting beteiligt.

Am 7. November 1991 verließ er Guns N’ Roses, unter anderem wegen Differenzen über die Use Your Illusion-Tournee - Izzy hatte angeblich keine Lust auf Konzerte in riesigen Arenen. Er kam jedoch 1993 für fünf Konzerte zurück auf die Bühne, da sich sein Nachfolger Gilby Clarke die Hand gebrochen hatte. Danach folgten einige Soloalben, bei denen unter anderem auch Duff McKagan (ex-Guns N’ Roses, heute Bassist bei Velvet Revolver) und Rick Richards (The Georgia Satellites) mitwirkten.

1992 veröffentlichte er mit seiner neu gegründeten Band Izzy Stradlin and the Ju Ju Hounds das gleichnamige Debütalbum und im daraufkommenden Jahr das Live-Album Izzy Stradlin and the Ju Ju Hounds Live.

Von 1998 bis 2010 veröffentlichte er insgesamt zehn Soloalben.

2002 war Stradlin auch als Gitarrist bei der Gründung von Velvet Revolver eingeplant, doch er stieg dort noch im selben Jahr wieder aus.

Bei der Guns N’-Roses-Tour 2006 und 2012 folgten allerdings wieder einige Gastauftritte, unter anderem in Österreich auf dem Nova Rock 2006 oder in Mallorca 2012. Außerdem wurde er 2012 als Mitglied von Guns N' Roses in die Rock and Roll Hall of Fame eingeladen. Er erschien jedoch nicht zur Einweihungszeremonie, über Duff McKagans Seattle Weekly-Blog bedankte er sich aber bei der Rock and Roll Hall of Fame, bei den restlichen Bandmitgliedern und seinen Fans. Im November desselben Jahres veröffentlichte Stradlin über iTunes die Single Baby Rann und über YouTube das dazugehörige Musikvideo.

Diskographie[Bearbeiten]

mit Guns N’ Roses

  • The Roots of Guns N’ Roses (Hollywood Rose)

Solo-Alben

  • Izzy Stradlin and the Ju Ju Hounds (1992)
  • Izzy Stradlin and the Ju Ju Hounds Live (1993)
  • Buried Alive (1993)
  • 117° (1998)
  • Ride On (1999)
  • River (2001)
  • On Down the Road (2002)
  • Like a Dog (2005)
  • Miami (2007, nur über iTunes)
  • Fire (2007, nur über iTunes)
  • Concrete (2008, nur über iTunes)
  • Smoke (2009)
  • Wave of Heat (2010)

Weblinks[Bearbeiten]