Jörg Faerber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jörg Faerber (* 18. Juni 1929 in Stuttgart[1]) ist ein deutscher Dirigent und langjähriger Geschäftsführer des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn (WKO).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faerber absolvierte 1949 sein Abitur an einem Humanistischen Gymnasium in Stuttgart und legte 1953 an der Staatlichen Hochschule für Musik Stuttgart die Kapellmeisterprüfung ab. Bis 1962 bekleidete er das Amt des Musikalischen Oberleiters des Theaters Heilbronn.

Kurz nach der Gründung 1960 wurde er künstlerischer Leiter und Geschäftsführer des WKO, das er bis Februar 2002 als Dirigent und Geschäftsführer künstlerisch sowie wirtschaftlich leitete und mit dem er Tourneen in die USA, nach Kanada, Japan und Südafrika unternahm. Die Solisten Anne-Sophie Mutter, Alfred Brendel, Maurice André, Heinz Holliger, Barry Tuckwell, Martha Argerich, Rudolf Buchbinder, Justus Frantz, Sabine Meyer, Hermann Baumann, Michala Petri, Thomas Quasthoff oder Gidon Kremer kamen regelmäßig mit dem WKO zusammen. Faerber wurde zu Gastdirigaten mit Orchestern der englischen BBC und dem English Chamber Orchestra eingeladen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976 wurde Faerber mit der Goldenen Münze der Stadt Heilbronn, 1979, 1984 und 2000 mit der Verdienstmedaille der Heilbronner Partnerstadt Béziers in Frankreich, 1984 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande,[2] 1986 mit dem Professoren-Titel und 1999 mit dem Ehrenring der Stadt Heilbronn ausgezeichnet. Seit 2002 ist er Ehrendirigent des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsdatum und -ort nach Adressbuch Stadt Heilbronn 2009/2010. Bleicher, Gerlingen 2009, ISBN 3-921097-84-3, S. 27
  2. Daten zur Geschichte des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn (Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive), abgerufen am 30. März 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]