Württembergisches Kammerorchester Heilbronn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Württembergische Kammerorchester Heilbronn (WKO) zählt zu den international renommierten deutschen Kammerorchestern. Das in Heilbronn beheimatete Kammerorchester wurde 1960 von Jörg Faerber gegründet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet und zu internationalem Format geformt wurde das Orchester von Jörg Faerber, der seit der Gründung des Orchestervereins Heilbronn e.V. am 8. November 1960 mehr als 40 Jahre die Leitung hatte. Bald umbenannt in Kammerorchester Heilbronn, absolvierte das Orchester am 13. Januar 1961 sein erstes Konzert im Stuttgarter Gustav-Siegle-Haus. Genau 14 Tage später fand in der Heilbronner Festhalle Harmonie das erste Konzert des Ensembles in Heilbronn statt. Im Herbst 1961 wurde die erste Reihe von Mietkonzerten (Abonnementkonzerten) eröffnet. Am 30. April 1962 beschloss man einstimmig die Änderung des Namens in Württembergisches Kammerorchester Heilbronn.

Vom 8. November bis 5. Dezember 1974 absolvierte das Orchester seine erste Amerika-Tournee mit Maurice André als Solisten. 1979 folgten die ersten Russland- und Fernost-Tourneen. 1981 nahm das WKO erstmals an den Sommerkonzerten auf Schloss Neuschwanstein teil, 1982 bei den Musikfestspielen in Montreux. 1985 spielte das WKO im Plenarsaal des Deutschen Bundestags in Bonn.

Zum 25-jährigen Bestehen des Orchesters wurde Jörg Faerber bei einem Festakt im neuen Stadttheater Heilbronn 1986 mit dem Ehrentitel Professor ausgezeichnet, nachdem er zwei Jahre zuvor schon das Bundesverdienstkreuz erhalten hatte.

1991 begann die Zusammenarbeit von WKO und Kreissparkasse Heilbronn für die Kammermusikreihe Unter der Glaspyramide im Veranstaltungsbau der Bank. Zahlreiche Mitschnitte dieser Konzertreihe sind seitdem auf CD erschienen.

Im September 2002 übernahm Ruben Gazarian die Position des Chefdirigenten und künstlerischen Leiters. Seit 2003 spielt das Orchester regelmäßig Neujahrskonzerte. Im Januar 2005 begann das Orchester außerdem eine Kooperation mit dem Theater Heilbronn, indem man für 11 Vorstellungen die Musik zum Mozart-Operngastspiel Idomeneo des Staatstheaters Oldenburg spielte. 2007 fanden erstmals Konzerte der Reihe redblue meets klassik im redblue-Veranstaltungszentrum der Handelskette Intersport statt. Die mit Klassik in legerem Ambiente begonnene Reihe wird inzwischen um Kooperationen des Orchesters mit Jazz- oder Comedy-Interpreten ergänzt.

International übernahm das WKO 2007 die Eröffnung des neuen Festivals Dias de Música em Belém in Lissabon. 2008 eröffnete das WKO das Festival La Folle Journée in Nantes. 2013 absolvierte das Orchester seine erste Tournee durch China. Im selben Jahr begann das Orchester eine zweite Abonnementkonzertreihe in Ulm. Geschäftsführende Intendantin des WKO wurde im September 2015 Madeleine Landlinger.[1]

Im Sommer 2018 übergab Ruben Gazarian nach 16 Jahren den Dirigentenstab an Case Scaglione.[2] Seit der Saison 2018/19 ist das Württembergische Kammerorchester Heilbronn Portraitorchester der Reihe Wiener Klassik im Herkulessaal München mit je 4 Konzerten. Den Opus Klassik für Nachwuchskünstler gewann das Orchester mit der Flötistin Kathrin Christians 2018 für die CD Weinberg-Feld-Theodorakis.

Solisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solisten, die mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn musiziert haben, sind u. a. Martha Argerich, Maurice André, Alfred Brendel, Rudolf Buchbinder, Gautier Capuçon, Giora Feidman, Julia Fischer, Juan Diego Flórez, James Galway, Evelyn Glennie, Hilary Hahn, Margarita Höhenrieder, Sharon Kam, Gidon Kremer, Katia & Marielle Labèque, Mischa Maisky, Sebastian Manz, Sabine Meyer, Wolfgang Meyer, Nils Mönkemeyer, Johannes Moser, Viktoria Mullova, Anne-Sophie Mutter, Sergei Nakariakov, Christiane Oelze, Alice Sara Ott, Ivo Pogorelich, Thomas Quasthoff, Maxim Rysanov, Christine Schäfer, Emmanuel Tjeknavorian, Daniel Müller-Schott, Isabelle van Keulen, Frank Peter Zimmermann und Tabea Zimmermann.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alphabetische Besetzung des Orchesters nach Stimmgruppen in der Saison 2018/19:

  • Zohar Lerner – Konzertmeister
  • Nanna Koch – Stellv. Konzertmeisterin
  • Juan Hee An – Violine I
  • Rebecca Boyer – Violine I
  • Aleksandar Maletic – Violine I
  • Marlise Riniker – Violine I
  • Konstanze Felber-Faur – Stimmführerin Violine II
  • Johannes Hehrmann – Violine II
  • Stefan Schubert – Violine II
  • Gretchen Wallbrunn – Violine II
  • Frank Willekens – Violine II
  • Irene Lachner – Solobratschistin
  • Hans Georg Fischer – Viola
  • Götz Engelhardt – Viola
  • Stefan Maneth – Viola
  • Gabriel Faur – Solocellist
  • Patrick Burkhardt – Violoncello
  • Georg Oyen – Violoncello
  • Blake Thomson – Solokontrabassist
  • Gayoung Lee - Kontrabassistin

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Heilbronn führt das Württembergische Kammerorchester jährlich einen zehnteiligen Zyklus von Abonnementkonzerten auf. Hinzu kommen jährlich fünf Abonnementkonzerte in Ulm. Zudem führen die Musiker seit über 20 Jahren in Eigenregie die von der Kreissparkasse Heilbronn veranstaltete Kammermusikreihe Unter der Pyramide mit jährlich etwa 9 Konzerten durch. In der jüngeren Reihe „redblue meets Klassik“, die in Kooperation mit dem Fachhändler Intersport konzipiert wird, stehen zusätzlich pro Saison drei oder vier Konzerte in legerer Atmosphäre auf dem Spielplan, oft im Stilmix mit Jazz- oder Comedy-Interpreten. Im Mittelpunkt der 17 Open-Air-Veranstaltungen auf der Bundesgartenschau 2019 stand ein breit gefächertes Programm von Barock und Klassik (La Fanta Giardiniera) bis hin zu Musikkabarett (Beckmann&Griess) und Jazz&Klassik (Obi Jenne Trio) sowie Mendelssohns Sommernachtstraum in der Version Franzobl inszeniert vom Licht-Kunst-Trio Blauuwe Uur. Das von Madeleine Landlinger initiierte Format der Lunch-Konzerte mit APPetizer startet im November 2019. Die APP WOLFGANG wird außerdem als Konzertbegleiter im Herkulessaal München eingesetzt.

Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abonnementkonzerte des Württembergischen Kammerorchester Heilbronn finden in der Festhalle Harmonie in Heilbronn statt. Dort verfügt das WKO auch über Probe- und Verwaltungsräume. Weitere regelmäßige Spielorte in Heilbronn sind der Veranstaltungsraum im Hauptgebäude der Kreissparkasse Heilbronn sowie das Intersport-Veranstaltungscenter redblue im Industriegebiet Böllinger Höfe. In Ulm spielt das Orchester seine Konzerte im Kornhaussaal des Kornhauses.

Zudem gibt das Kammerorchester regelmäßig Gastspiele im In- und Ausland. Im Jahr 2008 debütierte es in Nantes, Bilbao und Tokio beim Festival „La Folle Journée“. Weitere Gastspiele der letzten Jahre fanden in der Royal Albert Hall in London, im Tschaikowsky Konservatorium Moskau und im Théâtre des Champs-Elysées in Paris, dem Musikverein Wien oder Concertgebouw Amsterdam statt sowie auf Tourneen durch Korea, Kambodscha und China. Im November 2019 debütierte das Orchester mit 3 Konzerten in Taikwun Hongkong im Rahmen des Festivals Berlin.

Musikvermittlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein besonderes Anliegen sind den Musikerinnen und Musikern des WKO Musikvermittlungs-Angebote für junge Menschen. Pro Spielzeit stehen zwei Babykonzerte auf dem Programm. Regelmäßig werden Kinder- und Jugendprojekte für Heilbronn konzipiert und durchgeführt. Seit 2008 ist das WKO Patenorchester des Jungen Kammerorchesters Stuttgart.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Deutsche Grammophon-Gesellschaft (DGG), Teldec und EMI spielte das Orchester über 500 Werke ein.

  • Sharon Kam: Opera! - Sharon Kam, Klarinette; Zohar Lerner, Violine; Ruben Gazarian, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Johann Molter: Trumpet and Clarinet Concertos – Wolfgang Bauer, Trompete; Martin Spangenberg, Klarinette; Ruben Gazarian, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Schubertiade – Franz Schubert: Sinfonie Nr. 7 "Unvollendete"; Sinfonie Nr. 8 "Große"; Ruben Gazarian, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Wagner / Bruckner: Sigfried-Idyll & Streichquintett in F-Dur – Ruben Gazarian, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • preghiera (Deutsche Grammophon, 2011) – Richard Yongjae O'Neill, Viola; Christopher Park, Klavier; Ruben Gazarian, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • W.A. Mozart – Flötenkonzerte (Bayer Records, 2011) – Gaby Pas-Van Riet, Flöte; Cristiana Bianchi, Harfe; Ruben Gazarian, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Beethoven – Sinfonien Nr. 1–9 (Bayer Records, 2010) – Ruben Gazarian, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Oboe Cosmopolitano (Bayer Records, 2009) – Lajos Lencsés, Oboe; Ruben Gazarian, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Simply Strings (Bayer Records, 2010) – Ruben Gazarian; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Flight of the Double B (Deutsche Grammophon, 2009) – Minje Sung, Kontrabass; Inja Choi, Klavier; Ruben Gazarian, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Chopin (Universal, 2008) – Yeol Eum Son, Klavier; Ruben Gazarian; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Dmitri Schostakowitsch Kammersymphonien (Bayer Records, 2008) – Ruben Gazarian, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Hertel Trumpet Concertos (MDG, 2008) – Wolfgang Bauer, Trompete; Christian Wetzel, Oboe; Ruben Gazarian, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Peter I. Tschaikowsky (Bayer Records, 2008) – Ruben Gazarian, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Haydn Trumpet Concertos (MDG, 2006) – Wolfgang Bauer, Trompete; Ruben Gazarian, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Melodies for Percussion (Animato) – Babette Haag, Percussion; Ruben Gazarian; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Harald Genzmer (Thorofon) – Guy Touvron, Trompete, Margarita Höhenrieder, Klavier; Jörg Faerber, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Mozart Violin Concertos (EMI Classics) – Frank Peter Zimmermann, Violine; Jörg Faerber, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Schostakowitsch & Haydn Klavierkonzerte (Deutsche Grammophon) – Martha Argerich, Klavier; Guy Touvron, Solo-Trompete; Jörg Faerber, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Mozart Arias (BMG) – Thomas Quasthoff, Bass/Bariton; Jörg Faerber, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Franz Danzi (BMG) – Sabine Meyer, Klarinette; James Galway, Flöte; Jörg Faerber, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Johann Sebastian Bach (BMG) – James Galway, Flöte; Jörg Faerber, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Johann Sebastian Bach – Brandenburgische Konzerte 1–6; Jörg Faerber Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Carl Philipp Emanuel Bach (BMG) – James Galway, Flöte; Jörg Faerber, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
  • Johann Joachim Quantz (BMG) – James Galway, Flöte; Jörg Faerber, Dirigent; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kammerorchester Heilbronn wählt neue Intendantin. In: Musik heute. 12. Juni 2015;.
  2. Kammerorchester Heilbronn bekommt neuen Chefdirigenten. In: Musik heute. 28. Juli 2017;.