Jürgen Reipka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen Reipka (* 14. Dezember 1936 in Hannover; † 31. Dezember 2013 in Pfarrkirchen) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reipka studierte von 1960 bis 1963 an der Kunstschule Bremen bei Johannes Schreiter und von 1963 bis 1968 an der Akademie der Bildenden Künste München bei Josef Oberberger. Hier war er ab 1973 Professor und von 1976 bis 1979 deren Präsident. Daneben war Reipka Mitglied des Deutschen Künstlerbundes[1], der „Neuen Gruppe“ München und des Präsidiums der Ausstellungsleitung Haus der Kunst in München.

Ab 1964 fanden über 400 Ausstellungsbeteiligungen und Einzelausstellungen statt; Arbeiten Reipkas befinden sich in etlichen Sammlungen, darunter die Bayerische Staatsgemäldesammlung, die Staatliche Sammlung in Stuttgart sowie die Staatliche Graphische Sammlung München.

Für den U-Bahnhof Münchner Freiheit gestaltete er ein 24 Meter langes Fries, das sich an der südlichen Wandseite über den Tunneleingängen erstreckt.[2]

Jürgen Reipka lebte und arbeitete in München und in Pfarrkirchen, wo er am Silvesterabend 2013 nach langer Krankheit verstarb.[3][4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Reipka, Jürgen (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kuenstlerbund.de (abgerufen am 16. Dezember 2015)
  2. Künstler Prof. Reipka mit 77 Jahren verstorben. In: Wochenblatt, Pfarrkirchen vom 3. Januar 2014 (abgerufen am 12. Januar 2014).
  3. Zum Regenbogen: Maler Jürgen Reipka ist tot. In: Passauer Neue Presse vom 2. Januar 2013 (abgerufen am 2. Januar 2013).
  4. Ein Weggefährte würdigt Jürgen Reipka. In: Passauer Neue Presse vom 2. Januar 2014. Enthält: Vortrag von Volker Ziegert vom 20. Juli 2013 (abgerufen am 20. März 2017).