Jacob Heinl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jacob Heinl
Jacob Heinl 20160307.jpg

Jacob Heinl (2016)

Spielerinformationen
Spitzname „Jay“
Geburtstag 3. Oktober 1986
Geburtsort Hamburg, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,95 m
Spielposition Kreisläufer
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Ribe-Esbjerg HH
Trikotnummer 31
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1994–2004 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2004–2008 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt II
2008–2018 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
2018– DanemarkDänemark Ribe-Esbjerg HH
Nationalmannschaft
Debüt am 2. Dezember 2009
            gegen WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 28 (36)[1]

Stand: 23. Juli 2018

Jacob Heinl (* 3. Oktober 1986 in Hamburg) ist ein deutscher Handballspieler. Er spielt auf der Position eines Kreisläufers.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinl spielt bereits seit 1994, damals noch in der E-Jugend, für die SG Flensburg-Handewitt. Im September 2007 erhielt er einen bis 2011 laufenden Vertrag für die Handball-Bundesliga bei seinem Jugendverein. Im November 2012 gab die SG Flensburg-Handewitt bekannt, dass Jacob Heinl seinen Vertrag bis 2016 verlängert hat. Mit Flensburg gewann er 2012 den Europapokal der Pokalsieger. Im DHB-Pokal unterlag er 2011, 2012, 2013 und 2014 im Endspiel. In der EHF Champions League 2013/14 erreichte er das Final Four in Köln, welches die SG Flensburg-Handewitt gewann. 2018 gewann er mit Flensburg die deutsche Meisterschaft. Anschließend schloss er sich dem dänischen Erstligisten Ribe-Esbjerg HH an.[2]

Im Dezember 2014 zog Heinl sich eine Infektion mit dem Coxsackie-Virus zu, die zu einer Entzündung des Iliosakralgelenks führte.[3] Aufgrund der dadurch ausgelösten Rückenbeschwerden fiel er über ein Jahr aus. Am 14. Februar 2016 gab er im Champions-League-Spiel gegen den THW Kiel sein Comeback.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinl wurde NOHV-Vize-Meister in der B- und A-Jugend. Von den Lesern des Flensburger Tageblattes wurde er zu Flensburgs Sportler des Jahres 2009 gewählt.[5] In der Saison 2017/18 gewann er mit der SG Flensburg-Handewitt die Deutsche Meisterschaft.

Bundesligabilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2007/08 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 7 3 0 3
2008/09 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 33 31 0 31
2009/10 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 57 0 57
2010/11 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 80 0 80
2011/12 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 25 30 0 30
2012/13 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 31 0 31
2013/14 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 45 0 45
2014/15 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 15 32 0 32
2007–2015 gesamt Bundesliga 216 309 0 309

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt auf dhb.de (Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)
  2. handball-world.news: Offiziell bestätigt: Jacob Heinl wechselt zu Ribe-Esbjerg vom 23. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2018
  3. Ruwen Möller: Jacob Heinls Hoffnung Flensborg Avis, 20. August 2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  4. Nach Derby-Triumph: SG bereit für Löwen-Herausforderung Südwest Presse, 15. Februar 2016, abgerufen am 15. Februar 2016.
  5. Die Leser haben entschieden: Flensburgs erfolgreichste Sportler Flensburger Tageblatt, 3. Februar 2010.