Jahr des Drachen (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Jahr des Drachen
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch, teilweise Englisch, Vietnamesisch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Torsten C. Fischer
Drehbuch Karl–Heinz Käfer
Produktion Sonja Goslicki
Musik Martin Tingvall
Kamera Holly Fink
Schnitt Benjamin Hembus
Besetzung

Jahr des Drachen ist ein 2012 von Regisseur Torsten C. Fischer inszeniertes deutsches Filmdrama, das im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks entstand.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Endvierziger Thomas Eichner, Teilhaber einer Kölner Textilfirma, ist im Auftrag seines Unternehmens in der vietnamesischen Metropole Ho-Chi-Minh-Stadt, um über ein Joint Venture mit einem vietnamesischen Unternehmen zu verhandeln. Bei einem abendlichen Geschäftsessen macht er die Bekanntschaft mit der Prostituierten Huong, an der er Gefallen findet. Zurück in Deutschland eröffnet ihm seine seit acht Jahren an Krebs leidende Ehefrau Maren, dass sie Knochenmetastasen habe und eine teure Spezialbehandlung brauche. Zwischen Thomas und seinem erwachsenen Sohn Daniel steht ein schwebender Konflikt. Zurück in Vietnam, um den Vertrag zu unterzeichnen, sucht er die Gesellschaft von Huong, die ihn mit in ihr Heimatdorf nimmt. Die beiden verlieben sich und Huong stellt immer wieder die Frage nach Heirat, die Thomas umgeht.

Wieder zurück in Deutschland erhält er einen Anruf von Huong: Sie ist ihm nachgereist. Thomas bringt Huong in einem Appartement unter und verbringt seine Freizeit mit ihr, da Maren in medizinischer Behandlung ist. Eines Tages begegnen die beiden bei einem Ausflug zufällig Thomas' Sohn Daniel. Thomas rast mit Huong davon. Liebestrunken kündet er seinem Kompagnon Lars Behlke an, seine Firmenbeteiligung zu verkaufen und Huong zu heiraten. Mittlerweile hat Daniel über Kölner Vietnamesen Huongs Aufenthaltsort ausfindig gemacht. Er sucht sie auf und will sie zum Flughafen bringen, damit sie nach Vietnam zurückkehrt. Beim Zurücksetzen seines Autos aus dem Hofgrundstück in die Straße wird der Wagen von einem Kleintransporter auf der Beifahrerseite gerammt. Huong erleidet bei diesem Unfall tödliche Verletzungen. Der sichtlich mitgenommene Thomas geleitet Huongs Sarg zurück in ihr Heimatdorf. Der Film endet damit, dass Thomas die Bekanntschaft mit Huongs kleiner Tochter macht, von der er keine Ahnung hatte.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film ist eine Koproduktion der Colonia Media mit dem WDR und der Degeto. Er entstand an den Originalschauplätzen in Köln und Ho-Chi-Minh-Stadt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Psychologisch ausgefeiltes Drama und bittersüße Love-Story um einen Ehemann und Vater am Scheideweg, von Torsten C. Fischer einfühlsam inszeniert. Behrendts sensibles Spiel überzeugt“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Jahr des Drachen. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Oktober 2012 (PDF; Prüf­nummer: 135 526 V).
  2. Kritik in der Programmzeitschrift Gong Nr.40/2012