James Mtume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Mtume (* Januar 1947 [1] in Philadelphia als James Forman) ist ein US-amerikanischer Musiker (Perkussionist, besonders Congaspieler, Keyboarder, Sänger, Songwriter, Bandleader), Musikproduzent und Radiomoderator, der zunächst im Jazz- und später vor allem im Funkbereich hervorgetreten ist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Mtume, Sohn des Jazzsaxophonisten Jimmy Heath, wuchs in seiner Geburtsstadt auf und zog Anfang 1970 nach New York City, wo er mit Herbie Hancock, Tootie Heath (Kawaida), Buddy Terry, Joe Henderson und Freddie Hubbard arbeitete, bevor er zwischen 1971 und 1975 Mitglied der Band von Miles Davis wurde. Daneben leitete er seine eigene Band, die auch mit Mischformen zwischen freiem Jazz und Poesie experimentierte. Als Sessionmusiker war er in den 1970er Jahren auch an Aufnahmen von Gato Barbieri, Eddie Henderson, McCoy Tyner, Lonnie Liston Smith, James Spaulding und Sonny Rollins beteiligt. Auch trat er mit The Heath Brothers, seinem Vater und seinen Onkels, auf. Ferner arbeitete er für Roberta Flack und schrieb mit Gitarrist Reggie Lucas, mit dem er ab 1974 zusammenarbeitete, für Stephanie Mills den Hit I Never Knew Love Like this Before.

Seine Ende der 1970er Jahre gegründete Band Mtume hatte mit der Single You, Me, and He einen Top-Five-R&B-Hit und war bis Mitte der 1980er Jahre aktiv. Sie ist heute insbesondere durch ihren Song Juicy Fruit bekannt, der gesampelt von The Notorious B.I.G. in dessen Juicy verwendet wurde, aber auch für Jennifer Lopez’ Song Loving You und für Warren Gs Do You See; weiter wurde der Song durch Wreckx-N-Effect gesampelt.

Weiterhin war er an Einspielungen von Lou Rawls, Hugh Masekela und Roy Ayers beteiligt und arbeitete mit Players Association. Auf dem New Yorker Sender WRKS (98.7 KISS FM) hatte er eine eigene Radioshow. Für Mary J. Blige produzierte er 1997 die Alben Share My World und K-Ci and Jo-Jo's Love Always. Auch arbeitete er mit Black Renaissance (2002).

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jimmy Heath: I Walked with Giants: The Autobiography of Jimmy Heath. Temple University Press, Philadelphia 2010, ISBN 978-1-4399-0198-4, S. 303.