Jan-Heie Erchinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan-Heie Erchinger (* 8. November 1967 in Osterode am Harz, Deutschland) ist ein deutscher Pianist, Keyboarder und Produzent. Er lebt in der Nähe Braunschweigs und in Berlin.

Jan-Heie Erchinger

Leben[Bearbeiten]

Jan-Heie Erchinger wuchs als älterer von zwei Söhnen eines Pastors und einer Lehrerin in Hannover und Braunschweig auf. Bereits in jungen Jahren begeisterten sich beide Brüder für Musik und begannen Klavier (Jan-Heie) und Schlagzeug (DIrk) zu spielen. Unterricht in Jazzpiano nahm Jan-Heie Erchinger bei Otto Wolters.

Nach dem Abitur an der Neuen Oberschule in Braunschweig besuchte Erchinger ab 1989 für zwei Jahre den Profi-Kurs der Yamaha Music Station und absolvierte an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg 1991 den Kontaktstudiengang Popkurs. Außerdem studierte Erchinger in Braunschweig Musik bei Prof. Rainer Schmitt und Dr. Rainer Wilke und schloss 1995 mit einem Musik-Examen ab.

Schaffen[Bearbeiten]

Parallel dazu begann 1992 Erchingers musikalische Karriere, als ihm mit dem Duo Blue Knights eine Billboard Top 10 Platzierung in den NAC Jazz Charts, USA gelang. 1994 war Erchinger Gründungsmitglied der Jazzkantine, der er bis 2010 angehörte. Mit dieser Formation spielte er acht Alben sowie eine Live-DVD ein und hatte mehr als 1000 Auftritte. Er spielt Piano und als Jazz/Funk-Keyboarder vor allem Originale aus den 1970er Jahren, wie das Fender Rhodes E-Piano, das Hohner D6 Clavinet, das Yamaha CP-70 und den Moog-Prodigy.

Erchinger ist ordentliches GEMA-Mitglied und gehört auch dem Deutschen Tonkünstlerverband an. Sein Kindermusical Kampf um Nussland wurde 2009 uraufgeführt. 2010 ist er als schauspielernder Pianist in I hired a contract killer von Aki Kaurismäki im Staatstheater Braunschweig zu sehen.

Jeweils seit deren Gründung, war Erchinger Stammspieler der Jazzkantine (bis 2010), D-Phunks (bis 2010), der Blue Knights, des JuJu Orchestra und des Bahama Soul Club. In seinem Tonstudio werden neben eigener Musik auch Hörbücher und Werbemusik produziert.

2012 ist sein Album Capital Tunes und 2013 das Album Elevator Groove Machine erschienen. Darüber hinaus widmet sich Erchinger zahlreichen anderen kulturellen und pädagogischen Projekten. So hat er 2012 gemeinsam mit dem Wortmuseum am Tastentaumel Musikfestival teilgenommen, war 2013 musikalischer Leiter des Jazzfestivals Jazz im Park und hat ebenfalls 2013 im Rahmen des Kulturprogramms 1913 – Aufbruch in eine neue Welt die musikalische Collage Vicky Lu – Aufbruch in eine neue Welt inszeniert und aufgeführt.

Für die Braunschweigische Landschaft hat Jan-Heie Erchinger von 2012 bis 2013 das Bildungsprojekt Wir können auch Platt! musikalisch betreut und dabei die Band bbeatz produziert.

Seit 2012 hat er einen Lehrauftrag für Musik in der Sozialen Arbeit an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften und seit 2013 für Jazzpiano an der TU Braunschweig.

Auch in zwei Buchveröffentlichungen ist Erchinger vertreten. Zum einen in Bohlweg-Zeiten: Die 80er in Braunschweig, zum anderen in Blau-Gelb-Sucht: Ein Eintracht Braunschweig-Fanbuch.

Musik[Bearbeiten]

Jazzkantine[Bearbeiten]

Jan-Heie Erchinger war seit der Gründung der Jazzkantine 1994 deren Stamm-Keyboarder. Kennzeichnend für seinen Stil dort sind vor allem ruhige Rhodes-Flächen und laute und exakte Funk Patterns am Hohner Clavinet, in enger Abstimmung mit dem Schlagzeug seines Bruders Dirk Erchinger. Die Jazzkantine, die eine Mischung aus FunkJazz und HipHop spielt, ist ECHO-Preisträger. 2009 wurden sie mit Hells Kitchen erneut für den ECHO nominiert. Gemeinsam mit der Jazzkantine wirkte Erchinger bei zahlreichen Produktionen des Staatstheaters Braunschweig mit, etwa Braunschweich, Braunschweich, Ölper 12 Points und Unser Eintracht.

D-Phunk/D-Phunk Musik[Bearbeiten]

D-Phunk, bzw. Deutschland-Phunk ist eine seit 1997 bestehende Band der Brüder Dirk und Jan-Heie Erchinger, D-Phunk Musik ist deren Produktionsfirma. Das Repertoire reicht von schwarzer Musik (Reggie Worthy, Denise M‘Baye), über eigene Jazz Solo CDs bis hin zu Jazz-Hörbüchern. Das Hörbuch mit dem Schauspieler Rolf Zacher (Rolf trifft Zacher vs. D-Phunk) bspw. bekam eine 5-Sterne Bewertung im Rolling Stone.

Bahama Soul Club[Bearbeiten]

Der Bahama Soul Club ist eine Bossanova-Funk Band um den Produzenten Oliver Belz und die Sängerin Pat Appleton von DePhazz. Die Band ist aus dem JuJu Orchestra hervorgegangen und hatte selbst bereits einige Veröffentlichungen, unter anderem auf den Brazilectro-Samplern. Bahama Soul Club spielte darüber hinaus auf Jazzfestivals in Amsterdam, Wien und Gronau.

Soloprojekte, Kooperationen & Gastauftritte[Bearbeiten]

Die Jazzkantine arbeitete live und im Studio mit zahlreichen international bekannten Künstlern zusammen. Darunter Nils Landgren, der Wu-Tang Clan, Till Brönner, Fred Wesley, Randy Brecker, Smudo, Edo Zanki und Laith Al-Deen.

D-Phunk produzierte unter anderem für Pee Wee Ellis, Count Basic und Rolf Zacher.

Jan-Heie Erchinger arbeitet mit dem Regisseur Gilbert Holzgang an Hörbüchern mit Musikbegleitung.

Seit etwa 2012 widmet sich Erchinger verstärkt der kulturellen Szene seiner Heimatstadt Braunschweig. Dort war er im Rahmen des Tastemtaumel-Festivals aktiv sowie als musikalischer Leiter des Projektes Vicky Lu – Aufbruch in eine neue Welt, des Plattdeutsch-Projektes Wir können auch Platt! und der dabei gecasteten Band bbeatz sowie des Jazzfestivals Jazz im Park.

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Alben

  • 1992 Blue Knights - Blue Night
  • 1993 Blue Knights - Red Night
  • 1994 Dancing Fantasy - Live USA
  • 1994 Jazzkantine -Jazzkantine
  • 1996 Blue Knights - Tropical Night
  • 1996 Jazzkantine - Frisch gepresst & live
  • 1996 Aleksey und Thomas D sind funky
  • 1997 Big Band der TU Braunschweig - Carolo Blowout
  • 1998 Blue Knights - Neon at Night
  • 1999 Deutschlandphunk - Deutschlandphunk
  • 1999 Cappuccino - Nur die Besten überleben
  • 2000 Blue Knights - Night Talk
  • 2000 Tanzzkantine - Die Jazzkantine tanzzt
  • 2000 Jazzkantine - In Formation
  • 2003 Jan Heie Erchinger - Rhodes
  • 2004 Jazzkantine - Unbegrenzt haltbar
  • 2004 Jazzkantine - Braunschweich, Braunschweich
  • 2006 Tadeus - Souledge
  • 2006 BS F.- K. - Es ist wahr
  • 2007 The JuJu Orchestra - Bossa Nova is not a crime
  • 2007 Big Band der TU Braunschweig - Have you heard
  • 2007 Jazzkantine Ölper 12 Points - Zweite Staffel
  • 2008 Trial - No fate
  • 2008 Bahama Soul Club - Rhythm is what makes Jazz Jazz
  • 2009 Jazzkantine & Staatstheater BS - Unser Eintracht
  • 2012 Jan-Heie Erchinger – Capital Tunes
  • 2013 Eddie Filipp – Caras
  • 2013 Elevator Groove Machine feat. Jay Heye
  • 2013 bbeatz – Wi sünd da

Singles

  • 1987 G-Point - I O U nothing
  • 1994 Jazzkantine mit SMUDO - Respect
  • 1994 Jazzkantine mit Aleksey - 55555
  • 1995 Jazzkantine - Boogaloo
  • 1996 Count Basic - Moving In The Right Direction
  • 1999 Deutschland Phunk - Scheisse Scheisse Scheisse
  • 2000 Pee Wee Ellis / Denise M´Baye - Oh My God
  • 2002 Jazzkantine - Mein Tag, mein Licht
  • 2009 Bahama Soul Club -Serious Soul

Sampler

  • 1992 IC: Collection 2
  • 1993 IC: Cool 2 Cool 1+2
  • 1995 IC: Look at me!
  • 1996 Taten statt warten - Greenpeace Sampler
  • 1997 BUND Overdose Sampler
  • 1998 Max Mix - Jazz me up!
  • 2005 Brazilectro Session 7
  • 2005 Cover 3 Cover 8
  • 2005 City Jazz Night Sampler 2
  • 2006 Citynight Jazz Festival Sampler
  • 2006 Audiofarm: Music for modern Living
  • 2008 Kampengrooves 2
  • 2009 Brazilectro Session 10
  • 2009 ChinChin: Bar Tunes 4
  • 2009 Menza

Soundtracks

  • 2001 Lammbock
  • 2001 Der Zimmerspringbrunnen

Hörbücher

  • 1997 Jasper Ahrens und Steffen Jürgens - Peter Nedetzky
  • 2005 Rolf Zacher vs. D-Phunk - Rolf trifft Zacher (ZYX)
  • 2007 Niemand wusste, was morgen sein würde
  • 2008 Mit dem Käfer zum Golf
  • 2010 Eckhard Schimpf - Jägermeister Racing
  • 2010 Der Käfer im Wunderland
  • 2012 Zuhause bei Volkswagen

DVDs

  • 2005 Jazzkantine - 10 Jahre live - Das Jubiläumskonzert
  • 2006 Night moves - Hubschrauber Flüge durch Mega Citys mit Musik von Blue Knights und Dancing Fantasy

Weblinks[Bearbeiten]