Jana Voosen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schauspielerin Jana Voosen bei der Deutschlandpremiere von „King Ping“, in Wuppertal.

Jana Voosen (* 7. Mai 1976 in Hamburg) ist eine deutsche Schauspielerin und Schriftstellerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jana Voosen absolvierte ihr Abitur und ihre Banklehre in Wuppertal. An Schauspielschulen in Hamburg und New York wurde sie zur Schauspielerin ausgebildet.

Seit Anfang des Jahres 2014 ist Voosen mit dem Regisseur und Drehbuchautoren Kilian Riedhof verheiratet.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Schöner Lügen
  • 2005: Er liebt mich
  • 2006: Venus allein zu Haus
  • 2007: Zauberküsse
  • 2008: Mit freundlichen Küssen
  • 2009: Allein auf Wolke Sieben
  • 2011: Prinzessin oder Erbse?
  • 2012: Liebe mit beschränkter Haftung
  • 2013: Pantoffel oder Held?
  • 2014: Und Eva sprach

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Himmelsmächte / Anthologie: Böse-Chef-Geschichten
  • 2008: Himbeertörtchen / Anthologie: Ich werde nie mehr auseinandergehen
  • 2011: Leben statt Lieben / Anthologie: Liebe macht doof, Herausgeberin: Steffi von Wolff
  • 2011: Von Rabenmüttern und Kuckuckskindern / Anthologie: Die Mütter-Mafia und Friends, Herausgeberin: Kerstin Gier
  • 2012: Nach mir die Sintflut / Anthologie: Junger Mann zum Mitreisen gesucht, Herausgeberin: Anne Hertz
  • 2013: Wann wird´s mal wieder richtig Sommer / Anthologie: Darf´s ein bisschen Sommer sein?
  • 2014: Zuckerwatte mit Chili / Vergnügte Geschichten von Jana Voosen / eBook

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Hunger (Deutscher Theaterverlag)
  • 2004: Schlafmohn (Deutscher Theaterverlag)
  • 2011: Dramaqueens (Deutscher Theaterverlag)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jana Voosen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eine Hamburger Autorin und der Sündenfall auf http://www.abendblatt.de/