Janne Lahti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FinnlandFinnland Janne Lahti Eishockeyspieler
Janne Lahti
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. Juli 1982
Geburtsort Riihimäki, Finnland
Größe 189 cm
Gewicht 89 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #47
Schusshand Links
Spielerkarriere
2001–2007 HPK Hämeenlinna
2007–2008 Hamilton Bulldogs
2008–2012 Jokerit Helsinki
2012–2013 Ak Bars Kasan
Amur Chabarowsk
2013–2014 Jokerit Helsinki
seit 2014 Lukko Rauma

Janne Lahti (* 20. Juli 1982 in Riihimäki) ist ein finnischer Eishockeyspieler, der seit 2014 bei Lukko Rauma in der SM-liiga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Janne Lahti begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Nachwuchsabteilung von HPK Hämeenlinna, für dessen Profimannschaft er in der Saison 2001/02 sein Debüt in der SM-liiga gab. In den folgenden Jahren wurde er Stammspieler in seiner Mannschaft, mit der er in der Saison 2005/06 den finnischen Meistertitel gewann. Auf europäischer Ebene belegte er mit seiner Mannschaft 2007 den zweiten Platz beim IIHF European Champions Cup. Im Finale unterlag HPK dem russischen Konkurrenten Ak Bars Kasan deutlich mit 0:6.

Die Saison 2007/08 verbrachte Lahti bei den Hamilton Bulldogs aus der American Hockey League. Bei den Kanadiern konnte er sich mit 18 Scorerpunkten, davon neun Tore, in 65 Spielen nicht durchsetzen, woraufhin er nach Finnland zurückkehrte, wo er einen Vertrag bei Jokerit Helsinki erhielt, für das er seither auf dem Eis steht. In der Saison 2010/11 erhielt er als bester Torschütze der Hauptrunde die Aarne-Honkavaara-Trophäe und wurde in das All-Star Team der SM-liiga gewählt. Zudem wurde er zum Spieler des Monats Januar ernannt.

Im August 2012 wurde Lahti von Ak Bars Kasan aus der Kontinentalen Hockey-Liga verpflichtet, wechselte aber im November innerhalb der Liga zu Amur Chabarowsk. Im August 2013 kehrte er zu Jokerit zurück.

International[Bearbeiten]

Für Finnland nahm Lahti 2007 und 2011 jeweils an der Euro Hockey Tour teil. Bei der Weltmeisterschaft 2011 in der Slowakei gab er sein WM-Debüt für die Nordeuropäer und wurde mit seiner Mannschaft auf Anhieb Weltmeister. Im Turnierverlauf wurde er in fünf Spielen eingesetzt.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
AHL-Reguläre Saison 1 65 9 9 18 47
AHL-Playoffs
SM-liiga-Hauptrunde 9 396 112 82 194 237
SM-liiga-Playoffs 9 58 22 13 35 18

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks[Bearbeiten]