Finnische Eishockeynationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

FinnlandFinnland Finnland

Finnische Eishockeynationalmannschaft
Verband Suomen Jääkiekkoliitto
IIHF-Mitglied seit 1928
Weltrangliste Platz 3
Trainer Jukka Jalonen
Co-Trainer Mikko Manner
Meiste Spiele Raimo Helminen (331)
Meiste Punkte Raimo Helminen (207)
Homepage http://www.finhockey.fi/
Statistik
Erstes Länderspiel
Schweden 8:1 Finnland
29. Januar 1928 in Helsinki
Höchster Sieg
Finnland 20:1 Norwegen
12. März 1947 in Hämeenlinna
Höchste Niederlage
Kanada 24:0 Finnland
3. März 1958 in Oslo
Olympische Spiele
Teilnahmen seit 1952 (15)
Bestes Ergebnis: 2. Platz (1988, 2006)
Weltmeisterschaft
Teilnahmen seit 1939
Bestes Ergebnis 1. Platz (1995, 2011, 2019)
World Cup
Teilnahmen 1996, 2004, 2016
Bestes Ergebnis Finale (2004)
(Stand: 2013-06-10)

Die finnische Eishockeynationalmannschaft ist eine der führenden Nationalmannschaften in der Welt und liegt nach der Weltmeisterschaft 2019 auf Platz 3 der IIHF-Weltrangliste. Geführt wird sie vom Suomen Jääkiekkoliitto. Finnlands wichtigste Turniergewinne waren die Weltmeisterschaften 1995, 2011 und 2019. Bei den Olympischen Winterspielen 1988 und 2006 konnte Finnland jeweils die Silbermedaille gewinnen. Beim World Cup of Hockey 2004 wurde das finnische Nationalteam Zweiter, darüber hinaus konnte es 2003 und 2009 den Channel One Cup gewinnen, sowie 1996/97 und 1999/2000 bis 2003/2004 die Euro Hockey Tour. Seit 2018 ist Jukka Jalonen Cheftrainer der Löwen.

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kader für die Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2019, die vom 10. bis zum 26. Mai 2019 in Bratislava und Košice in der Slowakei ausgetragen wurde:

Nr. Name Pos. Geburtsdatum Team
30 Kevin Lankinen G 28. Apr. 1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rockford IceHogs (AHL)
45 Juho Olkinuora G 04. Nov. 1990 Pelicans (Liiga)
35 Veini Vehviläinen G 13. Feb. 1997 Oulun Kärpät (Liiga)
58 Jani Hakanpää D 31. Mär. 1992 Oulun Kärpät (Liiga)
28 Henri Jokiharju D 17. Juni 1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rockford IceHogs (AHL)
7 Oliwer Kaski D 04. Feb. 1995 Pelicans (Liiga)
50 Miika Koivisto D 20. Juli 1990 RusslandRussland HK Dynamo Moskau (KHL)
4 Mikko Lehtonen (A) D 16. Jan. 1994 Jokerit (KHL)
40 Petteri Lindbohm D 23. Sep. 1993 SchweizSchweiz Lausanne HC (NL)
70 Niko Mikkola D 27. Apr. 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Antonio Rampage (AHL)
55 Atte Ohtamaa D 06. Nov. 1987 Oulun Kärpät (Liiga)
12 Marko Anttila (C) F 27. Mai 1985 Jokerit (KHL)
15 Arttu Ilomäki F 12. Juni 1991 SchwedenSchweden Luleå HF (SHL)
24 Kaapo Kakko F 13. Feb. 2001 TPS (Liiga)
41 Joel Kiviranta F 23. Mär. 1996 Vaasan Sport (Liiga)
71 Kristian Kuusela F 19. Feb. 1983 Tappara (Liiga)
91 Juho Lammikko F 29. Jan. 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Springfield Thunderbirds (AHL)
27 Eetu Luostarinen F 02. Sep. 1998 KalPa (Liiga)
65 Sakari Manninen F 10. Feb. 1992 Jokerit (KHL)
20 Niko Ojamäki F 17. Juni 1995 Tappara (Liiga)
82 Harri Pesonen F 06. Aug. 1988 SchweizSchweiz SCL Tigers (NL)
25 Toni Rajala F 29. Mär. 1991 SchweizSchweiz EHC Biel (NL)
76 Jere Sallinen F 26. Okt. 1990 HIFK (Liiga)
19 Veli-Matti Savinainen F 05. Jan. 1986 Jokerit (KHL)
21 Juhani Tryväinen F 11. Sep. 1990 SchwedenSchweden Luleå HF (SHL)
Offizielle
Funktion Nat. Name Geburtsdatum
Cheftrainer FinnlandFinnland Jukka Jalonen 02. Nov. 1962
Assistenztrainer FinnlandFinnland Mikko Manner 19. Juli 1974
Assistenztrainer FinnlandFinnland Antti Pennanen 05. Feb. 1979

Uniformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finland national ice hockey team jerseys 1994 (WOG).png Finland national hockey team jerseys - 2014 Winter Olympics.png Finland national ice hockey team jerseys 2018 (WOG)

Gesperrte Trikotnummern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niklas Bäckström bei der WM 2005
Mikko Koivu führte die Nationalmannschaft 2011 als Kapitän zur Goldmedaille

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988Silbermedaille
  • 1992 – 7. Platz
  • 1994Bronzemedaille
  • 1998Bronzemedaille
  • 2002 – 6. Platz
  • 2006Silbermedaille
  • 2010Bronzemedaille
  • 2014Bronzemedaille
  • 2018 – 6. Platz

World Cup / Canada Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierungen bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1939 – 14. Platz
  • 1947 – nicht teilgenommen
  • 1948 – nicht teilgenommen
  • 1949 – 7. Platz
  • 1950nicht teilgenommen
  • 1951 – 7. Platz
  • 1952 – 7. Platz
  • 1953nicht teilgenommen
  • 1954 – 6. Platz
  • 1955 – 9. Platz
  • 1956 – nicht qualifiziert
  • 1957 – 5. Platz
  • 1958 – 6. Platz
  • 1959 – 6. Platz
  • 1960 – 7. Platz
  • 1961 – 7. Platz
  • 1962 – 4. Platz
  • 1963 – 5. Platz
  • 1964 – 6. Platz
  • 1965 – 7. Platz
  • 1966 – 7. Platz
  • 1967 – 6. Platz
  • 1968 – 5. Platz
  • 1969 – 5. Platz
  • 1970 – 4. Platz
  • 1971 – 4. Platz
  • 1972 – 4. Platz
  • 1973 – 4. Platz
  • 1974 – 4. Platz
  • 1975 – 4. Platz
  • 1976 – 5. Platz
  • 1977 – 5. Platz
  • 1978 – 7. Platz
  • 1979 – 5. Platz
  • 1981 – 6. Platz
  • 1982 – 5. Platz
  • 1983 – 7. Platz
  • 1985 – 5. Platz
  • 1986 – 4. Platz
  • 1987 – 5. Platz
  • 1989 – 5. Platz
  • 1990 – 6. Platz
  • 1991 – 5. Platz
  • 1992Silbermedaille
  • 1993 – 7. Platz
  • 1994Silbermedaille
  • 1995Goldmedaille
  • 1996 – 5. Platz
  • 1997 – 5. Platz
  • 1998Silbermedaille
  • 1999Silbermedaille
  • 2000Bronzemedaille
  • 2001Silbermedaille
  • 2002 – 4. Platz
  • 2003 – 5. Platz
  • 2004 – 6. Platz
  • 2005 – 7. Platz
  • 2006Bronzemedaille
  • 2007Silbermedaille
  • 2008Bronzemedaille
  • 2009 – 5. Platz
  • 2010 – 6. Platz
  • 2011Goldmedaille
  • 2012 – 4. Platz
  • 2013 – 4. Platz
  • 2014Silbermedaille
  • 2015 – 6. Platz
  • 2016Silbermedaille
  • 2017 – 4. Platz
  • 2018 – 5. Platz
  • 2019Goldmedaille

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]