IIHF European Champions Cup 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des IIHF European Champions Cup

Der IIHF European Champions Cup 2007 der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF war die dritte Austragung des als Nachfolger der European Hockey League geltenden Wettbewerbs. Er wurde vom 11. bis 14. Januar 2007 in der Eissportarena im russischen Sankt Petersburg ausgetragen.

Für den IIHF European Champions Cup waren Vertreter aus den sechs besten europäischen Nationen nach der IIHF-Weltrangliste 2006 qualifiziert. Sie spielten um ein Preisgeld von 800.000 Schweizer Franken. Die teilnehmenden Mannschaften kamen aus Schweden, Tschechien, der Slowakei, Russland, Finnland und der Schweiz. Mannschaften aus Deutschland und Österreich hatten sich aufgrund des schlechten Abschneidens der Nationalmannschaft nicht qualifiziert. Im IIHF Continental Cup konnten die Meister und weitere eingeladene Mannschaften der anderen europäischen Ligen teilnehmen.

Insgesamt besuchten 36.800 Zuschauer die Spiele.

Gruppenphase[Bearbeiten]

In der Vorrunde spielten jeweils drei Mannschaften in zwei Gruppen um den Finaleinzug. Erstmals wurden unentschiedene Spiele durch eine maximal fünfminütige Verlängerung im Modus 4-gegen-4-Spieler und gegebenenfalls durch Penaltyschießen entschieden. Im Finale dauert die Verlängerung maximal zehn Minuten.

Ragulin Division[Bearbeiten]

In der Ragulin Division – benannt nach dem ehemaligen sowjetischen Spieler Alexander Pawlowitsch Ragulin – setzte sich der finnische Vertreter HPK Hämeenlinna mit Siegen über die Konkurrenten MsHK Žilina und HC Sparta Prag durch und erreichte das Finale.

11. Januar 2007
15:00 Uhr
FinnlandFinnland HPK Hämeenlinna
J.-P. Loikas (12:10)
T. Mäkiaho (16:28)
B. Tibbetts (29:50)
J. Vihko (32:59)
J. Vihko (39:26)
V. Leino (41:34)
T. Mäkiaho (46:36)
7:0
(2:0, 3:0, 2:0)
Spielbericht
SlowakeiSlowakei MsHK Žilina
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 1.100
12. Januar 2007
15:00 Uhr
SlowakeiSlowakei MsHK Žilina
D. Kusovský (21:05)
P. Frühauf (35:16)
M. Straka (42:30)
M. Hanzal (59:56)
4:2
(0:1, 2:1, 2:0)
Spielbericht
TschechienTschechien HC Sparta Prag
P. Ton (3:20)
M. Sivek (38:08)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 900
13. Januar 2007
15:00 Uhr
TschechienTschechien HC Sparta Prag
M. Černošek (18:26)
J. Hanzlík (25:27)
2:3
(1:1, 1:2, 0:0)
Spielbericht
FinnlandFinnland HPK Hämeenlinna
J. Lahti (10:07)
J. Vihko (21:52)
T. Mäkiaho (32:48)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 4.200
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. FinnlandFinnland HPK Hämeenlinna 2 2 0 0 0 10:02 6
2. SlowakeiSlowakei MsHK Žilina 2 1 0 0 1 04:09 3
3. TschechienTschechien HC Sparta Prag 2 0 0 0 2 04:07 0

Hlinka Division[Bearbeiten]

Die Hlinka Division – benannt nach dem ehemaligen tschechoslowakischen Spieler und Trainer Ivan Hlinka – sah den russischen Vertreter Ak Bars Kasan mit zwei Siegen souverän das Finale erreichen. Die Mannschaft aus der Region Tatarstan setzte sich mit Siegen über Färjestad BK aus Schweden und den HC Lugano aus der Schweiz souverän durch.


11. Januar 2007
18:30 Uhr
RusslandRussland Ak Bars Kasan
S. Sinowjew (3:24)
I. Nikulin (7:17)
A. Morosow (34:06)
I. Nikulin (34:38)
D. Saripow (53:18)
D. Saripow (59:54)
6:4
(2:2, 2:1, 2:1)
Spielbericht
SchwedenSchweden Färjestad BK
E. Kåberg (12:46)
J. Höglund (17:32)
E. Pirnes (23:31)
P. Prestberg (43:53)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 6.400
12. Januar 2007
18:30 Uhr
SchwedenSchweden Färjestad BK
0:3
(0:1, 0:1, 0:1)
Spielbericht
SchweizSchweiz HC Lugano
S. Hirschi (13:53)
S. Jeannin (29:21)
R. Sannitz (59:14)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 1.300
13. Januar 2007
18:30 Uhr
SchweizSchweiz HC Lugano
0:3
(0:1, 0:1, 0:1)
Spielbericht
RusslandRussland Ak Bars Kasan
W. Proschkin (12:48)
S. Sinowjew (23:33)
S. Sinowjew (49:27)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 11.200
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. RusslandRussland Ak Bars Kasan 2 2 0 0 0 09:04 6
2. SchweizSchweiz HC Lugano 2 1 0 0 1 03:03 3
3. SchwedenSchweden Färjestad BK 2 0 0 0 2 04:09 0

Finale[Bearbeiten]

Im Finale kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Gruppensieger aus Hämeenlinna und Kasan, das Kasan deutlich mit 6:0 für sich entschied und somit auch im dritten Jahr der Austragung ein russisches Team den Titel gewann. Überragend beim Sieg war der finnische Torhüter Mika Noronen, der nach seiner Einwechslung im ersten Gruppenspiel im gesamten Turnierverlauf kein Gegentor hinnehmen musste.

14. Januar 2007
18:30 Uhr
FinnlandFinnland HPK Hämeenlinna
0:6
(0:3, 0:0, 0:3)
Spielbericht
RusslandRussland Ak Bars Kasan
S. Sinowjew (8:21)
D. Saripow (11:49)
A. Morosow (14:39)
I. Nikulin (44:17)
A. Perwyschin (47:22)
I. Schtschadilow (49:01)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 11.700

Statistik[Bearbeiten]

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Vorlagen, Pkt = Punkte, +/- = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Alexei Morosow Kasan 3 2 8 10 +7 0
Sergei Sinowjew Kasan 3 4 2 6 +7 2
Danis Saripow Kasan 3 3 3 6 +7 6
Ville Leino Hämeenlinna 3 1 4 5 +4 0
Witali Proschkin Kasan 3 1 3 4 +7 14
Toni Mäkiaho Hämeenlinna 3 3 0 3 −1 0
Ilja Nikulin Kasan 3 3 0 3 +2 4
Joonas Vihko Hämeenlinna 3 3 0 3 +4 0
Jani Keinänen Hämeenlinna 3 0 3 3 +2 12
Wladimir Worobjow Kasan 3 0 3 3 +1 0

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp TOI GT SO Sv% GTS
Mika Noronen Kasan 3 125:48 0 2 100,00 0,00
Imrich Petrík Žilina 1 60:00 2 0 96,15 2,00
Dušan Salfický Prag 1 58:33 3 0 94,00 3,07
Simon Zuger Lugano 2 119:58 3 1 93,88 1,50
Daniel Henriksson Färjestad 1 58:57 3 0 90,32 3,05

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielertrophäen[1]

Auszeichnung Spieler Team
Wertvollster Spieler Alexei Morosow Ak Bars Kasan
Bester Torhüter Mika Noronen Ak Bars Kasan
Bester Verteidiger Dick Tärnström HC Lugano
Bester Stürmer Alexei Morosow Ak Bars Kasan

All-Star-Team[2]

Angriff: Ak Bars Kasan Danis SaripowAk Bars Kasan Sergei SinowjewAk Bars Kasan Alexei Morosow
Verteidigung: Ak Bars Kasan Witali ProschkinAk Bars Kasan Ilja Nikulin
Tor: Ak Bars Kasan Mika Noronen

Siegermannschaft[Bearbeiten]

European-Champions-Cup-Sieger

Logo des Ak Bars Kasan
Ak Bars Kasan

Torhüter: Artur Bagautdinow, Alexander Jerjomenko, Mika Noronen

Verteidiger: Ray Giroux, Ilja Nikulin, Jan Novák, Andrei Perwyschin, Witali Proschkin, Hennadij Rasin, Jewgeni Rjassenski, Igor Schtschadilow

Angreifer: Alexei Badjukow, Michail Junkow, Dmitri Kasionow, Enwer Lissin, Alexei Morosow, Dmitri Obuchow, Danis Saripow, Michail Schukow, Sergei Sinowjew, Alexander Stepanow, Alexei Tereschtschenko, Wladimir Worobjow

Cheftrainer: Sinetula Biljaletdinow

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. iihf.com, Best Players selected by the directorate (PDF; 187 kB)
  2. iihf.com, Media All-Stars (PDF; 15 kB)

Weblinks[Bearbeiten]