Jeanne Barseghian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jeanne Barseghian, 2020

Jeanne Barseghian (* 6. Dezember 1980 in Suresnes (Île-de-France)) ist eine französische Politikerin der Europe Ecologie Les Verts und designierte Bürgermeisterin von Straßburg.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wuchs in Paris und der Normandie auf, absolvierte eine zweisprachige juristische Ausbildung (deutsch-französisches Recht) und verbrachte einen Teil ihres Studiums für zwei Jahre in Münster, Westfalen. Barseghian spezialisierte sich in ihrer Karriere auf Umweltrecht mit einem Abschluss an der Université Robert Schuman. Barseghian hat auch eine Zusatzausbildung zur Umweltberaterin, die sie am „Institut ECO Conseil“ in Straßburg absolviert hat.

Berufliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Studium beriet sie mehrere Jahre lang Unternehmen, Gemeinden und Verbände in wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Fragen. Insbesondere arbeitet sie für den Regionalrat des Elsass (Conseil régional d'Alsace) zur Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus rund um den Rhein.

Im Jahr 2012 trat sie erneut in den Regionalrat des Elsass ein und arbeitete für die ökologische Fraktion, insbesondere für den gemeinsamen Rat des Elsass und die Zukunft des Territoriums von Fessenheim. Sie setzte ihre Beratungstätigkeit im Gesundheitssektor bei der ökologischen Umstellung mehrerer Krankenhäuser fort.

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2002 engagierte sich Barseghian in Verbänden, in „Alsace Nature“ und im „Groupement d'études et de protection des mammifères d'Alsace“ (GEPMA, Schutz für Säugetiere). Sie schließt sich 2013 den Europe Écologie-Les Verts während der Stadtkampagne in Straßburg an. Sie war für das politische Programm der Kampagne verantwortlich und stand auf Platz 4 der Liste. Im Jahr 2014 wurde sie zur Stadträtin der Stadt Straßburg und der Eurométropole de Strasbourg gewählt. Sie wurde zur Ko-Vorsitzenden der Ökologiefraktion der Stadt Straßburg ernannt und wurde bis 2018 Delegierte für Sozial- und Solidarökonomie und Abfallreduzierung. Im Jahr 2015 war sie erneut für das Programm von Sandrine Bélier, der Präsidentschaftskandidatin der Region Grand Est, mitverantwortlich.

Im Oktober 2019 wurde sie von einer „Bürgerversammlung“ zur Vorsitzenden der Liste für die Kommunalwahlen 2020 in Straßburg ernannt. Ihre Liste „Straßburg ökologisch und bürgerschaftlich“ wird von linken politischen Parteien unterstützt, darunter Europe Écologie Les Verts.

In der zweiten Wahlgang waren die Konkurrenten von Jeanne Barseghian Alain Fontanel (La République en Marche, Les Républicains) und Catherine Trautmann (Parti Socialiste). Barseghians Liste erhielt 41,70 % der Stimmen und sie gewann das Amt des Bürgermeisters.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grün ist die Farbe der Hoffnung, abgerufen am 30. Juni 2020
  2. Kommunalwahlen: Überraschende Resultate im Grand Est, abgerufen am 30. Juni 2020
  3. Une maire écologiste pour Strasbourg in Dernières Nouvelles d’Alsace vom 29. Juni 2020

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jeanne Barseghian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien