Eurométropole de Strasbourg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eurométropole de Strasbourg
Bas-Rhin (Grand EstFrankreich)
Strasbourg Eurométropole 30 janvier 2015-2.jpg
Gründungsdatum 31. Dezember 1966
Rechtsform Métropole
Sitz Straßburg
Gemeinden 33
Präsident Robert Herrmann
SIREN-Nummer 246 700 488
Fläche 339,6,0 km²
Einwohner 484.157 (2014)
Bevölkerungsdichte 1.426 Ew./km²
Website http://www.strasbourg.eu/

Die Eurométropole de Strasbourg ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Métropole im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est. Sie wurde am 31. Dezember 1966 gegründet und umfasst heute 33 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich in der Stadt Straßburg.[1] Sie ist als Eurometropole Mitglied im Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau und somit auch grenzüberschreitend vernetzt.

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindeverband wurde 1966 als Communauté urbaine de Strasbourg (CUS) gegründet und umfasste zunächst 27, später 28 Gemeinden, als Blaesheim der CUS beitrat. Die Kernstadt Straßburg stellt dabei etwa 25 Prozent der Fläche und 60 Prozent der Einwohner des Verbands. Mit Wirkung vom 1. Januar 2015 wurde der Gemeindeverband in die Rechtsform einer Métropole erhoben und änderte hierauf seinen Namen auf die aktuelle Bezeichnung.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 übernahm der Verband die Gemeinden der aufgelösten Communauté de communes les Châteaux.

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Achenheim
  2. Bischheim
  3. Blaesheim
  4. Breuschwickersheim
  5. Eckbolsheim
  6. Eckwersheim
  7. Entzheim
  8. Eschau
  9. Fegersheim
  10. Geispolsheim
  11. Hangenbieten
  12. Hœnheim
  13. Holtzheim
  14. Illkirch-Graffenstaden
  15. Kolbsheim
  16. Lampertheim
  17. Lingolsheim
  18. Lipsheim
  19. Mittelhausbergen
  20. Mundolsheim
  21. Niederhausbergen
  22. Oberhausbergen
  23. Oberschaeffolsheim
  24. Osthoffen
  25. Ostwald
  26. Plobsheim
  27. Reichstett
  28. Schiltigheim
  29. Souffelweyersheim
  30. Straßburg
  31. Vendenheim
  32. Wantzenau
  33. Wolfisheim

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gremien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadtverbandsrat (90 Mitglieder, von den Mitgliedsgemeinden delegiert, Anzahl der Sitze pro Gemeinde nach der Einwohnerzahl gewichtet)
  • Stadtverbandspräsident (Jacques Bigot, seit 2008), wird vom Stadtverbandsrat gewählt

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwaltungen von Stadtverband und Stadt Straßburg wurden 1972 zusammengeschlossen. Stadtverband und Stadt Straßburg besitzen ein daher gemeinsames Archiv. Die über 7000 Mitarbeiter der Verwaltung sind formal beim Stadtverband angestellt, ihre Tätigkeiten für die Stadtverwaltung sind bezahlte Dienstleistungen des Verbands an die Kernstadt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eurométropole de Strasbourg (SIREN: 246 700 488) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch)