Jeannette Götte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeannette Götte (* 13. März 1979 in Hagen) ist eine deutsche ehemalige Fußballspielerin. Die Mittelfeldspielerin spielte für den Bundesligisten SG Wattenscheid 09.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Karriere begann beim Verein SF Westfalia Hagen. 1996 wechselte sie zur SG Hillen, mit der sie 1999 in die Bundesliga aufstieg. Unmittelbar nach dem Aufstieg fusionierte die SG Hillen mit SuS Concordia Flaesheim zum FFC Flaesheim-Hillen. Am 16. März 2000 gab sie ihr Debüt in der Nationalmannschaft bei einem Freundschaftsspiel gegen die Niederlande. Im Sommer 2000 fuhr sie mit der DFB-Auswahl zu den Olympischen Spielen in Sydney und gewann die Bronzemedaille. Mit ihrem Verein erreichte sie 2001 das Pokalfinale, unterlag jedoch mit ihrer Mannschaft dem 1. FFC Frankfurt mit 1:2. Kurze Zeit später meldete der FFC Flaesheim-Hillen Insolvenz an und Götte wechselte zum FCR 2001 Duisburg. Mit Duisburg stand sie 2003 im Pokalfinale, welches gegen den 1. FFC Frankfurt mit 0:1 verloren ging. Seit 2003 spielte sie für Wattenscheid 09, mit dem sie 2007 in die Bundesliga auf- und sofort wieder abstieg. In der Winterpause der Saison 2008/09 löste sie ihren Vertrag aus beruflichen Gründen auf.

Nach einer vierjährigen Pause spielt Sie wieder aktiv Fußball und hat sich den 1. FFC Recklinghausen 2003 angeschlossen.[1]

Jeannette Götte arbeitet derzeit als Fachinformatikerin in der IT-Abteilung eines Möbelhauses.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympische Bronzemedaille 2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jeannette Götte. In: www.ffc-recklinghausen.de. Abgerufen am 25. Mai 2016.