Fußball-Bundesliga 2002/03 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fußball-Bundesliga 2002/03 (Frauen)
Meister: 1. FFC Frankfurt
Absteiger: Tennis Borussia Berlin
TuS Niederkirchen
Torschützenkönigin: Inka Grings (20 Tore)
Tore: 515 (Schnitt: 3,90)
Zuschauer: 44.151 (Schnitt: 334)

Die Fußball-Bundesliga 2002/03 war die 13. Spielzeit der Fußball-Bundesliga der Frauen. Zum dritten Mal in Folge wurde der 1. FFC Frankfurt Deutscher Meister.

Das „Finale“[Bearbeiten]

Die Meisterschaft entschied sich erst am letzten Spieltag am 15. Juni 2003 im Spiel zwischen dem zweitplatzierten 1. FFC Turbine Potsdam und dem amtierenden Meister 1. FFC Frankfurt. Mit einem Sieg hätte Potsdam nach sechs DDR-Meisterschaften erstmals die gesamtdeutsche Meisterschaft gewinnen können, aber vor heimischem Publikum kamen die Potsdamerinnen trotz der für den deutschen Frauenfußball überragenden Kulisse von 7.900 Zuschauern über ein 0:0-Unentschieden nicht hinaus.

1. FFC Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt
Logo Turbine Potsdam.svg 15. Juni 2003
Karl-Liebknecht-Stadion, Potsdam
Ergebnis: 0:0
Zuschauer: 7.900
Schiedsrichterin: Elke Günther (Bamberg)
Ffc logo.jpg
Nadine AngererMaria Makowska, Franziska Liepack, Peggy KuznikNavina Omilade, Viola Odebrecht, Anja Mittag, Ariane Hingst, Annelie Brendel (80. Jana Schadrack) – Petra Wimbersky, Madleen Wilder
Trainer: Bernd Schröder
Marleen WissinkChristina Zerbe, Nia KünzerTina Wunderlich, Pia Wunderlich, Bianca Rech, Louise Hansen, Patrizia Barucha – Jennifer Meier, Renate Lingor, Judith Affeld (Eingewechselt: Stefanie Weichelt, Marion Wilmes, Elodie Woock)
Trainerin: Monika Staab
Yellow card.svg Viola Odebrecht Yellow card.svg Renate Lingor, Louise Hansen

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Fußball-Bundesliga (Frauen) 2002/03
Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. 1. FFC Frankfurt (M/P) 22 18 3 1 90:14 +76 57
2. 1. FFC Turbine Potsdam 22 17 4 1 65:15 +50 55
3. FCR 2001 Duisburg 22 14 2 6 58:32 +26 44
4. FFC Heike Rheine 22 12 2 8 52:31 +21 38
5. Bayern München 22 11 4 7 45:32 +13 37
6. FFC Brauweiler Pulheim 2000 22 9 4 9 41:27 +14 31
7. FSV Frankfurt 22 9 0 13 42:54 –12 27
8. SC Freiburg 22 6 6 10 33:43 –10 24
9. WSV Wolfsburg 22 6 6 10 31:49 –18 24
10. SC 07 Bad Neuenahr 22 7 2 13 31:73 –42 23
11. Tennis Borussia Berlin (N) 22 4 3 15 17:68 –51 15
12. TuS Niederkirchen (N) 22 0 2 20 10:77 –67 2
Legende
Deutscher Meister und Teilnehmer am UEFA Women’s Cup
Absteiger in die Regional-/Oberliga
(M) Titelverteidiger
(P) Pokalsieger
(N) Aufsteiger aus der Regional-/Oberliga

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

2002/03 1. FFC Frankfurt 1. FFC Turbine Potsdam FCR 2001 Duisburg FFC Heike Rheine Bayern München FFC Brauweiler Pulheim FSV Frankfurt SC Freiburg WSV Wolfsburg SC 07 Bad Neuenahr Tennis Borussia Berlin TuS Niederkirchen
1. 1. FFC Frankfurt 2:3 3:0 3:1 4:1 2:1 2:2 6:0 5:0 11:0 6:0 7:1
2. 1. FFC Turbine Potsdam 0:0 0:0 2:0 1:1 2:1 2:0 0:0 7:0 4:0 5:1 6:0
3. FCR 2001 Duisburg 0:4 1:5 1:7 3:2 3:1 3:1 1:0 6:1 3:0 5:0 5:1
4. FFC Heike Rheine 0:3 0:2 0:0 1:0 2:3 4:0 0:2 3:0 4:1 1:0 6:0
5. Bayern München 0:3 0:2 0:0 1:0 2:1 2:2 3:2 1:1 2:3 6:1 7:1
6. FFC Brauweiler Pulheim 2000 0:1 2:2 4:1 2:2 0:1 0:0 1:2 2:1 7:0 2:0 4:0
7. FSV Frankfurt 1:4 1:3 0:1 3:4 1:2 1:3 3:1 1:3 2:2 3:0 3:1
8. SC Freiburg 0:5 0:4 1:6 2:3 1:6 1:2 1:2 4:1 3:1 3:0 3:1
9. WSV Wolfsburg 2:2 0:3 0:3 1:1 4:1 0:0 0:1 3:2 1:3 4:1 5:1
10. SC 07 Bad Neuenahr 0:7 4:3 2:1 0:1 2:3 0:3 2:3 1:9 2:2 2:1 3:0
11. Tennis Borussia Berlin 2:8 0:6 0:5 0:7 0:1 2:0 2:2 3:1 0:0 2:0 1:0
12. TuS Niederkirchen 0:2 0:1 0:5 0:4 0:3 1:3 1:1 1:2 0:2 1:3 1:1

Statistiken[Bearbeiten]

Beste Torschützin der Saison wurde Inka Grings vom FCR 2001 Duisburg mit 20 Toren, wobei sie in zwei Spielen jeweils drei Tore erzielen konnte. Insgesamt fielen 515 Tore, 43 mehr als in der Vorsaison. Der Torschnitt erhöhte sich von 3,58 auf 3,9 Tore pro Spiel.

Torschützenliste[Bearbeiten]

Torschützenkönigin Inka Grings
Spielerin Verein Tore
1. DeutschlandDeutschland Inka Grings FCR 2001 Duisburg 20
2. OsterreichÖsterreich Nina Aigner Bayern München 17
3. DeutschlandDeutschland Renate Lingor 1. FFC Frankfurt 15
4. DeutschlandDeutschland Martina Müller SC 07 Bad Neuenahr 14
5. DeutschlandDeutschland Kerstin Garefrekes FFC Heike Rheine 13
DeutschlandDeutschland Conny Pohlers 1. FFC Turbine Potsdam
DeutschlandDeutschland Shelley Thompson FCR 2001 Duisburg
8. DeutschlandDeutschland Kerstin Stegemann FFC Heike Rheine 12
DeutschlandDeutschland Petra Wimbersky 1. FFC Turbine Potsdam
10. DeutschlandDeutschland Isabell Bachor FSV Frankfurt 11
DeutschlandDeutschland Jennifer Meier 1. FFC Frankfurt
DeutschlandDeutschland Birgit Prinz 1. FFC Frankfurt

Zuschauer[Bearbeiten]

Platz Verein 2002/03 2001/02
Spiele Schnitt Max Min Summe Schnitt +/–
1. 1. FFC Turbine Potsdam 11 1.076 7.900 240 11.841 499 +577
2. 1. FFC Frankfurt 11 718 1.200 350 7.900 659 +59
3. FCR 2001 Duisburg 11 460 750 300 5.063 659 +59
4. SC 07 Bad Neuenahr 11 289 500 180 3.180 245 +44
5. SC Freiburg 11 252 600 100 2.770 368 –116
6. TuS Niederkirchen 11 245 750 105 2.700 Aufsteiger
7. WSV Wolfsburg 11 226 500 100 2.490 202 +24
8. FSV Frankfurt 11 214 700 100 2.350 195 +19
9. FFC Heike Rheine 11 209 600 150 2.300 207 +2
10. Tennis Borussia Berlin 11 149 402 63 1.639 Aufsteiger
11. FC Bayern München 11 138 230 100 1.520 163 –25
12. FFC Brauweiler-Pulheim 11 113 200 80 1.240 159 –46

Lediglich der 1. FFC Turbine Potsdam konnte einen Zuschauerschnitt von mehr als 1.000 erreichen, was auf den riesigen Zuspruch im letzten Punktspiel gegen den 1. FFC Frankfurt zurückzuführen ist (7.900 Zuschauer). Insgesamt sahen 44.151 Zuschauer die 132 Partien, was einem Schnitt von 334 entspricht.

Meistermannschaft[Bearbeiten]

1. FFC Frankfurt
Logo des 1. FFC Frankfurt Tor: Ursula Holl, Marleen Wissink
Abwehr: Steffi Jones, Nia Künzer, Sandra Minnert, Stefanie Weichelt, Christina Zerbe
Mittelfeld: Patrizia Barucha, Louise Hansen, Katrin Kliehm, Bianca Rech, Marion Wilmes, Élodie Woock, Pia Wunderlich, Tina Wunderlich
Sturm: Judith Affeld, Renate Lingor, Jennifer Meier, Birgit Prinz
Trainerin: Monika Staab

Aufstiegsrunde[Bearbeiten]

Die grün markierten Vereine schafften den Aufstieg in die Bundesliga.

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. 1. FC Saarbrücken (A) 4 3 1 0 5:0 +5 10
2. Hamburger SV (A) 4 2 2 0 6:1 +5 8
3. USV Jena 4 2 0 2 6:5 +1 6
4. SC Sand 4 1 0 3 4:7 –3 3
5. FC Gütersloh 2000 4 0 1 3 2:10 –8 1

siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]